Starface Kongress 2021 Estos, die neue Schwester von Starface

Autor: Ann-Marie Struck

Auf dem Starface Kongress 2021 verkündete der Karlsruher UCC-Hersteller, dass Estos ab sofort unter dem Dach der SF Technologies Gruppe als Schwester agieren wird. Ein weiterer Schritt in der Unternehmensstrategie mit Veränderungen für den Channel.

Firmen zum Thema

Von links: Christoph Lösch (Estos) Thomas Weiß (Teamfon), Barbara Mauve, Florian Buzin, Jürgen Signer (alle Starface), Michael Brand (Maxburg), Florian Bock (Estos) freuen sich über die Zusammenarbeit.
Von links: Christoph Lösch (Estos) Thomas Weiß (Teamfon), Barbara Mauve, Florian Buzin, Jürgen Signer (alle Starface), Michael Brand (Maxburg), Florian Bock (Estos) freuen sich über die Zusammenarbeit.
(Bild: Starface)

Zehn Prozent der Weltherrschaft, das ist das Ziel von Geschäftsführer Florian Buzin. So der CEO beim Auftakt des eigenen Kongresses, der am 6. und 7. Oktober im Europapark Rust statt fand. Das oberste Ziel einmal dahingestellt, strategisch bringt der Karlsruher UCC-Hersteller Schwung in den deutschen UCC-Markt. Gleich zu Beginn verkündete Buzin die Übernahme von Estos. Der Starnberger Softwareanbieter wird ab sofort als Schwestergesellschaft unter dem Dach der SF Technologies Gruppe agieren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Florian Buzin, CEO bei Starface
Florian Buzin, CEO bei Starface
(Bild: Starface)

Die Estos-Geschäftsführer Christoph Lösch und Florian Bock zeichnen auch künftig für die Leitung von Estos verantwortlich. Darüber hinaus verstärken sie ab sofort auch die Starface-Geschäftsführung um Barbara Mauve, Florian Buzin, Jürgen Signer sowie Thomas Weiß, der erst kürzlich von Teamfon dazu kam.

Estos ist die zweite Akquisition innerhalb von zwei Monaten.Erst kürzlich hat Starface den Münchner Cloud-Telefonie-Anbieter Teamfon übernommen. Ermöglicht wurden die Zukäufe durch die Beteiligungsfirma SF Technologies Holding.

Chancen für die Partner

Durch die Übernahmen erweitert der UCC-Hersteller nicht nur sein Portfolio, sondern auch seine Partnerlandschaft sowie seine Mitarbeiterzahl und gewinnt neue Standorte hinzu.

Insgesamt umfasst die Gruppe nun fast 250 Mitarbeiter: Starface beschäftigt ca. 130 Mitarbeiter, für Estos arbeiten ca. 100 und für Teamfon rund 15 Personen.

Die Partnerbasis von Starface hat sich mit der Übernahme von Estos und Teamfon nun mehr als verdoppelt. Buzin zufolge hatten beide Unternehmen rund 1.500 Partner, hinzu kommen auch die rund 500 Teamfon-Partner. Da es bei den Partnern kaum Überschneidungen gab, ist dies ein deutlicher Gewinn für den Hersteller.

Außerdem soll der fachliche Austausch zwischen den Abteilungen und Standorten schon bald intensiviert werden, um effiziente Abläufe und eine enge Zusammenarbeit zu gewährleisten. So haben Starface-Partner ab sofort die Möglichkeit sich durch eine 90-minütige Qualifizierung inklusive einem Schulungstag sowie Online- und Präsenztrainings zu Estos-Partnern zertifizieren zu lassen. Und im nächsten Jahr plant Buzin den Kongress mit allen Partnern zu veranstalten.

Zusammenarbeit mit der Distribution

Bei der Distribution hat Starface nun die Qual der Wahl. Aktuell vermarktet ausschließlich Herweck das Portfolio des Karlsruher Unternehmens. Teamfon setzt auf Acmeo, jetzt Infinigate MSP & Cloud. Die neue Schwester Estos hält unter anderem mit Allnet, Alltron, Also Deutschland, Herweck, Ingram Micro, Itas, Komsa, Michael Telecom, Schröder Kommunikationstechnik sowie Exclusive Networks Österreich Vereinbarungen.

Ob Starface nun auch mit den Distributionspartnern der Schwestern künftig zusammenarbeiten wird, ist noch unklar. Laut Buzin bestehe seitens der Distribution durchaus Interesse. Starface' Fokus liege aber auf einem direkteren und engeren Kontakt zu den Partnern.

Die Strategie dahinter

Zudem baut Starface mit den beiden Schwestern sein UCC-Angebot in zwei Bereichen aus. Der Karlsruher UCC-Hersteller bietet Channelpartnern ein breites Portfolio an UCC-Plattformen, die sowohl als Hardware-, Software-, Cloud- oder Mietoptionen erhältlich sind und für Start-ups bis zu Enterprise-Unternehmen skaliert werden können. Der Funktionsumfang umfasst die Mobilintegration über UCC-Clients bis hin zum integrierten SIP-Trunk.

Mit Estos gewinnt Starface Kompetenzen in Computer Telefonie Integration (CTI), Unified Messaging Software (UMS), SIP-, XMPP-, LDAP- sowie WebRTC-basierten Anwendungen, die eine Audio / Video-Kommunikation ermöglichen. Insbesondere im Schnittstellenmanagement punktet der Starnberger. Jedoch ziehen sich etablierte Partner des Softwareanbieters, wie beispielsweise Panasonic, aus dem Kommunikationsgeschäft zurück. Den potenziellen Partnerverlust, kann Estos mit dem Aufkauf durch Starface kompensieren. Für Starface steckt darin hingegen vertriebliches Potenzial, da Partner durch den Zusammenschluss anderer PBX-Systeme bei Estos Bestandskunden ablösen können. Die Übernahme ist somit eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen.

Zwar ergänzt Estos das Starface-Angebot in CTI und UCC, der Aufkauf von Teamfon war hingegen der strategischere Zug, denn mit dem Münchner Unternehmen gewinnt Starface begehrte Cloud-Kompetenzen hinzu. Ferner ist die Cloud im Vormarsch und der Markt in Deutschland dafür noch lange nicht gedeckt. Buzin zufolge waren die meisten Neuinstallationen im letzten Jahr in der Cloud. Entsprechendes Umsatzpotenzial ist also vorhanden. Durch das Whitelabeling von Teamfon können Partner ihre eigene Cloud-Plattform anbieten, die über Teamfon oder Starface gehostet wird.

Partner mehr unterstützen

Durch den Weg in die Cloud ändert sich auch das Geschäftsmodell vieler Partner, weg vom klassischen Reseller hin zu Managed Services. Um die Leistungen, die durch wiederkehrende Umsätze gemacht werden, auch zu würdigen, hat Starface diese in den Partnerstufen angepasst. In allen Partnerstufen werden nun Cloud und Starface 365 mit Faktor 3 gewichtet. Außerdem kommt zu den bisherigen vier Stufen (Starter, Certified Partner, Advanced Partner und Excellence Partner) eine weitere Stufe „Excellence Partner Plus“ hinzu.

Darüber hinaus soll nicht nur der Support, sondern auch das Schulungsangebot in der „Starface Academy“ weiter ausgebaut werden. Neben einem neuen Trainingszentrum in Karlsruhe, werden Angebot und Anzahl der Trainings erhöht.

Weitere Neuerungen

Die Pandemie habe Buzin zufolge zu einem „Feuerwerk an neuen Modulen“ bei Starface gesorgt. Mit der Akquise der beiden Unternehmen hat der TK-Konzern in den nächsten Monaten genug auf der Agenda, um die Implementierung der beiden Lösungen mit dem vorhandenen Portfolio umzusetzen.

Dennoch kündigte Starface noch weitere kleinere Neuerungen an. Zum einem gibt es ab sofort in dem Videokonferenz-Tool Starface Neon eine Remote-Control-Funktion. Zum anderen ist auch UC Analytics by Aurenz ab sofort verfügbar. Zudem gibt es nun auch ein DSL-Angebot für monatliche 40 Euro.

Über den Starface Kongress 2021

Am 6. und 7. Oktober fand zum ersten Mal nach einem Jahr Corona-Pause der Starface Kongress wie gewohnt im Europark Rust statt. Aufgrund der Corona-Auflagen durften nur rund 500 Partner das Event besuchen. Zu den Highlights des Kongresses gehörte die Mutmacher-Keynote von Strategie- und Transformations-Pionier Philipp Hahn. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lud Starface die Teilnehmer zu einem Gala-Abend ein. Hier wurden auch die Partner des Jahres ausgezeichnet.

Neben Keynotes konnten sich die Teilnehmer bei zahlreichen Workshop-Sessions der Technologiepartner einen detaillierten Überblick über aktuelle UCC-Trends verschaffen. Des Weiteren fand eine umfangreiche Partnerausstellung statt.

Impressionen des Events finden Sie in unserer Bildergalerie:

Bildergalerie

(ID:47720482)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien