Oneplus Nord 2 5G Mittelklasse-Smartphone mit KI-Kamera

Autor: Ann-Marie Struck

Mit dem Nord 2 5G erscheint ein weiteres Mittelklassen-Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Das Mobiltelefon besticht durch Features wie schnelles Laden mit 65 Watt, 5G und einer 50-MP-KI-Kamera.

Firmen zum Thema

Das 6,43 Zoll große Fluid-Amoled-Display des Oneplus Nord 2 5G lädt offensichtlich zum Staunen ein.
Das 6,43 Zoll große Fluid-Amoled-Display des Oneplus Nord 2 5G lädt offensichtlich zum Staunen ein.
(Bild: Oneplus)

Erst letztes Jahr hat Oneplus mit dem Oneplus Nord sein erstes Modell der Mittelklasse vorgestellt. Jetzt erscheint das Upgrade des Vorgängers. Beim Oneplus Nord 2 5G setzt der chinesische Hersteller auf Funktionen wie schnelles Laden sowie einen leistungsstarken Prozessor mit einer Optimierung für 5G.

Das 158,9 x 73,2 x 8,25 Millimeter große und 189 Gramm schwere Smartphone verfügt über ein 6,43 Zoll Fluid-Amoled-Display. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und die Bildwiederholrate liegt bei 90 Hz. Des Weiteren ist in das Display ein Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Smartphones integriert.

Kamera

Als Kamera hat das Oneplus Nord 2 5G eine Triplemodul verbaut, das etwas aus der Rückseite des Gerätes herausragt. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 50 Megapixel mit einer f/1,88-Blende. Der Sensor IMX766 stammt von Sony. Dazu kommt ein 8-MP-Ultraweitwinkelobjektiv mit einem 119-Grad-Sichtfeld und einer f/2,25-Blende. Vervollständigt wird das Kamerasystem von einer Monolinse, die mit zwei Megapixel auflöst. Außerdem sind 4K-Videos mit 30/60 fps möglich. Die Frontkamera verfügt über 32 MP mit einer f/2.45-Blende. Hier ist ebenfalls eine Sensor von Sony (IMX615) verbaut.

Mit dem optimierten Nachtmodus sollen scharfe Fotos selbst bei sehr schwachen Lichtverhältnissen möglich sein.
Mit dem optimierten Nachtmodus sollen scharfe Fotos selbst bei sehr schwachen Lichtverhältnissen möglich sein.
(Bild: Oneplus)

Für bessere Aufnahmen bei Nacht hat Oneplus den Nachtmodus erweitert. Mit Nightscape Ultra sollen Nutzer selbst bei schwachen Lichtverhältnissen bessere und hellere Fotos machen können. Darüber hinaus ist das Nord 2 mit einer KI-Videooptimierung ausgestattet, die Helligkeit, Farbe und Kontrast von Videoaufnahmen automatisch verbessert. Außerdem soll die Kamera laut dem Hersteller bis zu 22 verschiedene Aufnahmeszenarien automatisch erkennen.

Prozessor, Speicher und Akku

Diese KI-Funktionen werden durch den Mediatek-Prozessor Dimensity 1200-AI ermöglicht, der für 5G optimiert ist. Das Nord 2 kommt mit einer Mali-G77-GPU. Dem Prozessor stehen entweder 8 oder 12 GB RAM zur Seite, und er kann wahlweise mit 128 oder 256 GB Speicherkapazität erworben werden. Eine mögliche Speichererweiterung erwähnt der Hersteller nicht.

Als Betriebssystem ist OnePlus OxygenOS 11.3, eine abgewandelte Variante von Android 11, aufgespielt. OnePlus garantiert zwei Jahre lang Software- und drei Jahre lang Sicherheitsupdates.

Die nötige Energie liefert ein 4.500-mAh-Doppelzellen-Akku. Dieser ist zwar nicht austauschbar, unterstützt aber schnelles Aufladen durch die hauseigene Ladetechnologie Warp Charge 65. Dem Hersteller zufolge soll sich der Akku innerhalb von 35 Minuten vollständig aufladen lassen.

Konnektivität und Anschlüsse

Neben 5G in den Bändern N1, N3, N7, N8, N20, N28, N38, N41, N78 unterstützt das Device auch WiFi 6 und Bluetooth 5.2. Darüber hinaus ist NFC zum bargeldlosen Bezahlen mit an Bord. An Anschlüssen ist ein USB 2.0 sowie ein USB Typ C vorhanden. Zudem gibt es einen Dual-Nano-SIM-Steckplatz für zwei 5G-SIM-Karten.

Preise und Verfügbarkeit

Die UVP für das Oneplus Nord 2 5G startet bei 400 Euro für 8 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher. 12 GB RAM und 256 GB Speicher gibt es für 500 Euro. Das Smartphone ist ab dem 28. Juli verfügbar und erscheint in den Farben Blau und Grau. Außerdem hat Oneplus kabellose Kopfhörer gelauncht. Die Oneplus Buds Pro sind ab dem 25. August für 150 Euro (UVP) erhältlich.

(ID:47536064)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien