Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Virtueller „FutureReady“-Event Commvault stellt neues Portfolio vor

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Dr. Jürgen Ehneß

Commvault hat anlässlich seines virtuellen Events „Commvault FutureReady“ ein komplett überarbeitetes Portfolio präsentiert. Neu sind Commvault Backup & Recovery, Commvault Disaster Recovery, Commvault Complete Data Protection und Commvault HyperScale X.

Firmen zum Thema

Bereit für die Zukunft? Commvault zeigte auf der „FutureReady“, was aus Sicht des Unternehmens entscheidend ist.
Bereit für die Zukunft? Commvault zeigte auf der „FutureReady“, was aus Sicht des Unternehmens entscheidend ist.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Nach der Eröffnung der virtuellen Commvault-FutureReady-Veranstaltung durch Chris Powell, Chief Marketing Officer, und die weltweite Pressesprecherin Miranda Foster erläuterte Sanjay Mirchandani, President und CEO, seine Sicht auf die Herausforderungen des heutigen Data Business. Seiner Beobachtung nach muss IT im Jahre 2020 erstens „Cloud-ready“, zweitens möglichst einfach gestrickt – weil Komplexität das Leben von IT-Teams nur erschwert – und drittens mit Intelligenz ausgestattet sein.

Überarbeitetes Portfolio

Aus diesem Grund habe man das eigene Portfolio grundlegend überarbeitet und das Ecosystem ausgebaut. Verschiedene Commvault-Manager gaben nun Einsicht in die neuen und überarbeiteten Angebote:

HyperScale X

An erster Stelle der Software-Neuerungen präsentierte CEO Mirchandani die neueste Version der Scale-Out-Datenmanagementlösung HyperScale X. Es handelt sich um das erste Produkt im Portfolio, das die Distributed Storage Plattform „Hedvig“ des jüngst akquirierten Start-ups gleichen Namens integriert hat. Hedvig verteilt Daten über mehrere Standorte hinweg – von lokalen Rechenzentren bis hin zur Cloud – und skaliert unter Einsatz von kostengünstigen x86/ARM-Servern.

Zu weiteren Verbesserungen von HyperScale X gehören eine erhöhte Ausfallsicherheit, überarbeitete Service-Level-Agreements (SLA) und minimierte betriebliche Auswirkungen. HyperScale X bietet zudem hochleistungsfähige Backups und Recovery über die Scale-Out-Funktionen des Hedvig-Dateisystems.

Hedvig

„Hedvig bietet eine moderne Dateninfrastruktur für das moderne Rechenzentrum. In Kombination mit Hyperscale X steigert es die Ausfallsicherheit, die Backup-und-Recovery-Leistung sowie die Agilität, wenn Kunden sie am meisten benötigen“, so Ranga Rajagopalan, Vice President, Product Management bei Commvault.

„Hedvig Distributed Storage Platform ist die einzige Lösung der Branche, die in der Lage ist, Daten unabhängig von ihrem Aufenthaltsort über Container, native Cloud-Anwendungen und herkömmliche Workloads hinweg zu verwalten und zu schützen“, fügte Mirchandani hinzu.

Zu den Key-Features von Hedvig zählen:

  • Integrated Container Snapshots als Schutz für zustandsbehaftete Container-Workloads,
  • Container-Migration über Hedvig-Speichercluster hinweg, On-Premises und in die Cloud,
  • Integrated Policy Automation für die genaue Steuerung der Häufigkeit von Snapshot- und Migrationsoperationen.

„Kubernetes benötigt integrierte Software-definierte Lösungen, insbesondere da Silos und Fragmentierung die Daten gefährden“, berichtete Avinash Lakshman, Chief Storage Strategist bei Commvault. „Native Cloud-Anwendungen sind für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, und ‚Hedvig for Containers‘ trifft genau den Punkt, an dem die Software-definierte Speicherung in Verbindung mit dem Schutz für containerisierte Anwendungen am besten funktioniert. Die Hedvig Distributed Storage Platform ermöglicht es Anwendern, Daten dort zu verwalten und zu schützen, wo sie sich befinden, indem sie Silos aufbrechen und die Komplexität der Datensicherung und -verwaltung reduzieren.“

Backup & Recovery

Neue auf dem FutureReady-Event vorgestellte Lösungen für „Backup & Recovery“, „Disaster-Recovery“ und „HyperScale Appliance“ sollen sicherstellen, dass Daten für alle Workloads – einschließlich Container, Cloud-native und virtuelle Workloads – in Cloud- und On-Premises-Umgebungen verfügbar sind. Sie bieten eine automatisierte Disaster-Recovery-Orchestrierung, flexible Datenreplikation und verifizierte Recovery-Readiness. Auch ist eine Kombination von Backup & Recovery und Commvault Disaster Recovery in einer einzigen Datensicherungslösung möglich, um Datenverfügbarkeit und Geschäftskontinuität für alle Arbeitslasten in Cloud- und On-Premises-Umgebungen zu gewährleisten.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören die Data-Insights- und Governance-Lösungen Commvault Data Governance, Commvault eDiscovery & Compliance und Commvault File Storage Optimization. Diese Lösungen waren zuvor unter dem Namen Commvault Activate gebündelt worden, nun sind sie auch einzeln nutzbar.

Metallic

Commvault hat mit dem Ende vergangenen Jahres vorgestellten „Metallic“ sein Software-as-a-Service-Portfolio (SaaS) im Bereich Backup und Wiederherstellung erweitert. Laut Robert Kaloustian, Senior Vice President und General Manager von Metallic, eignet sich das Angebot insbesondere für das Zusammenspiel mit gängigen Anwendungen und ist innerhalb von 15 Minuten einsatzbereit. Kunden können selbst entscheiden, ob sie ihre Daten ausschließlich auf dem Metallic-Cloud-Speicher oder einem Mix aus lokalem Storage und der Cloud sichern wollen. Das Angebot eignet sich für Datenmengen vom Terabyte- bis in den Petabyte-Bereich. Vorkonfigurierte Backup-und-Restore-Pläne sollen den Einsatz erleichtern.

Metallic ist schnell, sicher, zuverlässig und auf die am häufigsten verwendeten Workloads im Mittelstand ausgerichtet, mit Skalierbarkeit auf Unternehmensebene. Kombinieren Sie diese Attribute mit der Einfachheit und Flexibilität eines SaaS-Bereitstellungsmodells, und wir haben eine Lösung, die einfach alles ändert“, so Kaloustian.

Neues Preismodell

Der Vertrieb von Metallic erfolgt über Partner in drei Paketen: Core, Office 365 und Endpoint. Jedes Angebot steht als Monats- oder Jahresabonnement zur Verfügung. Gestartet wird zunächst in den USA, der weltweite Roll-out erfolgt nach und nach.

Kunden wollten laut Rajiv Kottomtharayil, Chief Product Officer bei Commvault, generell zunehmend OPEX-basierte und Cloud-ähnliche Preisgestaltungen, daher habe man bei Commvault ein Abonnementpreismodell erstellt. „Kunden müssen zunehmend agiler, flexibler und skalierbarer werden. Dieses neue Portfolio adressiert smart jedes Datenmanagementrisiko, das heute besteht, und deckt auch mögliche künftige Risiken ab. Von der Naturkatastrophe über menschliches Versagen bis hin zu Ransomware – unsere Kunden sind ready“, so Kottomtharayil.

Metallic und Microsoft

Auf dem virtuellen Event war auch viel über den erst vor einigen Tagen abgeschlossenen Deal mit Microsoft zu hören. Die vertragliche Vereinbarung enthält nicht zuletzt die Markteinführung, die Entwicklung und den Vertrieb von Commvaults SaaS-Datenschutzportfolio Metallic Backup & Recovery für Office 365. Der Metallic-SaaS-Datenschutz von Commvault wird in Azure Blob Storage integriert, weitere Produktintegrationen mit Azure-Diensten seien geplant.

„Die Kooperation von Commvault und Microsoft für Metallic kombiniert zwei der besten Enterprise-Cloud-Technologien, um die Arbeit unserer Kunden mit der Cloud zu vereinfachen und zu beschleunigen“, so Mirchandani. Metallic werde darüber hinaus eine Reihe zusätzlicher Optionen von VMware- und Microsoft-SQL-Datenbank-Backup bis hin zum Endpoint-Schutz bieten.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 22 Bildern

Partner-Advantage-Programm

Neben einem neuen Preismodell hat Commvault eine Erweiterung seines „Partner-Advantage“-Programms in Form von neuen Rabatten und Vorteilen bei der Neukundenregistrierung vorgestellt. Folgende zusätzliche Vorteile sollen es Partnern einfacher machen:

  • Leistungsrabatte auf Gewinn und Wachstum,
  • mehr Flexibilität auf allen Programmebenen mit klarem Gewinnpotenzial,
  • verlässlicher Deal-Support,
  • optimierter Prozess für die Registrierung von Geschäftsabschlüssen,
  • vorschlagbasierte Marketing-Fonds.

Commvault will zudem in sein Partnerportal investieren, in Vertriebs- und technische Schulungen sowie in Akkreditierungen, Angebots- und Ausschreibungs-Tools und in ein „Partner Demand Center“. „Mit unserem neuen ‚Partner Advantage Program‘ bieten wir unseren Partnern Anreize, die ihr Geschäft rentabler machen – und verhelfen ihnen dadurch aktiv zu mehr Geschäftsabschlüssen. Das wird durch ein starkes Produktportfolio und ein weites Partner-Ökosystem untermauert. Darüber hinaus bieten wir lokale Unterstützung, umfassende Schulungen und Ressourcen zur Leadgenerierung, um ein zukunftssicheres Geschäft mit vielfältigen neuen Möglichkeiten aufzubauen“, so Mercer Rowe, Vice President Global Partner Organization.

(ID:46748582)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist