Unabhängigkeit von Xiaomi Poco M3: Erstes Einsteiger-Smartphone als Eigenmarke

Autor: Ann-Marie Struck

Pünktlich zu Weihnachten launcht Poco sein erstes Smartphone als Eigenmarke. Das Poco M3 ist mit einer UVP ab 149 Euro im Einsteigersegment angesiedelt. Neben dem günstigen Preis überzeugt das Mobiltelefon mit einem leistungsstarken 6.000-mAh-Akku.

Firmen zum Thema

Das Poco M3 erscheint in den Farben Blau, Schwarz und Gelb.
Das Poco M3 erscheint in den Farben Blau, Schwarz und Gelb.
(Bild: Poco)

Poco war bisher die Untermarke von Xiaomi. Nun launcht der Hersteller sein erstes Smartphone als Eigenmarke. Das Poco M3 überzeugt vor allem durch seine Akkuleistung. Denn mehr als fünf Tage Akkulaufzeit bei leichter und bis zu drei Tage bei moderater Nutzung soll das Smartphone laut dem Hersteller mit einer vollen Ladung des 6.000-mAh-Akkus leisten.

Darüber hinaus unterstützt der Neuzugang schnelles Laden mit bis zu 18 Watt. Und bei so viel Energie kann das Poco M3 auch andere Geräte per USB-C laden.

Doch nicht nur der Akku ist groß beim ersten Modell der Eigenmarke. Mit 162,3 Millimetern Länge ist das Smartphone nichts für kleine Hände. Zudem ist es 77,3 Millimeter breit, hat eine Höhe von 9,8 Millimetern und wiegt satte 198 Gramm. Dementsprechend groß ist auch die Displaydiagonale mit 6,53 Zoll. Der LC-Bildschirm besteht aus Corning Glass 3 und verfügt über eine Auflösung von 1.080 x 2.340 Pixel. Das Seitenverhältnis ist 19,5:9. Die Rückseite des Smartphones soll gegen Fingerabdrücke unempfindlich sein. Entsperren lässt sich das Device per Fingerabdrucksensor an der Seite oder per Gesichtserkennung.

Kamera, Prozessor und Speicher

Das Poco M3 erscheint mit einer rückseitigen Dreifachkamera. Die Hauptlinse verfügt über 48 Megapixel und eine f/1,79-Blende. Jedoch besteht das Kamerasystem nicht aus einer weiteren Tele- oder Ultraweitwinkellinse, sondern es gibt nur eine Makrolinse und einen Tiefensensor mit jeweils 2 Megapixel. Die Frontkamera sitzt in einer tropfenförmigen Notch im Bildschirm und löst mit 8 Megapixel auf.

Angetrieben wird das Smartphone von dem Achtkern-Prozessor Qualcomm Snapdragon 662, den eine Adreno 610 GPU unterstützt. Dazu gibt es 4 GB RAM und wahlweise 64 GB oder 128 GB internen Speicher, der sich via MicroSD um bis zu 512 GB erweitern lässt. Als Betriebssystem kommt das auf Android 10 basierende MIUI 12 zum Einsatz.

Verbindungen, Preise und Verfügbarkeit

Das Dual-SIM-fähige Smartphone unterstützt nur LTE, 5G ist nicht mit an Board. Neben Bluetooth 5.0 gibt es WLAN mit 2,4 und 5 Gigahertz. Von NFC zum kontaktlosen Zahlen ist nicht die Rede.

Die UVP für das Poco M3 liegt bei 149 Euro für 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher. Wer etwas mehr Speicher möchte zahlt für 128 GB 169 Euro (UVP). Beide Modelle gibt es in den Farbvarianten Schwarz, Blau und Gelb. Als Aktion gibt es laut Poco vom 27. bis zum 30. November 2020 beide Modelle zum Early-Bird-Vorbestellerpreis für 129 Euro (UVP) beziehungsweise 149 Euro (UVP) unter mi.com/de und bei Amazon.de. Offizieller Verkaufsstart in Deutschland ist der 2. Dezember 2020.

(ID:47009057)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin