Akquisition von CKN Netgo kauft Datev-Kompetenz zu

Von Michael Hase

Die Borkener Systemhausgruppe Netgo übernimmt den Datev-Spezialisten CKN aus Waltrop. Durch die Akquisition werden die Westfalen nach eigenen Angaben zu einem der größten Outsourcing-Dienstleister für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Anbieter zum Thema

Oliver Mauss, CEO bei Netgo, baut das Datev-Portfolio der Gruppe aus.
Oliver Mauss, CEO bei Netgo, baut das Datev-Portfolio der Gruppe aus.
(Bild: Netgo Group)

Die Netgo Group setzt ihren Akquisitionskurs auch unter CEO Oliver Mauss fort, der die Führungsposition im Oktober vergangenen Jahres übernahm. Die Systemhausgruppe mit Hauptsitz im Borken erwirbt den Mitbewerber CKN Computer aus Waltrop für einen nicht genannten Betrag. Als Datev Solution Partner betreut das Unternehmen insbesondere Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und deren Mandanten. Die Kernkompetenzen der Westfalen liegen bei der Implementierung und dem Betrieb von Client-Server-Infrastrukturen, lokalen Netzwerken sowie Druck- und Kopiersystemen. Einen Schwerpunkt bildet darüber hinaus die Auslagerung von Kundensystemen in ein Datev-Rechenzentrum.

CKN unterhält neben der Waltroper Zentrale einen weiteren Standort in Düsseldorf und ist mehrheitlich am Datev-Partner Divacon aus Kassel beteiligt. Der IT-Spezialist, der 1988 gegründet wurde, beschäftigt aktuell rund 70 Mitarbeiter. Die bisherigen Gesellschafter Oliver Günter und Stefan Koch-Niehus, die seit dem Jahr 2000 gemeinsam an der Spitze des Unternehmens stehen, bleiben als Geschäftsführer an Bord. Durch die Übernahme von CKN wird Netgo nach eigenen Angaben zu einem der größten Anbieter von Datev-Outsourcing-Dienstleistungen.

Mit der Akquisition baut die Gruppe laut Aussage von CEO Mauss ihre Marktpräsenz in Deutschland weiter aus und bündelt ihre Kompetenz, was die spezifischen Anforderungen von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern betrifft. „Gemeinsam erweitern wir so das Datev-Portfolio in der Netgo Group signifikant und werden damit bundesweit ein führender Datev-Spezialist.“

Acht Zukäufe seit 2019

Netgo ist seit Herbst 2019 mehrheitlich in Besitz der niederländischen Private-Equity-Gesellschaft Waterland. Seither kaufte die Gruppe acht Systemhäuser und MSPs. Die bis dato letzte Akquisition war im März 2021 die Übernahme von Cema, durch die rund 250 Mitarbeiter an zehn Standorten in Deutschland neu hinzu kamen. Das Mannheimer Unternehmen wurde im Januar dieses Jahres vollständig integriert und tritt seitdem unter der Marke Netgo auf.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48086138)