Kisner zieht sich zurück Oliver Mauss wird CEO der Netgo Group

Autor: Michael Hase

Der ehemalige Plusserver- und 1&1-Chef Oliver Mauss übernimmt als CEO die Leitung der Systemhausgruppe Netgo. In dieser Funktion tritt der Manager die Nachfolge von Benedikt Kisner an, der sich auf seine Rolle als Mitgesellschafter zurückzieht.

Firmen zum Thema

Oliver Mauss (l.) tritt als CEO und Alexander Blum als CFO ins Management der Netgo Group ein.
Oliver Mauss (l.) tritt als CEO und Alexander Blum als CFO ins Management der Netgo Group ein.
(Bild: Netgo)

Nach 15 Jahren an der Spitze von Netgo verabschiedet sich Benedikt Kisner aus dem operativen Geschäft. Der Mitgründer des Unternehmens, der das Borkener Systemhaus während dieser Zeit zur bundesweiten Gruppe ausgebaut hat, übergibt die Position des CEO mit Beginn dieses Monats an Oliver Mauss. Der erfahrene Manager stand bis zum Frühsommer dieses Jahres als CEO an der Spitze des Kölner Managed Cloud Providers Plusserver.

Benedikt Kisner scheidet nach 15 Jahren an der Spitze von Netgo aus dem operativen Geschäft aus.
Benedikt Kisner scheidet nach 15 Jahren an der Spitze von Netgo aus dem operativen Geschäft aus.
(Bild: Netgo)

Mit Mauss gewinnt die Netgo Group eine versierte Führungskraft. Bevor er 2018 bei Plusserver einstieg, hatte der Manager bereits eine lange Karriere im Service-Provider-Markt hinter sich. So verantwortete er fünf Jahre als CEO das Hosting-Geschäft von 1&1 (heute Ionos). Anschließend leitete der promovierte Nachrichtentechniker drei Jahre beim 1&1-Mutterkonzern United Internet die Venture-Capital-Sparte. Mauss ist Mitgründer europäischer Cloud-Initiativen, unter anderem der Gaia-X Association. Zu seinen weiteren beruflichen Stationen gehört Vodafone, wo er elf Jahre tätig war und zuletzt das weltweite B2B-Geschäft verantwortete.

Führender IT-Lösungsanbieter

„Die Netgo Group hat sich bereits erfolgreich zu einem bedeutenden IT-Unternehmen entwickelt“, kommentiert Mauss seine künftige Aufgabe. Er werde nun die Weiterentwicklung der Gruppe zu einem führenden IT-Lösungsanbieter in Deutschland vorantreiben. „Ich sehe große Chancen, vor allem im Ausbau des Cloud- und Managed-Services Angebots.“

Zeitgleich mit dem neuen CEO tritt Alexander Blum als CFO ins Management von Netgo ein. Er kommt von BBS Automation in München, wo er als Geschäftsführer den internationalen Finanzbereich verantwortete.

Benedikt Kisner verlässt das Führungsteam von Netgo mit der Absicht, sich „mehr auf die Rolle als Gesellschafter zu konzentrieren und somit mehr Zeit für die Familie zu haben“, wie er mitteilt. Er übergebe die Rolle des CEO mit einem sehr guten Gefühl an Mauss. „Das neue Team wird die Netgo Group im Sinne unserer Gründungswerte positiv fortführen.”

Strategischer Berater

Der Unternehmer gründete das Systemhaus im Jahr 2007 gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Patrick Kruse. 2019 veräußerten sie die Mehrheit ihrer Anteile an Waterland Private Equity. Kisner übernahm seinerzeit die Position des CEO. Mittlerweile beschäftigt die Gruppe mehr als 1.200 Mitarbeiter an 38 Standorten und erwirtschaftet rund 280 Millionen Euro Umsatz. Kisner scheidet zum 31. Oktober aus dem operativen Geschäft aus, wird Netgo aber künftig als Mitgesellschafter strategisch beraten. Kruse wird zusammen mit André Hüttemann weiterhin die Netgo GmbH mit Sitz in Borken führen. Bernd Krakau bleibt der Gruppe als COO erhalten.

(ID:47717497)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter