Update fürs Partnerprogramm G Data: Neues Level für Managed Security Services

Autor: Dr. Andreas Bergler

Mit der Neuauflage des Partnerprogramms, die im April starten soll, legt G Data den Fokus auf Managed Security Services, für die ein extra Partnerlevel geschaffen wurde. Der Security-Anbieter hilft Bestandspartnern beim Aufbau ihres Knowhows.

Firmen zum Thema

Mit einem neuen Partnerlevel erleichtert G Data den Einstieg ins Geschäft mit Managed Security Services.
Mit einem neuen Partnerlevel erleichtert G Data den Einstieg ins Geschäft mit Managed Security Services.
(Bild: adrian_ilie825 - stock.adobe.com)

Managed Security Services (MSS) haben nicht erst seit Einführung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine verstärkte Nachfrage erfahren. Aber seit Beginn der Pandemie verzeichnete der Security-Anbieter G Data einen globalen Anstieg der Cyberangriffe um 30 Prozent. Für mittelständische Dienstleister, die derzeit häufig mit geringen Budgets, dem bundesweiten Fachkräftemangel und den erschwerten Bedingungen der Corona-Maßnahmen zu kämpfen haben, wird es so immer schwieriger, für ein ausreichendes Sicherheitsniveau bei ihren Kunden zu sorgen. G Data hat nun angekündigt, das Partnergeschäft gezielt für Managed Security Services zu erweitern.

Neues Level für MSS

Hendrik Fliermann, Vice President Global Sales & B2B Marketing, G Data
Hendrik Fliermann, Vice President Global Sales & B2B Marketing, G Data
(Bild: G Data)

Anfang April geht ein neues Partnerlevel für G Datas MSS-Lösung an den Start, verkündet Hendrik Flierman, Vice President Global Sales & B2B bei dem Security-Anbieter. Die Vorteile von „IT-Security Made in Germany“ sollen dabei mit dem Managed-Services-Angebot verbunden werden, um gezielt kleine und mittelständisch Betriebe als Kunden anzusprechen. Das neue Partnerlevel richtet sich damit vor allem an strategische Partner wie Systemhäuser mit Fokus auf IT-Security. „Es kommen da auch kleinere Partner infrage“, bestätigt Flierman. „Wichtig ist vor allem das Knowhow der Partner, beziehungsweise ihre Bereitschaft, dieses in puncto Security aufzubauen.“

Für die Einsteiger hat der Hersteller ein modulares Ausbildungskonzept entwickelt, angefangen bei der Analyse von Angriffsvektoren über die Security Awareness bei den Mitarbeitern sowie Informationen zu Produkten und Konditionen für die Partner bis hin zur gemeinsamen Verwaltung von Gruppen und Modulen wie Anti-Ransomware, Mobile Device Management, Patch Management und Mail Security. „Die Sicherheit bei den Endkunden kann mit unserem Portfolio nun komplett als Service gemanagt werden“, freut sich Flierman. Das hat für beide Seiten Vorteile, weil die Kosten schließlich sowohl für den Kunden als auch für den Partner besser kalkulierbar sind.

Unterstützung für Partner

G Data greift den Partnern auch im Umgang mit dem Kunden unter die Arme. Beispielsweise lässt sich die Lösung „Managed Endpoint Security“ über die Microsoft Cloud Deutschland betreiben. Reseller, die bereits Azure-Partner sind, können den Management Server von G Data einfach in ihrer eigenen Umgebung betreiben. Auf Wunsch stellt der Bochumer Anbieter auch die Software in der Cloud bereits vorkonfiguriert zur Verfügung. Ab der Version 14.2 sind die Managed-Endpoint-Lösungen mandantenfähig, einzelne Kunden und Infrastrukturen können also über eine einzige Server-Instanz verwaltet werden.

Sollte es einem Angreifer doch einmal gelingen, in ein geschütztes Unternehmensnetz einzudringen, steht ein Incident Response Team mit IT-Forensik-Expertise vom Hersteller bereit. Derzeit stehen hierfür 15 Mitarbeiter im Rund-um-die-Uhr-Betrieb zur Verfügung. In einem individuellen Rahmenvertrag können Kunden im Vorab ein umfangreiches Sicherheitskonzept festlegen, um ihre Cyber-Resilienz zu erhöhen. G Data berät dabei, wie Unternehmen technische und organisatorische Schwachstellen schließen können. Betrachtet werden mögliche Netzwerksegmentierungen und Remote-Zugänge, es werden Systeme und Back-up-Prozesse gehärtet und entsprechende Policies für den Fernzugriff aufgesetzt. G Data hilft bei der Erstellung eines gemeinsam einen IT-Notfallplans und legt Meldeketten und Logging-Strategien fest. Dazu werden technische Assets, Prozesse und Netzwerke dokumentiert.

(ID:47156836)

Über den Autor

Dr. Andreas Bergler

Dr. Andreas Bergler

CvD IT-BUSINESS, Vogel IT-Medien