Suchen

Definition Was ist ein Netzwerk?

Autor / Redakteur: zeroshope / Sylvia Lösel

Im Bereich der IT-Infrastruktur beschreibt ein Netzwerk eine Verbindung zwischen Computern. Zu unterscheiden sind dabei unterschiedliche Rechner sowie Netzwerktypen und Aufgaben. Technisch stehen viele Netzwerke vor einem umfassenden Wandel.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Das bekannteste Netzwerk, das viele Menschen aus dem IT-Bereich kennen, ist das heimische WLAN. Die Abkürzung steht für „Wireless Local Area Network“ bzw. „Kabelloses örtlich gebundenes Netzwerk“. Verschiedene Geräte wie Computer, Smartphones, Tablets, Spielkonsolen oder auch Smarthome-Geräte können sich mit dem Internetanschluss verbinden. Möglich wird dies über den Router.

Dieser ist zugleich ein guter Hinweis auf die verschiedenen Rollen, die es in Netzwerken gibt. Ein zentraler Rechner bietet seine Dienste an - er wird deshalb als Server bezeichnet. Beim WLAN ist der Router der Server. Die verbundenen Geräte, die seine Dienste in Anspruch nehmen, heißen Clients bzw. Klienten oder Kunden. Im Beispiel sind dies die Computer, Smartphones, etc.

Die Vorteile eines Netzwerks

Das WLAN als Beispiel zeigt zugleich auch den größten Vorteil eines Netzwerks auf: Ressourcen können gemeinsam genutzt werden - hier der Internetanschluss. Ein weiterer Vorteil ist, dass die angeschlossenen Geräte auch untereinander Daten tauschen können. Lichter und Heizungen im Smarthome lassen sich deshalb beispielsweise per Handy regulieren.

Die unterschiedlichen Arten von Netzwerken

Netzwerke lassen sich gängig auf zwei Arten unterscheiden: Übertragungsart und Reichweite. Im ersten Fall wird zwischen einem Funk-Netzwerk (beispielsweise Mobilfunk LTE) und einem kabelgebundenen Netz (DSL) differenziert. Im zweiten Fall gelten folgende Unterscheidungen:

  • Personal Area Network (PAN): Vernetzung von Geräten im direkten Umfeld (etwa 10 Meter). Apples Airdrop-Funktion ist hierfür ein Beispiel.
  • Local Area Network (LAN): Das örtliche gebundene Netzwerk hat eine Reichweite von bis zu 900 Metern und kommt in den meisten Privathäusern und Unternehmern zum Einsatz.
  • Metropolitan Area Network (MAN): Dieses Netzwerk ist ein Stadt- oder Regionalnetzwerk und hat eine Reichweite für die Datenübertragung von bis zu 60 Kilometern.
  • Wide Area Network: Dieses Netzwerk ist für die Datenübertragung über weite Strecken konzipiert und kann auch über Kontinente hinweg eingesetzt werden. Das bekannteste Beispiel ist das Internet.

Gelegentlich kommen noch weitere Unterscheidungsmerkmale zum Tragen wie beispielsweise die Topologie (Kabel oberirdisch, unterirdisch oder unter Wasser).

Weiterentwicklungen

Funk-Netzwerke erfahren durch die Einführung von 5G als neuem Standard eine signifikante Verbesserung. Zum ersten Mal werden sie dadurch deutlich schneller als kabelgebundene Netze. Das klassische LAN, wie es beispielsweise im Unternehmen eingesetzt wird, muss immer mehr dem Software Defined Network bzw. SD-WAN weichen. Bislang galt gerade in Firmen eine möglichst hohe Verfügbarkeit für alle als das wichtigste Ziel. Ein SD-WAN kann über Software die Ressourcen optimal einteilen und so beispielsweise die Nutzung arbeitsintensiver Cloud-Services deutlich komfortabler gestalten.

(ID:46314695)