Channel Fokus: Komponenten & Peripherie Vom Boom zur Mangelware

Autor: Ann-Marie Struck

Monitore, Grafikkarten und SSDs: Viele IT-Komponenten sind derzeit schwer zu bekommen, da die Lager leer sind. Der Markt mit Peripheriegeräten und Komponenten ist für den Channel nicht einfach, wie die Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels zeigen.

Firmen zum Thema

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
(Bild: apinan - stock.adobe.com)

Zuerst kam das Hoch und jetzt folgt das Tief. So könnte der Markt mit Peripherie-Produkten und Komponenten im vergangenen Jahr beschrieben werden. Denn Home­office und Homeschooling führten dazu, dass sowohl Unternehmen als auch Verbraucher ihre Computertechnik aufrüsteten.

Dieser Boom machte sich nicht nur bei PCs ­deutlich bemerkbar, sondern vor allem bei Hardware-Komponenten und Peripheriegeräten. Insbesondere verzeichneten SSDs Statista zufolge im vergangenen Jahr einen weltweiten Wachstum. Bereits im zweiten Quartal 2020 wurden weltweit 81,3 Millionen SSDs verkauft. Das ist ein Anstieg von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr; 2019 wurden im zweiten Quartal 64,38 Millionen SSDs abgesetzt.

 

Gleichzeitig werden Halbleiter rar. Die Engpässe hängen mit der Coronakrise zusammen, die die Lieferketten deutlich gestört hat. Doch der Chipmangel in Kombination mit der aktuell hohen Beliebtheit von IT-Produkten führt auf dem Markt zu Lieferengpässen. Davon ist auch das Geschäft mit Komponenten und Geräten an der Computing-Peripherie betroffen, wie die Ergeb­nisse des IT-BUSINESS-Panels verdeutlichen. 45 Prozent der ITK-Fachhändler und Systemintegratoren bewerten die Verfügbarkeit von Komponenten- und Peripheriegeräten mit „schlecht“. Nur 25 Prozent der Partner haben anscheinend keine Lieferprobleme. Diese Einschätzung teilen auch die befragten Distributoren und Hersteller. Über die Hälfte (60 %) klagen über die aktuelle Verfügbarkeit von Komponenten und Peripheriegeräten.

Fakt ist: Derzeit fehlen Halbleiter weltweit quer durch alle Branchen. Der Marktanalyst Gartner geht davon aus, dass dies noch bis 2022 so bleiben wird. Erst ab dem zweiten Quartal des nächsten Jahres soll es zu einer Entspannung der Situation kommen.

Die Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels liefern eine ähnliche Prognose. Die Frage, ob sich die Lieferketten in den nächsten Monaten entspannen werden, zeigt ein gemischtes Bild. Obwohl 40 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller optimistisch sind, gehen 60 Prozent davon aus, dass sich die Lage vorerst nicht ändern wird.

Keine IT ohne Komponenten

Von Speichermedien bis zum Mainboard, Gehäuse und Prozessoren: Komponenten gibt es viele. Im Portfolio der Teilnehmergruppen ­stehen SSDs und Festplatten auf dem ersten Platz (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 75 %; Distributoren / Hersteller 80 %). Angesichts des steigenden ­Bedarfs an externen Speichermöglichkeiten im Homeoffice ist das nicht verwunderlich. Den zweiten Platz der befragten ITK-Fachhändler belegen mit 70 Prozent Grafikkarten. Diese haben auch 60 Prozent der Distributoren/ Hersteller im Angebot. Bei ihnen sind sie gleichauf mit Gehäusen und Netzteilen (60 %). Letztere haben auch 60 Prozent der ITK-Fachhändler und ­Systemintegratoren im Angebot. Bei Platz drei sind sich die Umfrageteilnehmer einig: Mainboards, Prozessoren und Speicher.

Von groß bis klein ist alles dabei

Auch die Auswahl an Peripheriegeräten ist groß, und die befragten Teilnehmergruppen ­bieten eine durchweg gemischte Auswahl an. Im ­Angebot der befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren belegen mit jeweils 80 Prozent externe Speichermedien sowie Netzgeräte den ersten Platz. Das sehen die befragten Distributoren und Hersteller nicht so. Bei ihnen machen externe SSDs mit 60 Prozent nur Platz zwei des Angebots aus, und Netzgeräte bekommen mit 40 Prozent nur den dritten Platz. Den Platz eins in ihrem Portfolio belegen mit 80 Prozent Eingabegeräte. Dieser Ansicht schließen sich 65 Prozent der ITK-Fachhändler und Systemintegratoren auch an – ihr Platz zwei. Vielmehr haben 75 Prozent der ITK-Fachhändler und Systemintegratoren Drucker für ihre ­Kunden zur Auswahl.

Eine Sache des Kanals

Bei der Frage, über welche Kanäle Distributoren und Hersteller ihre Produkte aus dem Bereich Komponenten und Peripherie verkaufen, sind sich die befragten Teilnehmergruppen uneinig; so gibt es einen ­geteilten ersten Platz. 75 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller vertreiben sowohl über IT-­Systemhäuser als auch Retailer. Und auch den zweiten Platz müssen sich E-Tailer und der IT-Fachhandel mit jeweils 50 Prozent teilen. Im IT-BUSINESS-Panel vom Vorjahr belegte der IT-Fachhandel bei den befragten Distributoren / Herstellern noch den ersten Platz.

IT-BUSINESS-Panel 2021: Komponenten & Peripherie
Bildergalerie mit 7 Bildern

(ID:47482525)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien