Channel Fokus: Cloud-Plattformen & -Marktplätze One Stop Shops für das Cloud-Business

Autor: Michael Hase

Sinn und Zweck von Cloud-Marktplätzen ist es, die Vermarktung von Cloud-Angeboten ­weitgehend automatisiert abzuwickeln. Inzwischen werden über die Plattformen aber auch ergänzende Dienstleistungen wie Architekturdesign oder Migrationsservices angeboten.

Firmen zum Thema

Auf Cloud-Marktplätzen ist das Angebot ähnlich vielfältig wie auf ihren analogen Pendants.
Auf Cloud-Marktplätzen ist das Angebot ähnlich vielfältig wie auf ihren analogen Pendants.
(Bild: ROSSandHELEN_adobe.stock.com)

Cloud-Marktplätze sind nichts anderes als E-Commerce-Systeme. Darüber wickeln Unternehmen, die mit Cloud-Diensten handeln, weitgehend automatisiert die ­Interaktion mit Lieferanten und Kunden ab, von der Beschaffung und Präsentation der Services über die Bestell- und Provisionierungsprozesse bis hin zur Abrechnung. Aus Sicht der Kunden stellen sich die Plattformen als Online-Kataloge für den Einkauf von Cloud-Angeboten dar.

Eine wichtige Funktion erfüllen Marktplätze in der Distribution, die als Mittler zwischen Cloud-Anbieter und dem Fachhandel agiert. Als Vorreiter im deutschen Markt ging Arrow bereits im September 2012 mit Arrowsphere an den Start. Zwischen Herbst 2014 und Herbst 2015 zogen die drei Broadliner Also, Ingram Micro und Tech Data mit ihren Plattformen nach. Zu den Marktplatzbetreibern gehören inzwischen auch ADN, Siewert & Kau und Westcon-Comstor. Ohne automatisierte Systeme könnten Distributoren die Masse an Bestell- und Abrechnungsprozessen im Cloud-Geschäft nur schwer oder gar nicht abwickeln. Allein bei der Vermarktung von SaaS-Angeboten fällt durch den monatlichen Abrechnungsturnus ein Vielfaches an Transaktionen gegenüber dem traditionellen Lizenzhandel an. Noch komplexer ist das Billing bei IaaS, wo Ressourcen monatlich nach Verbrauch berechnet werden. Da sowohl Cloud-Anbieter als auch Reseller über APIs an die Marktplätze angebunden sind, lassen sich ganze Prozessketten durchgängig abbilden.

Mehr als nur Transaktionsplattform

Die Plattformen der Distributoren automatisieren aber nicht nur die Abwicklung von Transaktionen. Üblicherweise bieten sie zusätzliche Funktionen, mit denen Fachhändler ihre Kunden verwalten oder ihr Cloud-Geschäft analysieren können. In der Regel stehen die Systeme als Whitelabel bereit, sodass Reseller die Online-Kataloge ihrer Distributionspartner einfach in ihre eigenen Shops einbinden können. Darüber hinaus bietet der Broadliner Ingram Micro auf seinem Marktplatz seit Mitte 2020 neben Cloud-Services auch Dienstleistungen an wie etwa Cloud Assessment, Architekturdesign sowie Migrations- und Betriebssupport. Somit können Partner diese Services für ihre Kundenprojekte direkt über die Plattform buchen.

 

Außer den Distributoren haben auch Systemhäuser wie Bechtle und Cancom sowie Lizenzhändler wie Crayon (Cloud-iQ) und SoftwareOne (PyraCloud) eigene Plattformen aufgebaut. Darüber können Endkunden die Services verschiedener Provider beziehen. Insbesondere Crayon stellt seine Technologie auch anderen Unternehmen im Channel zur Verfügung. Über Cloud-iQ machen beispielsweise der Distributor Komsa und der Fachhandelsverbund Synaxon ihren Partnern das Cloud-Portfolio von Microsoft zugänglich.

Marktplätze der Hyperscaler

Nicht zuletzt unterhalten Hyperscaler eigene Marktplätze. Ihre ISV-Partner vertreiben darüber Anwendungen, die sich auf den Infrastrukturen der Provider betreiben lassen. IaaS-Pionier AWS hat im Dezember 2020 seinen Marktplatz zudem für Professional Services geöffnet. Seitdem können Consulting-Partner dort Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Kunden bei der Bereitstellung der von ihnen erworbenen Software in der Cloud unterstützen. Anwender haben somit die Möglichkeit, sich Applikationen und Professional Services in einem Vorgang zu beschaffen. Der Hyperscaler geht offenbar einen ähnlichen Weg wie der Distributor Ingram Micro, der ebenfalls Dienstleistungen über seine Plattform anbietet. Generell entwickeln sich Cloud-Marktplätze mehr und mehr von Transaktionssystemen zu One Stop Shops für Kunden und Vertriebspartner.

(ID:47152306)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter