Microsoft Surface Laptop 4 und Zubehör für Videokonferenzen Notebooks, Headsets und Kamera für Homeoffice und mobiles Arbeiten

Autor: Klaus Länger

Microsoft wertet das Surface Laptop auf. In der vierten Iteration des Notebooks sitzen nun AMD-Ryzen-4000U-CPUs oder Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation. Zusätzlich bringt der Hersteller Teams-zertifizierte Audiogeräte und eine Webcam auf den Markt.

Firmen zum Thema

Beim Surface Laptop 4 baut Microsoft neue Prozessoren von Intel und AMD ein, die für mehr Leistung und eine längere Akkulaufzeit sorgen sollen. Auch die 13,5-Zoll-Version ist nun mit AMD-CPU lieferbar. Ansonsten ändert sich wenig im Vergleich zum Vormodell.
Beim Surface Laptop 4 baut Microsoft neue Prozessoren von Intel und AMD ein, die für mehr Leistung und eine längere Akkulaufzeit sorgen sollen. Auch die 13,5-Zoll-Version ist nun mit AMD-CPU lieferbar. Ansonsten ändert sich wenig im Vergleich zum Vormodell.
(Bild: Microsoft)

Ab 27. April ist das Microsoft Surface Laptop 4 erhältlich. Äußerlich hat sich an den mit 13,5- oder 15-Zoll-Display ausgestatteten Notebook außer der neuen Farbvariante Ice Blue nichts geändert. Unter der hübschen Aluminiumhülle aber einiges. Beide Modelle sind nun mit Intel- oder AMD-Prozessor erhältlich. Beim Surface Laptop 3 gab es nur die 15-Zoll-Versionen mit Ryzen-CPU. Zudem setzt der Hersteller nun modernere und schnellere Prozessoren ein, die zudem für eine längere Akkulaufzeit sorgen sollen. Bei den 13,5-Zoll-Intel-Modellen haben Privatkunden die Wahl zwischen den aktuellen Tiger-Lake-CPUs Core i5-1135G7 und Core i7-1185G7. Bei den Commercial-Modellen für Geschäftskunden kommt statt dem i5-1135G7 ein i5-1145G7 mit vPro-Unterstützung zum Einsatz. Das 15-Zoll-Modell ist ausschließlich mit dem Core i7 lieferbar. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell zwischen acht und 32 GB groß, die SSD fasst 512 GB oder ein TB.

Für die AMD-Modelle nutzt Microsoft nicht die neuen Ryzen-5000U-Modelle, sondern Ryzen-4000-CPUs aus der Renoir-Familie. Allerdings liefert AMD mit dem Ryzen 5 4680U und Ryzen 7 4900U spezielle Versionen mit einer leistungsfähigeren Grafikeinheit. Das 13,5-Zoll-Modell kommt nur für Geschäftskunden mit dem Ryzen 7, Privatkunden müssen mit dem Hexacore-Prozessor Ryzen 5 vorlieb nehmen, der zudem nur mit einer 256-GB-SSD ausgestattet ist. Das 15-Zoll-Surface-Laptop-4 ist grundsätzlich nur mit dem Octacore-Prozessor Ryzen 7 lieferbar, der aber nur auf maximal 16 GB RAM zugreifen kann. 32 GB Arbeitsspeicher bietet der Hersteller nur in Verbindung mit dem Core-i7-Prozessor an. Ein im Vergleich zum Vorgänger leistungsfähigeres Kühlsystem mit zusätzlichen Messpunkten soll dafür sorgen, dass der Lüfter nur unter hoher Last anspringt.

Über dem 13,5-Zoll-Panel mit 2.256 x 1.504 Bildpunkten oder dem 15-Zoll-Panel mit 2.496 x 1.664 Pixel sitzt eine HD-Webcam mit Windows-Hello-Unterstützung, der Sensor 60 Prozent mehr Licht aufnehmen soll, als der im Surface Laptop 3. Damit soll die Videoqualität bei schwierigen Lichtverhältnissen deutlich besser werden. Auch die beiden Far-Field-Mikrofone wunden angesichts der gestiegenen Nutzung von Videokonferenzen verbessert: Sie verfügen nun über eine automatische Regelung der Lautstärke.

Für den mobilen Einsatz wichtig ist die längere Akkulaufzeit dem Surface Laptop 4. Sie liegt beim 13,5-Zöller mit Ryzen 5 bei bis zu 19 Stunden, die Core-i5-Version schafft laut Hersteller bis zu 17 Stunden. Für das 15-Zoll-Gerät gibt Microsoft ist zu 17,5 Stunden für das AMD-Modell und eine Stunde weniger für die Intel-Variante an. Die Preise für das Surface Laptop 4 liegen zwischen 1.129 und 2.699 Euro (UVP).

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Zubehör für Teams & Co.

Da noch mehr Büroangestellte vom Homeoffice aus arbeiten sollen, steigt der Bedarf nach passender Hardware für Videokonferenzsysteme weiter an. Microsoft kündigt daher gleich eine ganze Reihe passender Produkte an. Das Highlight sind die Surface Headphones 2+ for Business. Das kabellose Headset bietet mit acht Mikrofonen und einem in 13 Stufen einstellbaren Active-Noise-Cancelling (ANC) die Funktionen des Surface Headphones 2, ist aber zudem für Microsoft Teams zertifiziert. Zusätzlich zu den Drehreglern auf beiden Ohrmuscheln haben die Entwickler eine spezielle Teams-Taste, physische Stummschalttaste und eine LED-Stummschaltanzeige in dem Gerät integriert. Der Akku soll für bis zu 18,5 Stunden Musikhören und bis zu 15 Stunden Anrufzeit ausreichen. Die exklusiv für Firmenkunden erhältlichen Surface Headphones 2+ for Business kosten 330 Euro (UVP). Verkaufsstart ist der 11. Mai.

Für schmalere Budgets und auch für Privatkunden folgen im Sommer das Modern USB Headset und das Modern Wireless Headset. Beide sind ebenfalls für Teams zertifiziert und mit einer integrierten Microsoft Teams Taste, einer Stummschalttaste und einer LED-Stummschaltanzeige ausgestattet. Beim drahtlosen Headset schaltet sich zudem das Mikrofon ab, wenn man den Bügel nach oben klappt. Das USB-Headset soll 57 Euro (UVP) kosten, die Wireless-Variante 104,50 Euro (UVP).

Für Notebooks oder andere Geräte mit USB-C-Schnittstelle ist der Modern USB-C Speaker bestimmt. Mit zwei eingebauten Mikrofonen ist das Gerät primär für VoIP-Anrufe und digitale Meetings gedacht. Der 50-mm-Lautsprecher soll aber auch für gelegentlichen Musikgenuss geeignet sein. Das Gerät soll ebenfalls 104,50 Euro (UVP) kosten.

Mit der Modern Webcam gibt es nach längerer Zeit wieder eine neue Kamera von Microsoft. Sie liefert die Full-HD-Auflösung mit 30 fps und ein Objektiv mit einem Blickfeld von 78 Grad. Weitere Ausstattungsmerkmale sind HDR-Unterstützung, automatischer Weißabgleich und eine automatische Lichtanpassung. Windows Hello wird nicht unterstützt. Eine Sichtschutzklappe und eine LED-Nutzungsanzeige sorgen für Privatsphäre. Die Kamera kann an einem Notebook oder Monitor befestigt werden und lässt sich auf einem Stativ befestigen. Die Modern Webcam kommt im Sommer mit einem UVP von 76 Euro auf den Markt.

(ID:47343890)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur