Channel Fokus: Managed Infrastructure Services MSPs behalten den Überblick

Autor: Ann-Marie Struck

Die Cloud verändert die IT-Welt. So vielfältig die Cloud-Infrastruktur für Nutzer sein kann, genauso kompliziert ist sie im Handling. Das überfordert vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, weshalb sie Managed Infrastructure Services beziehen.

Firmen zum Thema

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
(Bild: apinan - stock.adobe.com)

Für die Firewall, das Backup oder den Server – Managed Services gibt es für eine Vielzahl an IT-Leistungen. Der Vorteil für Kunden: der Managed Service Provider kümmert sich um alles und das rund um die Uhr. Er überwacht die IT-Infrastruktur und hat die Verantwortung für Netzwerk, Server, Storage und einiges mehr.

Für Kunden ein Traum, angesichts der steigenden Komplexität der ITK-Systeme, dem Fachkräftemangel sowie der höheren ­Akzeptanz der Cloud. Dem „Cloud Monitor 2020“ von Bitkom Research zufolge setzen 76 Prozent der deutschen Unternehmen auf Cloud Computing. Denn für die meisten Unternehmen bedeutet das Bereitstellungsmodell inzwischen auch mehr, als nur skalierbare Rechenleistungen abrufen zu können. 77 Prozent sehen im Cloud-­Einsatz einen großen Beitrag zur Digitalisierung des Unternehmens, sei es um ­interne Prozesse zu digitalisieren oder um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Jedoch setzen die wenigsten komplett auf die Cloud, vielmehr entstehen hybride ­Infrastrukturen. Und diese zu verwalten stellt für Unternehmen zunehmen eine ­Herausforderung dar.

Kein Wunder, dass Managed Infrastructure Services an Bedeutung gewinnen und ­immer mehr Partner / Systemhäuser / MSPs sie bereits in ihrem Service-Portfolio ­anbieten, wie Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels zeigen. 85 Prozent der befragten Partner / Systemhäuser / MSPs halten Managed Infrastructure Services „wichtig“ für ihr Geschäft. Davon bewerten sie sogar 45 Prozent mit „sehr wichtig“. Als „Sehr ­unwichtig“ bezeichnet sie keine der befragten Teilnehmergruppen, und lediglich 9 Prozent halten sie noch für „unwichtig“ für ihr Business.

Das schlägt sich auch im ­Umsatz nieder. 40 Prozent der befragten Partner / Systemhäuser / MSPs geben an, dass Managed Infrastructure Services 20 bis 40 Prozent ihrer Dienstleistungserlöse ausmachen. Bei 24 Prozent liegt der Anteil noch bei unter 20 Prozent, wohingegen sie bei 15 Prozent zwischen 60 und 80 Prozent zum Serviceumsatz beitragen.

Dementsprechend rosig ist der Blick in die Zukunft. Bei der Frage, wie sich der Anteil an Managed Infrastructure Services in den kommenden 18 Monaten entwickeln wird, sind sich 87 Prozent der Partner / Systemhäuser / MSPs sicher, dass er steigen wird.

IT-BUSINESS Panel 2021: Managed Infrastructure Services
Bildergalerie mit 6 Bildern

Kein Service ohne Plattform

In der Public Cloud oder im eigenen Rechenzentrum? Um Managed Infrastructure Services bereitzustellen, bedarf es einer geeigneten Plattform. 51 Prozent der befragten Partner / Systemhäuser / MSPs setzen für ihr Serviceangebot auf Public-Cloud-Plattformen. Ferner nutzen 45 Prozent der Umfrageteilnehmer IaaS-Plattformen eines regionalen Hosting Providers und ebenso viele IaaS-Plattformen eines Hyperscalers. 39 Prozent der Partner / Systemhäuser / MSPs betreiben ihre Plattform für Managed Infrastructure Services in Multicloud-Umgebungen. Des Weiteren stellen 39 Prozent ihr Service Angebot über eine eigene Infrastruktur bei Colocation-Anbietern bereit. Ein eigenes ­Rechenzentrum zum Betrieb einer Managed -Infrastructure-Service-Plattform haben nur 27 Prozent.

Services über Services

Bei der Frage, welche Managed Infrastructure Services die befragten Partner / Systemhäuser / MSPs anbieten, belegt Managed Backup & Recovery mit 81 Prozent Platz eins. Kein Wunder in Anbetracht der steigenden Cyberangriffe und der damit einhergehenden Relevanz einer zuverlässigen Datensicherung. Auf Platz zwei steht mit 75 Prozent Managed Network und Remote Management von On-Prem-Systemen beim Kunden. Onsite Management von On-Prem-Systemen bekommt mit 63 Prozent gerade noch den dritten Platz, gefolgt von Virtual Private Cloud mit 54 Prozent. 51 Prozent der Partner bieten Private Clouds auf dezidierten Systemen an und 48 Prozent Managed Hybrid Cloud. Managed IaaS in Multicloud-Szenarien haben 36 Prozent der Befragten im Angebot und 33 Prozent in singulären Public Clouds.

Zusammenarbeit ist alles

Partner können zufrieden sein mit der Unterstützung durch Distributoren / Hersteller. So wünschen sich 74 Prozent der Partner Schulungen und Trainings und 91 Prozent der Distributoren / Hersteller bieten sie an. Oder: 41 Prozent der Partner benötigen Monitoring- und Support Services, 91 Prozent der Distributoren / Hersteller stellen sie bereit. Das einzige Segment, indem es kein Überangebot seitens der Distributoren / Hersteller gibt, sind Cloud-Marktplätze. 48 Prozent der Partner benötigen diese und nur 33 Prozent der Distributoren / Hersteller betreiben sie.

(ID:47608270)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien