Auerswald: familiäre Stärke Mit Erfahrung in die Zukunft

Autor: Ann-Marie Struck

Angetrieben durch neue Technologien sowie die zunehmende Digitalisierung verändert sich die moderne Lebenswelt stetig. Wieso sich Altbewährtes jedoch immer noch auszahlt, weiß Christian Auerswald, Geschäftsführer des ITK-Unternehmens Auerswald.

Firmen zum Thema

Berge beklimmen? Mit viel Erfahrung und den richtigen Begleitern ein Kinderspiel.
Berge beklimmen? Mit viel Erfahrung und den richtigen Begleitern ein Kinderspiel.
(Bild: Orlando Florin Rosu - stock.adobe.com)

Die Digitalisierung und vor allem neue Technologien bringen veränderte Nutzungsmöglichkeiten mit sich. Das hat insbesondere die Kommunikation in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt: vom Festnetztelefon hin zum Smartphone. Die Umstellung von ISDN auf All-IP hat dazu einen weiteren Beitrag geleistet. Das Familienunternehmen Auerswald hat seit 1987, als das Postmonopol fiel, in der Branche mitgewirkt, wie Christian Auerswald, Geschäftsführer von Auerswald, bestätigt: „Wir waren von Anfang an dabei und haben alle Entwicklungszyklen der Telefonie im Office-Bereich miterlebt.“

Christian Auerswald, Geschäftsführer bei Auerswald
Christian Auerswald, Geschäftsführer bei Auerswald
(Bild: Auerswald)

Der ITK-Hersteller aus Cremlingen bietet eigenen Aussagen zufolge ein 360-Grad-Portfolio für die Business-Kommunikation an, von SIP-Telefonen bis hin zur Soft-PBX. Das Angebot wurde über die Jahre sukzessive an die Anforderungen des Marktes angepasst. Dementsprechend sieht Auerswald die Zukunft des Unternehmens auch in Richtung Software und Cloud. Dafür hat der Hersteller erst kürzlich die SIP-basierte Lösung Comtrexx gelauncht und für dieses Jahr sind auch schon weitere Releases geplant.

Der Weg in die Cloud

Durch die Coronakrise haben moderne Kommunikationsmöglichkeiten sich schlagartig etabliert und einen Wandel in der TK-Branche herbeigeführt. Vor allem in Deutschland wurden einige Vorurteile, insbesondere gegenüber der Cloud, abgebaut. Einen plötzlichen Umschwung auf 100 Prozent Cloud sieht der Geschäftsführer jedoch nicht. Als Begründung nennt er die Erfahrungen aus dem englischen Markt mit der Marke Fontevo. Das Vereinte Königreich gilt seit Jahren zu den Vorreiterstaaten, was die Cloud-Akzeptanz angeht. Auerswald hat sein Portfolio daraufhin angepasst. Erstaunlicherweise wurden in UK nur die Hälfte der Seats in der Cloud gekauft. Viele Englische Händler gehen laut Auerswald den Weg zurück aus der Cloud. „Die Verfügbarkeit sowie die langfristigen Kosten sind für viele Kunden ein Grund für das Unclouding“, berichtet Auerswald. Hinzukommt die Sprachqualität. „Wir waren verwöhnt von ISDN.“ Doch auch die Gesprächsaussetzer werden in unmittelbarer Zeit behoben werden können. Sowohl Cloud als On-Premises haben ihre Vor- und Nachteile, daher gibt es immer nur bezogen auf die konkrete Anwendersituation eine Optimallösung. Was jedoch generell wichtig wird, ist die Integration von unterschiedlichen Medien, Telefonanlage und der UCC-Lösung. „Es geht um geschickte die Vernetzung, sodass man die bekannten Komfortmerkmale der Telefonie hat, wenn man über den Rechner telefoniert“, führt Auerswald aus.

Kontakt ist alles

Mit den neuen Geschäftsbereichen wird es auf Dauer auch andere Modelle für die Partner geben. Ein Beispiel dafür ist das Bonusmodell, das künftig neben Cash-Back-Boni auch Air-Time-Provisionen enthalten wird. Doch neu Innovationen sind kein Selbstläufer. Die Erfolgsgarantie liegt in der Zusammenarbeit und Auerswald setzt dabei auf ein altbewährtes Konzept: „We are a family“. Das Familienunternehmen aus Niedersachsen ist mit den Partnern groß geworden und an dieser Strategie halten sie auch weiterhin fest. Vielmehr wird der Kontakt nun intensiviert.

Zum Launch der Comtrexx-Lösung wurden beispielsweise die Partner in einer „Innovation Period“ schon früher mit ins Boot geholt. Ein Konzept, dass Auerswald sehr vielversprechend findet, da durch die enge Zusammenarbeit auch auf das Feedback und die Wünsche der Partner eingegangen werden kann. Deshalb gibt es für die Comtrexx-Lösung auch ein gesondertes Lizenzmodel, das „so interessant ist, dass sowohl Distris und Reseller davon profitieren.“ Außerdem ist das Thema Service-Leistungen für viele Partner wichtig, worauf der Hersteller seit Jahren ebenfalls einen Fokus legt. „Ich glaube, dass der familiäre und lockere Umgang dazu beiträgt, dass man ein gemeinsames Geschäftsmodell findet“, fasst Auerswald zusammen. „Wir zwingen kein Modell auf, sondern versuchen Akzeptanz und Wertschätzung den Partner entgegenzubringen. Wir hören schon, was sie jeden Tag auf dem Markt erfahren und versuchen sie dabei zu unterstützen.“

(ID:47295332)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien