Also Channel Trends+Visions Gesundheit und Managed Services versprechen Geldsegen

Autor: Sarah Gandorfer

4,3 Milliarden Euro an Fördergeldern gibt es im Bereich Healthcare. Grund genug für Distributor Also, hier aktiv zu werden. Auf der virtuellen Hausmesse Channel Trends+Visions geht es zudem um weitere Zukunftsthemen. Manche davon, wie das Homeoffice, wurden durch Covid-19 forciert.

Firmen zum Thema

So sieht das Messegelänge der virtuellen Channel Trends+Visions aus.
So sieht das Messegelänge der virtuellen Channel Trends+Visions aus.
(Bild: Also)

Die Also Channel Trends+Visions 2021 hat die Tore in die ITK-Zukunft geöffnet. Unter dem Motto „New2Next“ konnten Partner erleben, welche Zukunftsvisionen der Distributor hat. Der Broadliner möchte seine Reseller unter anderem dabei unterstützen, wie aus sie aus dem pandemiebedingten New Normal sowie neuen Gesetzgebungen Geschäft generieren können. Also hat deshalb nicht nur Themen rund um das Homeoffice und das gemeinsame Zusammenarbeiten via Collaboration-Lösungen im Blick, sondern ebenfalls Managed Services. Zudem machen sich die Soester Gedanken rund um den Healthcare-Bereich. Abgerundet wird das Ganze durch das wohl immer aktuell bleibende Thema IT-Sicherheit.

Gesundheit fürs Geschäft

Die Also-Geschöftsführer Mike Rakowski (oben) und Andreas Ruhland
Die Also-Geschöftsführer Mike Rakowski (oben) und Andreas Ruhland
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Das Krankenhauszukunftsgesetz, das E-Health-Gesetz und viele weitere Initiativen verdeutlichen den dringenden Bedarf an Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Aufgrund freigegebener Fördergelder von 4,3 Milliarden Euro ist das Potenzial für unsere Partner hoch. Projekte werden bis zu 50 Prozent gefördert, 15 Prozent des Geldes soll dabei in die IT-Sicherheit fließen“, erklärt Andreas Ruhland, Sprecher der Geschäftsführung bei Also Deutschland. „Es gibt über 100.000 Arztpraxen und rund 1.900 Krankenhäuser in Deutschland, die Mehrheit mit dringendem Digitalisierungs- und IT-Modernisierungsbedarf. Mit dem Also-Ökosystem und unserem umfassenden Support-Angebot können unsere Reseller sich in diesem Geschäftsfeld erfolgreich und nachhaltig positionieren.“

Praxis-IT ist für Reseller in vielerlei Hinsicht attraktiv, denn die Anforderungen sind breitgefächert. Zu den benötigten Lösungsbausteinen für eine Praxis gehören die Internetanbindung, die Peripherie und IT-Security sowie Dokumentmanagementsysteme, Drucker und Scanner. Collaboration-Lösungen für die professionelle Videosprechstunde werden ebenfalls gebraucht. Und moderne Praxen werden mit Digital-Signage-Lösungen ausgestattet. Besonderer Fokus liegt vor allem auf IT-Sicherheit und auf Service- und Wartungsverträgen: „Attraktiv ist die Möglichkeit, dank des hohen Serviceanteils und der Managed-Service-Potenziale, langfristige Umsätze zu generieren“, so Ruhland weiter.

Schritt für Schritt zum Managed Service Provider

Managed Services sind ein weiteres Schlagwort der Hausmesse, nicht nur im Bereich Healthcare. Also will seine Reseller bei ihrer Transformation zum MSP unterstützen. „Dabei geht es uns um die Geschäftsmodelle an sich. Wir wollen nicht unser eigenes Modell auf das unserer Partner stülpen“, betont Mike Rakowski, Geschäftsführer bei Also Deutschland. „Wir begleiten den Partner. Die Grundlage bildet dabei der Also Cloud Marketplace. Hier gibt es individuelle Services, sodass der Partner sein Geschäft von A bis Z abbilden kann.“ Der neue MSP-Service-Katalog liefert eine Übersicht der verschiedenen Angebote und Hersteller – von Backup und Disaster Recovery Services, Infrastructure Services, Patch-Management und Cloud Computing bis zu IT-Security Services.

Nun sind Managed Services eigentlich kein wirklich neues Thema, geschrieben wird darüber bereits seit mehr als zehn Jahren. „Natürlich optimieren wir bestehende MSP-Partner, doch der Anteil jener, die ihre ersten Schritte hier wagen, ist hoch. So können wir beispielsweise netzwerkbetreuenden Resellern mit Hilfe der Managed Services zusätzliches Geschäft mit Storage oder IT-Security bieten. Ich denke, wir werden auch in fünf Jahren noch über MSP für Einsteiger reden, dafür haben wir ausreichend viele Partner“, erläutert Rakowski. „Es ist außerdem ein Paradigmenwechsel für Händler von großen, einmaligen Einahmevolumina hin zu regelmäßigen, gestreckten kleineren Beträgen. Deshalb geht auch das eher in einzelnen Schritten voran.“

Hilfestellung bietet die MSP Taskforce von Also. Sie empfiehlt den Partnern neben den passenden Herstellern oder Produkten für die eigenen Services auch Tools für das MSP-Geschäft. Der Cloud Marketplace soll als zentrale Angebots-, Administrations- und Abrechnungsplattform eine Entlastung bieten. Schon deshalb, da im Gegensatz zu den einzelnen Herstellerportalen, alles über ein einziges Tool managebar ist. Die Integration eigener Services, die auf den einzelnen Kunden aufgeschlüsselte Abrechnung, und die Nutzung als für das eigene Unternehmen gebrandete Self-Service-Plattform sind weitere Vorteile.

Die Zukunft der Channel Trends+Visions

Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding
Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding
(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Pandemiebedingt findet die Channel Trends+Visions bereits zum zweiten Mal virtuell statt. Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding, begrüßte bei seiner Eröffnungsrede Gäste von Barcelona bis Riga. Diese Spannweite ist für das Unternehmen nur virtuell möglich, das ist dementsprechend ein Vorteil. Dennoch betont der CEO, dass es wichtig ist, Menschen persönlich zu treffen.

Er ist überzeugt, dass künftig die Also-Hausmessen hybrid gestaltet werden, da es für viele Partner optimal ist, von zuhause aus dabei sein zu können. Möller-Hergt selber hat den Rat seiner PR-Abteilung in den Wind geschlagen, für seine Keynote in ein professionelles Aufnahmestudio zu gehen. Stattdessen sitzt er stolz vor einem Minecraft-Hintergrundbild, dass sein Sohn in dieser virtuellen Welt erschaffen hat. Er will damit ein Zeichen für das New Normal im Homeoffice setzen.

(ID:47409085)

Über den Autor

 Sarah Gandorfer

Sarah Gandorfer

Redakteurin bei IT-BUSINESS