iPhone, iPad Pro, iMac, Apple TV Frühlingsstimmung bei Apple

Redakteur: Margrit Lingner

Auf einem virtuellen Event hat Apple jede Menge neuer Produkte vorgestellt. Auffallend bei den Neuvorstellungen, wie den iMacs, sind die frühlingshaften Farben. Das iPad Pro erhält einen neuen Prozessor und mit den Air Tags betritt Apple komplettes Neuland.

Firmen zum Thema

Auf einem virtuellen Event hat Apple unter anderem ein leistungsfähigeres iPad Pro vorgestellt.
Auf einem virtuellen Event hat Apple unter anderem ein leistungsfähigeres iPad Pro vorgestellt.
(Bild: Apple)

Während im letzten Jahr Pandemie-bedingt das Apple-Event im Frühjahr ausgefallen ist, hat der iPhone-Hersteller in diesem Jahr kräftig nachgelegt. In einer virtuellen Produktpräsentation hat Apple gleich mehrere neue Produkte aus der Taufe gehoben, bei denen vor allem die bunte Optik ins Auge fällt. Die kompakteren und schlankeren iMacs gibt es mehreren frischen Farben. Einen neuen Farbton gibt es auch bei der iPhone-12-Reihe: das iPhone 12 und das iPhone 12 mini sind neu in einem frühlingshaften Violett erhältlich. Das iPad Pro ist nicht bunt, dafür aber leistungsfähiger geworden. Mit einem neuen Prozessor ausgestattet wurde auch die Streaming-Box von Apple. Zudem ist die Apple-Produktpalette mit den Air Tags erweitert worden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Bunte iMacs

Die neuen iMacs sind nicht nur bunter geworden. Das Design ist insgesamt kompakter und mit gerade mal 11,5 Millimetern schlanker geworden. Außerdem verbaut Apple in seinem All-in-One-Computer jetzt den M1-Chip, der schon im Macbook Pro, im Macbook Air und im Mac mini verbaut ist. Der Bildschirm misst jetzt 24 Zoll in der Diagonale und bietet eine 4,5-K-Auflösung sowie eine Helligkeit von 500 Nits.

Ferner integriert sind im iMac eine 1.080p-HD-Webcam sowie mit Touch ID die Möglichkeit, sich sicher per Fingerprint anzumelden, Einkäufe mit Apple Pay zu tätigen oder das Benutzerprofil zu wechseln.

Der iMac wird in der zweiten Maihälfte in unterschiedlichen Konfigurationen und Farbvarianten verfügbar sein. Die günstigste Variante mit 7-Core GPU, 8 GB RAM, 256 GB SSD, zwei Thunderbolt-Anschlüssen, Magic Keyboard und Magic Mouse beginnt bei 1.449 Euro (UVP) und ist in den Farben Grün, Rosé, Blau und Silber erhältlich.

Kraftvolleres iPad Pro

Wie auch die neuen iMacs arbeitet das iPad Pro jetzt mit dem von Apple entwickelten M1-Chip. Das 12,9 Zoll große Tablet soll damit um bis zu 50 Prozent leistungsfähiger sein als der Vorgänger mit dem A12Z-Bionic-Prozessor. Zu dem schnelleren Prozessor gibt es das iPad Pro mit bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und bis zu 2 TB Hauptspeicher.

Mit dem Liquid-Retina-XDR-Display hat außerdem ein neuer Bildschirm in das Profi-Tablet Einzug gehalten. Ausgestattet ist es mit mehr als 10.000 LEDs auf der Rückseite des Displays, so dass eine Helligkeit von bis zu 1.600 Nits und ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 erreicht wird.

Hinzugekommen ist bei den Cellular-Modellen die 5G-Funktionalität. Außerdem unterstützt das iPad Pro ab sofort Thunderbolt. Das iPad Pro mit dem 11 Zoll oder dem 12,9 Zoll großen Display soll in der zweiten Maihälfte in Konfigurationen mit 128 GB, 256 GB, 512 GB, 1 TB oder 2 TB Speicher verfügbar sein. Der UVP startet bei 879 Euro.

Aufgemotztes Apple TV 4K

Angekündigt hat Apple auch die nächste Generation von Apple TV 4K. Die Streaming-Box arbeitet mit einem leistungsfähigeren A12-Bionic-Chip. Dieser unterstützt HDR (High Dynamic Range) und Dolby-Vision-Videos mit hoher Bildwiederholfrequenz. So sollen schnelle Action-Inhalte mit 60 Bildern pro Sekunde flüssiger und lebensechter wirken.

Neu gestaltet wurde zudem die Fernbedienung, Siri Remote. Sie verfügt über ein Clickpad, das eine 5-Wege Steuerung für eine bessere Genauigkeit bieten soll. Für schnelles Streichen gibt es auch wieder eine Touch-Oberfläche.

Erhältlich sein soll Apple TV 4K in der zweiten Maihälfte ab 199 Euro (UVP).

Frühling beim iPhone 12

Mit einem violetten Farbanstrich gibt es einen Hauch von Frühling beim 6,1 Zoll großen iPhone 12 und beim 5,4 Zoll großen iPhone 12 mini. Abgesehen von der neuen Farbe sind die neuen Mitglieder der iPhone-Familie unverändert geblieben. Zu kaufen gibt es die violetten iPhones ab Ende April. Der UVP startet bei 799 Euro.

AirTag für Vergessliche

Zur Apple-Familie hinzugekommen sind die AirTags. Dabei handelt es sich um ein kleines Zubehör, das dabei hilft, wichtige Gegenstände, die verlegt wurden oder verloren gegangen sind mit der „Wo ist?“-App von Apple zu lokalisieren. Ähnlich wie die Tracker von Tile lassen sich die AirTags an einer Handtasche, einem Schlüssel oder dem Portemonnaie befestigen. Sind die damit bestückten Gegenstände unauffindbar, lassen sie sich per App finden. Dabei ist ein AirTag ausgestattet mit dem einem von Apple entwickelten U1-Chip, der eine Ultrabreitband-Technologie unterstützt. Per Bluetooth oder über das globale „Wo ist?“-Netzwerk können die verlorenen Gegenstände gefunden werden.

Die AirTags können im Einer- und Viererpack für 35 bzw. 119 Euro (UVP) und ab 30. April 2021 erworben werden.

(ID:47360636)