Channel Fokus: Systemhaus der Zukunft Ein Blick in die Glaskugel

Autor: Ann-Marie Struck

Vergangenes Jahr hätte niemand erwartet, dass ein Virus die Welt lahmlegt. Prognosen für die Zukunft sind aktuell schwer zu geben, dennoch haben die Teilnehmer des IT-BUSINESS-Panels einen Ausblick in die Zukunft der Systemhäuser gewagt.

Firmen zum Thema

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
(Bild: apinan - stock.adobe.com)

Die Wahrsagerin schaut in die Glaskugel, um die Zukunft zu sehen. So einfach gestaltet sich eine Marktanalyse nicht, jedoch ähnlich wie beim Hellsehen gibt es keine Exaktheit. Was sich jedoch seit Jahren ­abzeichnet und dieses Jahr noch einmal deutlich wurde: die Relevanz der IT in ­Unternehmen. Dabei legt die IT-Brache schon seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum an den Tag, und laut den Prognosen des Research- und Beratungsunternehmens Gartner sollen die weltweiten IT‑Ausgaben für 2021 voraussichtlich 3,8 Billionen US-Dollar betragen. Das entspricht einer Steigerung von vier Prozent im Vergleich zu diesem Jahr. Insbesondere sollen vor allem die IT-Services einen Zuwachs von 4,4 Prozent bekommen.

Das zunehmende Service-Bedürfnis der Kunden zeigt sich bereits in den vermehrten Serviceleistungen der Partner. Doch auch für die Zukunft erwarten die IT-BUSINESS-Panel-Teilnehmer einen Anstieg an Managed Services. Insofern Endkunden mehr auf Dienstleistungen setzen, verändert dies langfristig auch das Kaufverhalten. Nur noch vier Prozent der befragten Systemintegratoren und Partner glauben, dass Kunden ihre ITK-Produkte in Zukunft kaufen werden, sondern eher zum Service tendieren (46 %). Bernd Büttner, Director ­Produkte & Services bei Leibold Sicherheits- & Informationstechnik, ist davon überzeugt, dass die Zeiten von „IT kaufen und betreiben“ vorbei sind. Systemhäuser müssen nun Lösungen für die unterschiedlichen Migrations- und Integrationsanforderungen anbieten.

Das erfordert ein Verständnis der jeweiligen Geschäftsprozesse und Beratungskompetenz. Das sieht Harald Schulte, Geschäftsführer bei HSE Computersysteme, ähnlich. Für ihn bestimmen die Qualität der Beratung und der Konzeption den Erfolg eines Systemhauses. Ob Systemhäuser schon das Knowhow für die Zukunft haben? 71 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller halten immerhin 40 bis 60 Prozent ihrer Partner fit für die Zukunft. Dementsprechend der Systemhauskanal weiterhin von Relevanz sein wird. Immerhin sind 86 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller der Ansicht, dass er künftig ­immer wichtiger für ihr Business wird.

Schwerpunkt Dienstleistungen

Im IT-BUSINESS-Panel wurden die Partner und Systemintegratoren gefragt, was ihre aktuellen geschäftlichen Schwerpunkte sind und wie sich diese in Zukunft entwickeln werden. Aktuell bestimmen das Systemhausgeschäft: Klassische IT-Beratung (68 %), Managed Services (68 %) sowie Cloud-Beratung und -Migration (53 %). Entsprechend der Einschätzungen der Umfrageteilnehmer werden in Zukunft vor allem ­Managed Services (71 %) das Business definieren und die klassische IT-Beratung (25 %) sowie die Systemintegration (16 %) an Bedeutung verlieren. Zudem zeigt sich ein Trend in Richtung Cloud, denn sowohl 65 Prozent der befragten Partner und Systemintegratoren sehen in der Cloud-Beratung als auch in Managed Cloud Services künftiges Wachstumspotenzial.

Technologischer Ausblick

Bei der Frage, auf welchen Technologiefeldern Systemhäuser künftig in Knowhow investieren sollten, sind sich die Umfrageteilnehmer nicht immer einig. Den ersten Platz belegt einstimmig Cybersecurity (Partner / Systemintegratoren 50 %; Distributoren / Hersteller 85 %), gefolgt von Infrastructure as a Service (Partner / Systemintegratoren 49 %; Distributoren / Hersteller 71 %). Den dritten Platz der künftigen Technologien belegen mit 44 Prozent der befragten Partner Netzwerk und WAN-Infrastrukturen. Das ­sehen nur 28 Prozent der befragten Distributoren / Hersteller auch so. Ihren Platz drei bekommt mit 70 Prozent agile Entwicklung / DevOps. Weitere 57 Prozent der befragten Distributoren / Hersteller halten Data Analytics / Machine Learning in Zukunft für relevant (Partner / Systemintegratoren 25 %).

Zusammenarbeit ist alles

Die Zukunft des Geschäfts ist von allen Beteiligen ­abhängig. Die Top drei der künftigen Unterstützungen der befragten Partner und Systemintegratoren sind: Schulungen und Zertifizierungen (60 %), Marketing- und Vertriebsunterstützung (54 %) sowie die Bereitstellung von Cloud-Marktplätzen, die mit 53 Prozent gleichauf mit Presales Support ist. Grundsätzlich besteht durchweg ein Überangebot seitens der befragten ­Distributoren und Hersteller (71 %; 70 %; 69 %). ­Lediglich bei Letzterem planen nur 28 Prozent, Pre­sales Support künftig anzubieten.

Weitere Ergebnisse des Panels finden Sie in der Bildergalerie:

IT-BUSINESS-PANEL: Systemhaus der Zukunft
Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:47035808)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien