Suchen

Pop-Up-Selfiecam macht Notch überflüssig Xiaomi verkauft Highend-Smartphone Mi 9T Pro zum Kampfpreis

Autor: Ira Zahorsky

Wer nicht 1.000 Euro für ein Smartphone ausgeben, aber trotzdem eine Highend-Ausstattung will, den könnte das Mi 9T Pro von Xiaomi interessieren. Neben einer Pop-Up-Selfiecam und einer 48-MP-Hauptkamera hat das Gerät einen starken Akku und Dual-SIM-Funktionalität.

Firmen zum Thema

Mit dem Mi 9T Pro etabliert sich Xiaomi weiter in Deutschland.
Mit dem Mi 9T Pro etabliert sich Xiaomi weiter in Deutschland.
(Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi baut seine Präsenz in Deutschland nicht nur mit einer deutschen Website und Facebook-Fanpage aus, sondern bringt auch hierzulande neue Smartphones auf den Markt, die in der Ausstattung nicht hinter Apple, Samsung & Co. zurückstehen. Der neueste Zugang auf dem deutschen Markt ist das Mi 9T Pro.

Durch eine Pop-Up-Selfiecam konnte der Hersteller die lästige Notch vermeiden. Der Käufer hat somit volle Sicht auf das 6,39 Zoll große Amoled-Display, das mit 2.340 x 1.080 Pixel auflöst und eine Pixeldichte von 403 ppi aufweist. Um gleich bei der Kameraausstattung zu bleiben: die Selfiecam hat 20 MP Auflösung und zahlreiche Unterstützungsprogramme wie Gruppenportaits, Silhouettenerkennung, Weitwinkel-Verzerrungskorrektur und KI-Portraitmodus. Videos zeichnet die Frontkamera mit bis zu 1.080 Pixel bei 30 fps auf. Um die Pop-Up-Cam vor Schäden zu schützen, gibt es eine Notfallerkennung bei Herabfallen.

Die Hauptkamera besteht aus einer 48-MP-Kamera kombiniert mit einer 8-MP-Telekamera sowie einer 13-MP-Ultraweitwinkel-Kamera. Auch hier sind zahlreiche Programme zur Aufwertung der Fotos und Videos hinterlegt. So gibt es unter anderem einen Mond-Modus, Bokeh und Ganzkörperportrait-Modus sowie die Möglichkeit, stabile Nachtaufnahmen ohne Stativ zu machen oder die Fotos mit einem benutzerdefinierten Wasserzeichen zu sichern. Videos sind mit der Hauptkamera mit einer Auflösung von bis zu 4K bei 60 fps möglich. Per Fingertipp startet die Bewegungsverfolgung des Objekts, um eine stabile Aufnahme bei Bewegung zu ermöglichen.

Für Gaming getaktet

Ein Qualcomm Snapdragon 855 taktet als Prozessor im Xiaomi Mi 9T Pro. Der Octa-Core hat eine Frequenz von bis zu 2,84 GHz. Als GPU wurde eine Adreno 640 verbaut. Eine KI-Engine der 4. Generation soll für die dreifache KI-Leistung im Vergleich zum Qualcomm Snapdragon 845 sorgen. Das User Interface des Smartphones unterstützt die Erkennung komplexer Spieleumgebungen und die intelligente Verwaltung von Systemressourcen. Ein spezielles System soll während heißer Spiele für Abkühlung sorgen.

Weitere Ausstattungsmerkmale

Der Fingerabdruckscanner zum Entsperren den Smartphones ist im Display integriert. Der nicht austauschbare 4.000-mAh-Li-Ion-Akku wird per USB-C bis 27 W geladen. Im Lieferumfang ist ein 18-W-Ladegerät enthalten. Das Mi 9T Pro hat zwei Nano-SIM-Steckplätze, die gleichzeitig 4G nutzen können. An drahtlosen Verbindungsmöglichkeiten stehen WLAN ac mit 2,4 und 5 GHz, Bluetooth 5.0 und NFC zur Verfügung. Erfreulicherweise ist auch ein Klinkenanschluss vorhanden. Das Smartphone misst 156,7 x 74,3 x 8,8 Millimeter und wiegt 191 Gramm. Der Rand ist lediglich 3,8 Millimeter breit, die Rückseite leicht gekrümmt.

Preis und Verfügbarkeit

Xiaomi bietet das Gerät in verschiedenen Speicher- und Farbvarianten an. Möglich sind 6 oder 8 GB RAM sowie 64, 128 oder 256 GB Flash-Speicher. Carbon Black, Flame Red, Glacier Blue und Pearl White stehen als Farben zur Verfügung. In der Ausstattungsvariante mit 6 GB Arbeits- und 128 GB Hauptspeicher kann man das Mi 9T Pro in der Farbe Carbon Black bei Amazon, den Xiaomi als „exklusiven Online-Partner“ deklariert, für 449 Euro vorbestellen. Ausgeliefert wird es ab 26. August 2019.

(ID:46090374)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS