Channel Fokus:

Gaming

IoT-Plattformen der Software AG

Wanted: Systemintegratoren für Branchenlösungen

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Sarah Nollau

Für die Digitalisierung ist es wichtig, spezialisierte IoT-Plattformen für Branchen zu schaffen.
Für die Digitalisierung ist es wichtig, spezialisierte IoT-Plattformen für Branchen zu schaffen. (Bild: © nirutft - stock.adobe.com)

Damit aus IoT-Plattformen branchenspezifische Lösungen werden, müssen spezifische Schnittstellen bedient, spezielle Geräte integriert und Branchen-Apps entwickelt werden. Deshalb bieten Branchen-Plattformen wie ADAMOS vielfältige Möglichkeiten für Integratoren und IT-Beratungen.

Zu den Stärken von IoT-Plattformen gehört es bekanntlich, im Idealfall jede Art von Gerät über jede verfügbare Schnittstelle anbinden und beliebige Arten von Daten sammeln und analysieren zu können, um dann jede gewünschte Applikation mit den Daten und Analysen zu versorgen.

IoT-Plattformen: Vertikale Lösungen sind im Kommen

Auf den ersten Blick mag es überraschen, wenn nun IoT-Plattformen zu Plattformen werden, die sich explizit an einzelne Branchen richten. Tatsächlich aber liegt dies in der Natur des Internet of Things (IoT): Auch wenn man immer sagt, dass jedes Gerät mit jedem vernetzt werden kann, ist dies in der Praxis nicht sinnvoll und wird auch nicht so geschehen. Warum auch sollte eine Maschine aus dem Anlagenbau von Anbieter X mit der Kaffeemaschine von Anbieter Y sprechen wollen? Es mag konstruierte Fälle geben, wo so etwas stattfindet, doch brauchbar sind nur solche IoT-Szenarien, die einen echten Bedarf stillen.

Wirklicher Bedarf besteht an der Digitalisierung aller geschäftlichen Abläufe. Welche Geräte dazu eingebunden werden müssen, welche Schnittstellen unterstützt werden müssen und welche Apps benötigt werden, hängt zum Großteil von der Branche des jeweiligen Unternehmens ab. Aus diesem Grund sind Branchen-IoT-Plattformen ein guter und sinnvoller Weg, wie IoT-Plattformen zur Digitalisierung genutzt werden können.

Beispiel Maschinen- und Anlagenbau

Mit dem Joint Venture ADAMOS (ADAptive Manufacturing Open Solutions) ist eine neue vertikale IoT-Plattform an den Start getreten. Gegründet wurde ADAMOS von DMG MORI, Dürr, Software AG und ZEISS sowie ASM PT. Weitere Maschinenbauer sollen noch als Partner hinzukommen.

ADAMOS will speziell die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus und seiner Kunden in den Blick nehmen und Maschinenbauer in die Lage versetzen, ihren Kunden erprobte Lösungen für die digital vernetzte Produktion anzubieten. Davon profitieren Maschinenbauunternehmen sowie ihre Lieferanten und Kunden, aber auch Systemintegratoren und IT-Beratungshäuser, wie die Software AG im Rahmen des Innovation Days 2017 in Bonn erklärte.

Branchenwissen und IT-Expertise müssen kombiniert werden

Erfolgversprechende IoT-Lösungen müssen die Branchenanforderungen erfüllen: „Als Maschinenbauer kennen wir die Anforderungen unserer Kunden und wissen, worauf es ankommt“, so Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG, die zu den Teilhabern des Joint Venture ADAMOS gehört. Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der ebenfalls beteiligten DMG MORI AG, ergänzte: „Bei der Digitalisierung muss der Maschinen- und Anlagenbau selbst Standards setzen und die Entwicklung vorantreiben.“

Auch wenn ADAMOS ein Beispiel für eine IoT-Plattform aus der Branche für die Branche ist, bleiben noch vielfältige Aufgaben für IT-Dienstleister und IT-Berater. Wie in den Vorträgen auf dem Innovation Day 2017 der Software AG deutlich wurde, kommt die Digitalisierung in Unternehmen auch deshalb nicht schnell genug voran, weil viele Jahre ein Outsourcing der IT betrieben wurde. Nun fehlen die IT-Fähigkeiten in vielen Unternehmen, wobei die IT in Zeiten der Digitalisierung zu den Kernkompetenzen gerechnet werden muss.

Im Fall von ADAMOS stellt die Software AG nicht nur die Cumulocity IoT Plattform zur Verfügung, sondern unterstützt die Entwicklungsarbeiten auch mit 50 IT-Experten. Das IT-Team der Software AG arbeitet dabei eng mit den Branchenexperten der anderen Gesellschafter zusammen.

„Die Software AG sieht sich nicht als klassisches IT-Beratungshaus und ist kein Systemintegrator, sondern Anbieter einer Digital Business Platform“, erklärte Dr. Wolfram Jost, CTO der Software AG. „System-Integratoren können den Anwenderunternehmen dabei helfen, Anwendungen auf unserer Plattform zu entwickeln.“ Hier bestehe großer Bedarf an IT-Integratoren.

ADAMOS soll nicht die einzige Branchen-Plattform bleiben, so Dr. Jost. Denkbar sind entsprechende Plattformen zum Beispiel im Retail und für Telko. Vertikale Plattformen werden sich in vielen Branchen entwickeln und interessante Möglichkeiten für IT-Dienstleister bringen, die eng mit den Branchenunternehmen zusammenarbeiten.

Software AG ist an weiteren Partnerschaften mit dem IT-Channel interessiert

Für den IT-Channel bietet diese Marktentwicklung zwei Möglichkeiten, zum einen die Übernahme der Rolle des Systemintegrators und des IT-Beraters bei Branchen-IoT-Plattformen, zum anderen aber die Entwicklung zum IoT-Service-Provider für die eigenen Kunden. Hierzu bietet die Software AG die IoT-Plattform Cumulocity IoT an, die auch als White-Label-Lösung bezogen werden kann, um eine eigene IoT-Plattform auf dem Markt zu platzieren. Den Weg zum IoT-Service-Provider auf Cumulocity-Basis ist die Deutsche Telekom bereits gegangen mit ihrer Plattform Cloud of Things, bei der ebenfalls Systemintegratoren zum Einsatz kommen.

Partner im Bereich Cumulocity IoT erhalten die im Partnerprogramm beschriebene Unterstützung. Dazu zählt neben der Plattformschulung insbesondere auch die Begleitung und Unterstützung in Sales-Terminen, der Einsatz von IoT-Demogeräten bei der Kundenpräsentation und der gemeinsame Aufbau eines branchenspezifischen oder kundenspezifischen Show Cases auf der Plattform. So bietet die Cumulocity IoT-Plattform die Möglichkeit, in kurzer Zeit spezielle Widgets und Dashboards für Kundentermine zu erstellen, mit branchentypischen Bilder oder dem Kundenlogo, sowie weiteren Anpassungen, die dem Kunden zeigen, dass die IoT-Lösung auf ihn speziell zugeschnitten werden kann.

Die Entwicklung hin zu Branchen-IoT-Plattformen bedeutet also keine Verengung des Marktes, sondern eine Vielfalt an Möglichkeiten, das IT-Expertenwissen in die verschiedenen Branchen einzubringen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44896421 / Software)