IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Channel Fokus: Edge Computing & IIoT

Vernetzung auf allen Ebenen

| Autor: Ann-Marie Struck

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen. (Bild: apinan - stock.adobe.com)

Technologien des Internet of Things (IoT) ermöglichen es, virtuelle und physische Gegen-stände miteinander zu verbinden. Insbesondere optimieren Industrieunternehmen damit ihr Geschäft. Welche Rolle der IT-Channel dabei hat, zeigt das IT-BUSINESS-Panel.

Zusammenarbeit, Kommunikation, Vernetzung: Die Infrastruktur wird immer komplexer, und durch das Internet of Things (IoT) können Informations- und Kommunikationstechnologien zusammenwirken. Vor allem bilden Cloud und Edge Computing eine wesentliche Grundlage für die Vernetzung der Dinge.

Und das Potenzial ist hier enorm. Mittlerweile haben auch industrielle und industrienahe Unternehmen die Vorteile von IoT erkannt. Laut den Marktforschern von ISG gehört Edge Computing mit einem jährlichen Wachstum von mehr als 30 Prozent zu einem der sich am schnellsten entwickelnden IoT-Segmente. Aber auch das Industrial IoT (IIoT) nimmt in Deutschland Fahrt auf. Nach Ergebnissen einer Studie von IDC hat bereits jedes vierte der befragten Unternehmen erste IoT-Projekte umgesetzt, 47 Prozent planen und evaluieren neue Projekte. Der Ausblick ist entsprechend gut.

Diese Annahme bestätigen auch die Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels. Denn 54 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller schätzen IIoT als „sehr wichtig“ für ihr Geschäft ein. Neun Prozent beurteilen das Thema als „wichtig“. Für irrelevant hält es keiner der Befragten. Ähnlich sehen es auch die befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren: 49 Prozent bewerten IIoT als „wichtig“ für ihr Business. Und das, obwohl der Channel zunächst bei vielen Komponenten des industriellen IoT noch keine große Rolle spielt.

Er wird nämlich vor allem dort wichtig, wo spezifische Kompetenzen gefragt sind, wie beispielsweise beim Aufbau von Netzwerken. Da Systemhäuser und IT-Dienstleister oft in der Planungsphase von IIoT-Projekten mit den Fachabteilungen der Kunden zusammenarbeiten, ist der Konsens aller Channel-Akteure wichtig.

Und dieser Konsens scheint den Ergebnissen des IT-BUSINESS-Panels zufolge weitgehend zu stimmen. Bei der Frage danach, wie zufrieden ITK-Fachhändler und Systemintegratoren mit der Unterstützung durch Hersteller und Distributoren sind, bewerten 71 Prozent den Support immerhin als „mittel“. Getreu dem schwäbischen Sprichwort „Nicht geschimpft ist genug gelobt“.

Schwerpunkt 4.0

Die Projekte im IIoT-Umfeld sind vielfältig. Daher unterscheiden sich auch die Geschäftsschwerpunkte der Teilnehmergruppen. Auf Platz eins der befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren steht mit 60 Prozent die Netzwerktechnik, gefolgt von Security & Compliance. Diese beiden Bereiche bedienen auch 70 Prozent der befragten Distributoren und Systemintegratoren. Ihr Geschäftsfokus liegt hingegen vor ­allem auf Edge Devices (90 %) und Cloud (75 %), die nur 28 beziehungsweise 35 Prozent der Partner im ­Angebot haben. Auf Platz drei rangiert bei Distributoren / Herstellern mit 68 Prozent Data Analytics. Dieses Gebiet decken nur 30 Prozent der Partner ab. Erstaunlicherweise ist Sensortechnik nur bei Distributoren und Herstellern ein Geschäftsschwerpunkt.

Hürden bei IIoT-Projekten

Bei IIoT-Projekten ist die Zusammenarbeit zwischen Channel und Fachabteilung der Kunden wichtig. ­Dabei gibt es jedoch viele Hürden. 30 Prozent der befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren sehen Sicherheitsbedenken als größtes Hindernis an. Diese Ansicht teilen 25 Prozent der befragten Distributoren und Hersteller. Letztere schätzen das fehlende Knowhow der Kunden in puncto Technologie als größte ­Hürde ein (45 %). Dieser Meinung sind auch 21 Prozent der Partner. 28 Prozent von ihnen und 18 Prozent der Distributoren / Hersteller denken, dass Kunden die Komplexität von IIoT unterschätzen. Interessanterweise sieht praktisch keine der Teilnehmergruppen die Reife der Technologie als unzureichend und damit als Hindernis bei Kundenprojekten an.

Alles in die Cloud

Die Cloud bildet eine Grundlage für IoT. 58 Prozent der befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren ­arbeiten mit Microsoft Azure zusammen. Das tun nur 50 Prozent der befragten Distributoren / Hersteller. ­Ihre Nummer eins sind Amazon Web Services (55 %). Auf AWS setzen hingegen nur 20 Prozent der Partner. Auch die IBM Cloud und die Google Cloud Platform sind bei den ­befragten Herstellern / Distributoren (48 % und 44 %) beliebter als bei den ITK-Fachhändlern und Systemintegratoren (17 % und 10 %).

Weitere Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels finden Sie in der Bildergalerie:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46485776 / Edge Computing & IIoT )