Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Titelstory Sophos - Distribution Sophos ist für Infinigate unverzichtbar

| Autor: Michael Hase

Sophos zählt für Infinigate zu den maßgeblichen Anbietern im Portfolio. Aktuelle Schwerpunkte der Zusammenarbeit sieht der VAD bei Managed Services und innovativen Security-Lösungen.

Firmen zum Thema

Infinigate erhielt 2015 als erster Partner den Distributions-Award von Sophos (v. l.): Karl-Heinz Warum (Sophos), Thomas Kretschmann, Enrico Mahl, Anja Marohn, Andreas Bechthold, David Martinez und Carola Seidelmann (alle Infinigate)
Infinigate erhielt 2015 als erster Partner den Distributions-Award von Sophos (v. l.): Karl-Heinz Warum (Sophos), Thomas Kretschmann, Enrico Mahl, Anja Marohn, Andreas Bechthold, David Martinez und Carola Seidelmann (alle Infinigate)
(Bild: Infinigate)

Wenn ein Hersteller zur erfolgreichen Entwicklung von Infinigate maßgeblich beigetragen hat, dann ist es Sophos. Mit dem britischen Security-Anbieter arbeitet der Spezialdistributor aus Oberhaching hierzulande seit 2004 zusammen. Zuvor hatte der VAD bereits die Produkte des UTM-Pioniers Astaro (seit 2001) und des Verschlüsselungsspezialisten Utimaco (seit 2002) vertrieben, die beide später von Sophos übernommen wurden.

Die beiden Akquisitionen erwiesen sich als Glücksfall für Infinigate, wie Andreas Bechtold, Deutschlandchef des Distributors, berichtet. Eins plus eins plus eins habe in dem Fall mehr als drei ergeben. Durch die sinnvolle Verbindung eigener und zugekaufter Technologien für Endpoint, Gateway und Encryption sei Sophos seither in der Lage, wesentliche Security-Anwendungsfelder aus einer Hand abzudecken, erläutert der Infinigate-Geschäftsführer. „Das war ein großer Wurf.“ Insbesondere im Mittelstand erfreue sich dieser Ansatz, der „einem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis der Unternehmen“ entgegenkomme, einer großen Nachfrage.

Partnerprogramm

Bei Fachhändlern ist Sophos aber nicht nur wegen des attraktiven Portfolios beliebt, sondern auch wegen des Channel-Programms, das die verschiedenen Leistungen von Partnern in Kundenakquise, Consulting, Lizenzabwicklung oder Professional Services differenziert und fair honoriert, wie Bechtold ausführt.

Als problematisch betrachtet der Infinigate-Chef gelegentlich das hohe Innovationstempo des Herstellers. Nicht jedes neue Feature sei bei der Veröffentlichung bereits ausgereift. Außerdem machten es die vielen Produktneuheiten schwierig, die Partner hinsichtlich des Portfolios stets auf dem Laufenden zu halten. „Eigentliche Schwächen kann ich bei Sophos aber keine erkennen“, stellt der Distributionsprofi klar. Wissenslücken im Channel begegnet der VAD, der seit 2012 als autorisiertes Trainingscenter für den Anbieter auftritt, mit seinem umfangreichen Schulungsangebot.

Neue Security-Ansätze

Schwerpunkte in der Zusammenarbeit legt Infinigate aktuell auf Managed Services und innovative Security-Ansätze. Sophos-Produkte eigneten sich nicht nur technologisch für ein As-a-Service-Modell, so Bechtold. Der Hersteller mache es seinen Partnern auch betriebswirtschaftlich einfach, ins MSP-Geschäft einzusteigen. Darüber hinaus sieht der Infinigate-Chef in Sophos-Neuheiten wie Intercept X und Sandstorm spannende Produkte für signaturlose Malware-Erkennung und Verhaltensanalyse, von denen er sich künftiges Wachstum für den VAD und seine Partner verspricht.

(ID:44511359)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter