Suchen

Fujitsu P27-9 TS QHD Monitor gegen das Kabel-Chaos

Autor: Klaus Länger

Mit dem 27-Zoll-Monitor P27-9 TS QHD von Fujitsu können Nutzer von Notebooks mit USB-C-Port auf einen separaten Port-Replikator verzichten. Das Display soll den unansehnlichen Kabelsalat auf dem Schreibtisch verhindern. Das Display mit QHD-IPS-Panel verfügt zudem über einen Anwesenheitssensor und eine intelligente Helligkeitsregelung.

Firmen zum Thema

Der 27-Zoll-Monitor Fujitsu P27-9 TS QHD bietet eine eingebaute KVM-Funktion mit der sich zwei Rechner mit einem Keyboard und einer Maus bedienen lassen, die am Display angeschlossen sind. Der Monitor liefert eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel.
Der 27-Zoll-Monitor Fujitsu P27-9 TS QHD bietet eine eingebaute KVM-Funktion mit der sich zwei Rechner mit einem Keyboard und einer Maus bedienen lassen, die am Display angeschlossen sind. Der Monitor liefert eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel.
(Bild: Fujitsu)

Bei vielen modernen Business-Notebooks dient USB-C als universeller Docking-Anschluss und ersetzt die proprietäre Schnittstelle für einen Port-Replikator. Ein USB-C-Kabel reicht hier aus, um Video- und Audiosignale sowie Daten zu übertragen und den Mobilrechner auch noch mit Strom zu versorgen.

Beim 27-Zoll-Monitor Fujitsu P27-9 TS QHD ist ein USB-C-Port-Replikator bereits eingebaut, was die Zahl der Geräte und Kabel auf dem Schreibtisch noch weiter reduziert. Zu den Schnittstellen des integrierten Docks zählt auch ein Gigabit-LAN-Port. So können Notebooks ohne RJ-45-Buchse einfach mit dem kabelgebundenen Netzwerk verbunden werden. Weitere Schnittstellen sind ein Daisy-Chain-fähiger DisplayPort-Ausgang, ein DisplayPort-1.2- und ein HDMI-1.4-Eingang, sowie diverse USB-Schnittstellen. Dazu zählen ein Typ-C-Anschluss mit 65 Watt Power Delivery, ein USB-Upstream-Port sowie zwei Typ-A-Buchsen auf der Unterseite und seitlich ein Typ-C- und ein Typ-A-Anschluss. Für über den USB-C-Port-Replikator angeschlossene Notebooks oder PCs dient der Ein-/Ausschalter des P27-9 TS QHD als gemeinsamer Schalter für Rechner und Monitor. Ein Anwesenheitssensor im Display kann zusätzlich dafür sorgen, dass der angeschlossene Rechner automatisch gesperrt oder in den Standby-Modus versetzt wird, wenn der Nutzer abwesend ist.

Bildergalerie

Integrierter KVM-Switch

Ist neben dem über USB-C mit dem Monitor verbundenen Rechner noch ein weiterer PC oder Thin Client angeschlossen, dann können beide Geräte über die im Fujitsu-Display eingebaute KVM-Funktion mit einer Maus und einem Keyboard bedient werden, was zusätzlich Platz auf dem Schreibtisch spart.

Fujitsu nutzt für den P27-9 TS QHD ein 27-Zoll-IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel und einer maximalen Helligkeit von 350 cd/m². Ein Helligkeitssensor ermöglicht auf Wunsch eine intelligente Anpassung der Display-Helligkeit an das Umgebungslicht. Der Standfuß mit integriertem Kabelmanagement erlaubt eine Höhenverstellung der Panels um 150 mm, ist drehbar und schwenkbar. Zusätzlich bietet der Monitor eine Pivot-Funktion mit Auto-Pivot-Sensor. Weitere Ergonomiemerkmale sind eine flimmerfreie Hintergrundbeleuchtung und eine Low-Blue-Light-Funktion. Über die DisplayView-Software können die Einstellungen des Monitors bequem unter Windows vorgenommen werden.

Der Fujitsu P27-9 TS QHD ist ab dem 20. Februar 2020 verfügbar, kann aber ab sofort bestellt werden. Den Preis gibt der Hersteller mit etwa 575 Euro (UVP) an.

(ID:46293576)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur