Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

IFA 2019

Lenovos Gruß aus der IFA-Küche

| Autor: Klaus Länger

Zu den Neuheiten, die Lenovo noch im Vorfeld der IFA präsentiert, gehört der asymmetrische All-in-One-PC Lenovo Ideacentre A540. In der 27-Zoll-Version nutzt der Hersteller Intel-Core-Prozessoren der 9. Generation.
Zu den Neuheiten, die Lenovo noch im Vorfeld der IFA präsentiert, gehört der asymmetrische All-in-One-PC Lenovo Ideacentre A540. In der 27-Zoll-Version nutzt der Hersteller Intel-Core-Prozessoren der 9. Generation. (Bild: Lenovo)

Mehr zum Thema

Noch vor dem Start der IFA in Berlin gibt es von Lenovo einen Appetithappen vornweg. Der Hersteller bringt für das Weihnachtsgeschäft einen schicken All-in-One-PC, ein 13,3-Zoll-Notebook mit aktueller Intel- oder AMD-CPU, neue Chromebooks und zwei günstige Android-Tablets.

Der deutsche Markt ist zwar für All-in-One-PCs kein leichtes Pflaster, Lenovo bringt aber trotzdem Ende Oktober eine neue Generation des Ideacentre A540 in gleich mehreren Versionen auf den Markt. Der Rechner mit seinem markanten asymmetrischen Standfuß kommt in einer 27-Zoll-Variante mit Intel-Prozessoren der neunten Generation und QHD-Auflösung sowie mit 24-Zoll-Full-HD-Display und entweder AMD oder Intel-Prozessor.

Die Intel-Varianten sind mit einem Core i3-9100T, einem i5-9400T oder einem i7-9700T bestückt. Diese 35-Watt-CPUs lassen sich in dem begrenzten Gehäusevolumen eines All-in-One-Rechners leichter kühlen. Bei den 24-Zöllern ist als Grafikkarte eine AMD Radeon RX 540X eingebaut, während im 27-Zöller eine stärkere AMD Radeon RX 560X steckt.

Bei der AMD-Version des 24-Zoll-Ideacentre ist die im Prozessor integrierte GPU für die Grafik zuständig. Die Palette der Prozessoren umfasst dabei den neuen Athlon 300GE, den Ryzen 3 3200GE sowie den Ryzen 5 3400GE, die alle zur Picasso-Generation mit 12-nm-Zen-Architektur gehören.

Optional wird für die Displays eine Touch-Unterstützung angeboten. Eine versenkbare Windows-Hello-fähige Webcam ist ebenfalls vorhanden. Der Standfuß ist gleichzeitig eine Qi-zertifizierte, drahtlose Ladestation für entsprechend ausgestattete Smartphones. Lenovos Ideacentre A540 soll mit 24-Zoll-Display ab 799 Euro (UVP) kosten, für den 27-Zöller gibt Lenovo einen Startpreis von 999 Euro (UVP) an.

13,3-Zoll-Notebook mit Intel- oder AMD-CPU

Beim 13,3-Zoll-Notebook Ideapad S540 bedient sich Lenovo ebenfalls bei AMD und Intel als Prozessorlieferanten. Die AMD-Version ist entweder mit einem Rzyen 5 3500U oder einem Ryzen 7 3700U bestückt. Bei der Intel-Version kommen CPUs der neuen Comet-Lake-Generation mit zwei, vier oder sechs Cores zum Einsatz.

Das QHD-Display wird von der in den Quadcore-APUs integrierten Radeon-Vega-Grafikeinheit versorgt. Bei den Intel-Notebooks ist optional eine Nvidia Geforce MX250 als zusätzliche Grafikeinheit eingebaut. Beiden Varianten gemeinsam sind 8 oder 16 GB RAM sowie M.2-PCIe-SSDs mit Kapazitäten zwischen 256 GB und einem TB. Die 1,25 kg leichten Alu-Notebooks sollen mit Hilfe einer KI-gesteuerten Stromsparfunktion eine Akku-Laufzeit von bis zu 16 Stunden schaffen. Das Ideapad S540 soll im November mit einem Startpreis von 799 Euro (UVP) auf den Markt kommen.

Chromebooks als Clamshell oder Convertible

Mit zwei neuen Chromebooks will Lenovo auf die Mobilrechner mit dem Google-Betriebssystem Appetit machen. Das Chromebook C340 mit 360-Grad-Scharnier nach Yoga-Vorbild bringt der Hersteller in einer 15,6-Zoll-Version und einer 11,6-Zoll-Variante auf den Markt.

Das kleinere Modell basiert auf einem Intel Intel Celeron N4000 und bietet 64 GB eMMC als Massenspeicher. Das größere Chromebook ist mit einem stärkeren Core i3-8130U und 128 GB eMMC ausgestattet. Beide Modelle verfügen über 4 GB RAM und Full-HD-Displays. Das S340 in herkömmlichen Notebook-Design kombiniert einen Celeron N4000 mit 8 GB RAM und 64 GB eMMC-Flash. Das 14-Zoll-Full-HD-Display erkennt ebenfalls Touch-Gesten. Die drei Chromebooks sollen noch im September auf den Markt kommen. Das S340 ab 299 Euro (UVP), das C340 11 ab 349 Euro (UVP) und das C340 15 ab 549 Euro (UVP)

Preisgünstige Android Tablets

Mit einem Marktstart Anfang November soll die zweite Generation seiner Mainstream Android-Tablets ebenfalls rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft verfügbar sein. Sowohl das Lenovo Tab M7 als auch das Lenovo Tab M8 sind mit Mediatek-Quadcore-SoCs ausgestattetet. Sie kommen mit Wi-Fi- und LTE-Option, Metallgehäuse und Kid’s Mode 3.0. Mit dieser Funktion können Eltern für mehrere Kinder unterschiedliche Konten mit individuellen Apps erstellen. Das mit 3 GB RAM ausgestattete Tab M8 bietet Lenovo mit HD- oder Full-HD-Display und einem Preis ab 129 Euro an. Das 236 Gramm leichte Tab M7 mit einem GB RAM und HD-Display soll schon ab 89 Euro (UVP) zu haben sein.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46109836 / Hardware)