Suchen

Kooperation mit Crayon Komsa bindet Microsoft-Cloud in Portfolio ein

Autor: Michael Hase

Der ITK-Distributor Komsa und der Software-Spezialist Crayon starten eine Kooperation. Damit können Fachhandelspartner der Sachsen ab sofort Cloud-Dienste von Microsoft über die Crayon-Plattform beziehen und an ihre Kunden vertreiben.

Firmen zum Thema

Steffen Ebner, B2B-Vorstand bei Komsa, ist wichtig, dass Partner im Cloud-Geschäft nicht die Hoheit über ihre Kunden verlieren.
Steffen Ebner, B2B-Vorstand bei Komsa, ist wichtig, dass Partner im Cloud-Geschäft nicht die Hoheit über ihre Kunden verlieren.
(Bild: Jan Felber)

Neuzugang bei den Komsa Cloud Services: Der ITK-Distributor aus Hartmannsdorf nimmt die Zusammenarbeit mit dem Lizenz-Spezialisten Crayon auf, die er unlängst auf seinem B2B Summit in Chemnitz angekündigt hat. Über die Plattform des Kooperationspartners binden die Sachsen das Cloud-Angebot von Microsoft in ihr Cloud-Portfolio ein. Fachhandelspartner von Komsa können ab sofort Dienste wie Office 365 oder Azure auf diesem Weg beziehen und an ihre Kunden vermarkten. Crayon agiert innerhalb des Microsoft-Programms für Cloud Solution Provider (CSP) als Solution Aggregator.

„Mit den Microsoft-Software-Paketen, passender Hardware und den Services aus unserem Sortiment können unsere Partner einen vollständigen Arbeitsplatz aus der Cloud anbieten und so die steigende Nachfrage am Markt bedienen“, kommentiert Steffen Ebner, Vertriebsvorstand B2B bei Komsa, den Auftakt der Kooperation. Zugang zur Crayon-Plattform Cloud-iQ erhalten Komsa-Partner nach der Registrierung über den Distributor. „Uns war sehr wichtig, dass das Portal die Mehrstufigkeit in unserem Vertriebskanal abbildet, damit unsere Partner die Hoheit über ihre Kunden und ihre Margen nicht verlieren“, so Ebner.

„Durch die Kooperation mit Komsa ermöglichen wir einer völlig neuen Zielgruppe von TK-Experten und -Systemhäusern den Einstieg in die Welt der Microsoft-Cloud-Angebote wie Microsoft 365 und Azure“, ergänzt Merlin Bauer, Director Sales bei Crayon. Nach seinen Worten ist der Einstieg in dieses Geschäft für Systemhäuser, die kaum Erfahrung mit der Microsoft-Cloud haben, komplex: Cloud-iQ unterstütze sie dabei, die richtige Lizenzierung für die Anforderungen der Kunden zu finden, Lizenzen übersichtlich zu verwalten und automatisiert abzurechnen.

Weitere Neuzugänge

Auf dem B2B Summit hatte Komsa mit den Anbietern TDT und Soti zwei weitere Neuzugänge im Portfolio präsentiert. TDT aus dem niederbayerischen Essenbach entwickelt und fertigt seit 40 Jahren Datenkommunikationstechnik in Deutschland. Der Distributor vertreibt ab sofort das komplette Router- und Gateway-Sortiment des Herstellers.

Ein breites Angebot an Netzwerkinfrastruktur hält B2B-Vorstand Ebner im Geschäftskundensegment für essenziell: „Telekommunikation ist keine Insellösung mehr. Unternehmen nehmen die Umstellung auf IP-Kommunikation zum Anlass, sich mit ihren Systemen zu beschäftigen. Zwangsläufig landen sie dann auch bei der Frage nach einer geeigneten Netzwerkinfrastruktur.“ Daraus ergebe sich zusätzliches Geschäftspotenzial für Partner.

Bei Soti handelt es sich um einen kanadischen Spezialisten für Enterprise Mobility Management (EMM). Mit dessen Software MobiControl lassen sich Endgeräte verschiedener Hersteller und mit verschiedenen Betriebssystemen über ein zentrales Dashboard remote verwalten. Das Produkt bietet Schnittstellen zu Samsung Knox, Android Zero-Touch und dem Device Enrollment Program von Apple.

(ID:45374331)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter