Security und Compliance für Microsoft 365 Hornetsecurity kauft Altaro

Autor Melanie Staudacher

Mit der Übernahme des Backup-Anbieters Altaro erweitert Hornetsecurity die eigenen Services um Lösungen im Microsoft-365-Umfeld und gewinnt zahlreiche Partner hinzu. Zudem ist die Zusammenarbeit mit einem zusätzlichen Distributor geplant.

Firmen zum Thema

Altaro gibt nicht nur die Backup-Lösungen an Hornetsecurity weiter, sondern auch den Kunden- und Partnerstamm.
Altaro gibt nicht nur die Backup-Lösungen an Hornetsecurity weiter, sondern auch den Kunden- und Partnerstamm.
(Bild: © mansong - stock.adobe.com)

Die beiden Geschäftsführer von Hornetsecurity, Daniel Blank (li.), COO, und Daniel Hofmann (re.), CEO, verfolgen ihr Ziel der Marktführerschaft für Cloud E-Mail Security in Europa.
Die beiden Geschäftsführer von Hornetsecurity, Daniel Blank (li.), COO, und Daniel Hofmann (re.), CEO, verfolgen ihr Ziel der Marktführerschaft für Cloud E-Mail Security in Europa.
(Bild: Hornetsecurity)

Neues Jahr, gleiche Ambition: Der Hersteller Hornetsecurity aus Hannover verfolgt weiterhin das Ziel, europäischer Marktführer für E-Mail Security aus der Cloud zu werden. Mit der erfolgreichen Übernahme von Altaro, die am 24. Dezember unter Dach und Fach gebracht wurde, machte sich der Hersteller nicht nur selbst ein Weihnachtsgeschenk, sondern erweitert auch das Portfolio der Security und Compliance im Microsoft-365-Umfeld. „Unser Ziel ist es, allen Unternehmen eine vollständige Security- und Compliance-Lösung für ihren Einsatz von Cloud-Technologien zu bieten. Mit der Integration der Backup-Lösungen von Altaro in das Produktportfolio um E-Mail Cloud Security von Hornetsecurity, vervollständigen wir das Puzzle eines umfassenden Security-Pakets“, sagt Daniel Hofmann, CEO bei Hornetsecurity.

Den Channel im Blick

„Mit der Übernahme von Altaro erweitern wir nicht nur unsere Sicherheitsservices für M365, sondern reagieren auch auf das wachsende Bedürfnis unseres Channels nach Hyper-V- und VMware-Backup-Lösungen“, erläutert Daniel Blank, COO bei Hornetsecurity. Die Bereitschaft, zu 100 Prozent gemeinsam mit dem Channel zu arbeiten, war für die Hannoveraner das ausschlaggebende Kriterium für die Akquisition. Genauso wie der „von Partnern hoch gelobte technische Support“. Die vier Gründer des Backup-Herstellers mit Hauptsitz in Malta erhalten innerhalb der Hornetsecurity-Gruppe neue Rollen. Die bestehenden Standorte in den USA, Großbritannien, Frankreich, Nordmazedonien, Malta und Deutschland werden Blank zufolge in den nächsten Jahren weiter ausgebaut.

Durch den Kauf sollen Synergieeffekte entstehen. Neben der Zusammenführung von Knowhow und Erfahrung und der Kombination der Produkte übernimmt Hornetsecurity auch die weltweit 10.000 Partner von Altaro, sofern die denn mit dem deutschen Anbieter zusammenarbeiten wollen. Dass Partner durch die Akquisition abspringen könnten, bereitet Blank allerdings keine Sorgen. Schließlich seien nach der Teilübernahme von Avira im Jahr 2018 gut 80 Prozent der Partner beim Käufer geblieben. Zu den bestehenden 2.500 Partnern weltweit käme somit eine hohe Zahl von Altaro-Resellern hinzu. Erfahrungen mit Akquisitionen hat Hornetsecurity nicht nur bei Avira gemacht. Im Januar 2019 nahm der Hersteller den spanischen E-Mail-Security-Anbieter Spamina auf und Anfang 2020 den britischen Distributionspartner EveryCloud.

Über Altaro

Das Hauptprodukt des übernommenen und 2009 gegründeten Unternehmens ist Altaro VM Backup. Aber es gibt auch eine spezielle Lösung für Office 365, eine Abonnementlösung zur Sicherung und Wiederherstellung von Postfächern in Office 365. Laut eigenen Angaben betreut der Hersteller 50.000 Kunden und mehr als 2.000 Managed Service Provider weltweit. Damit trägt er massiv zu den Wachstumsplänen von Hornetsecurity bei. „Gemeinsam werden wir unsere Partnernetzwerke stärken und ausbauen, was das Wachstum der gesamten Hornetsecurity Group weiter beflügeln wird“, sagt Blank. Konkurrenten wie Proofpoint und Mimecast habe die Gruppe voraus, dass sie „die DSGVO besser im Blick hat“. Schließlich sei sie ein europäisches Unternehmen. Zudem setze der Anbieter auf die langfristige Zusammenarbeit mit seinen Kunden und könne Unternehmen jeder Größe bedienen.

Aktuell arbeitet Hornetsecurity mit den vier Distributoren Acmeo, Api, ADN und Infinigate zusammen. Wie Blank berichtet, ist der Hersteller auch in Gesprächen mit dem hessischen Distributor Ebertlang, der bisher die Software von Altaro vertrieben hat.

(ID:47062560)