Suchen

CES 2017 Zotac: Schnelle Grafik via Thunderbolt 3

Redakteur: Klaus Länger

Kompakte Rechner, Notebooks oder Tablets mit Thunderbolt 3 lassen sich mittels der externen Grafikbox von Zotac mit einer starken Grafikkarte koppeln. Einen passenden Mini-PC mit Thunderbolt 3 zeigte die Firma ebenfalls auf der CES.

Firmen zum Thema

Zotacs CES-Neuheiten: Mini-PC mit Kaby-Lake und Thunderbolt 3, Geforce GTX 1080 und eine externe Grafikkartenbox mit Thunderbolt-3-Anschluss.
Zotacs CES-Neuheiten: Mini-PC mit Kaby-Lake und Thunderbolt 3, Geforce GTX 1080 und eine externe Grafikkartenbox mit Thunderbolt-3-Anschluss.
(Bild: Zotac)

Thunderbolt 3 kann bis zu 40 GBit/s an Daten übertragen, das sind immerhin fünf GB/s. Damit bietet sich die Schnittstelle für die Anbindung einer externen Grafikkarte an, da sie immerhin für vier PCI-Express-3.0-Lanes ausreicht. So können Notebooks, Tablets oder Mini-PCs mit Thunderbolt 3 mittels der Zotac-Grafikkarten-Box einfach zu einer deutlich höheren 3D-Leistung kommen, als die im Prozessor integrierten Grafikeinheiten liefern können. Die Boc bietet einen PCIe-3.0-Steckplatz für aktuelle Grafikkarten. Zudem kann das 400-Watt-Netzteil in dem Gehäuse den Rechner auch gleich mit Spannung versorgen und über einen USB-3.0-Hub Peripheriegeräte anbinden.

Passender Mini-PC

Einen passenden Mini-PC mit Thunderbolt-3-Port zeigte Zotac auch gleich auf der CES. Die extrem kompakte Zbox CI549 Nano nutzt eine passiv gekühlte Mobil-CPU aus der Kaby-Lake-Familie als Prozessor. Für den Firmeneinsatz qualifiziert sich der kleine Rechner durch die Unterstützung von vPro für die Fernwartung und des Konferenzsystems Intel Unite. Zudem bietet die Zbox Nano eine umfangreiche Palette an Schnittstellen und einen WLAN-Controller.

Bildergalerie

Kompaktmodell: GTX 1080 Mini

Eine Grafikkarte mit hoher Leistung, die trotzdem auch in kleneren Rechnern Platz findet, soll die Geforce GTX 1080 Mini sein. Die Karte ist mit etwas mehr als 20 Zentimetern deutlich kürzer als herkömmliche Karten mit dieser Nvidia-GPU. Trotzdem sitzen auf der Karte ein vollwertiger GTX-1080-Chip mit 2.560 Cuda-Cores und acht GB GDDR5X. Lediglich die Taktfrequenz hat Zota auf 1.620 MHz Basistakt und 1.759 MHz für den Boost geringfügig reduziert.

Wann die Geräte auf den Markt kommen und zu welchen Preisen, hat Zotac auf der CES nicht kommuniziert.

(ID:44453650)