Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

Gamer als Kernzielgruppe

Wird „x-kom“ der neue Stern am Retailer-Himmel?

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Der x-kom-Store im polnischen Krakau kann sich sehen lassen.
Der x-kom-Store im polnischen Krakau kann sich sehen lassen. (Bild: x-kom)

Wird sich mit „x-kom“ eine neue Retailer-Kette in Deutschland etablieren und MediaMarkt und Co. Konkurrenz machen? Falls ja, handelt es sich – wenn man so will – um einen „­Shooting-Star“, denn die Zielgruppe der IT-Filialisten aus Polen sind vor allem Gamer.

Thomas Behrendt, Director Retail Sales, x-kom Deutschland
Thomas Behrendt, Director Retail Sales, x-kom Deutschland (Bild: x-kom)

Thomas Behrendt, Director Retail Sales bei x-kom Deutschland, hat große Pläne: das Erfolgsmodell der Gaming-lastigen Retailer-Kette aus Polen, x-kom, nach Deutschland bringen. „In Berlin und Dresden sind bereits Standorte mit Büros eröffnet worden. Dort wird das deutsche Team von x-kom untergebracht, um Strukturen und Organisation aufzubauen“, so der Manager. Geplant ist dann, ab 2021 neue Stores auch in Deutschland zu eröffnen. „Dabei ist es durchaus wahrscheinlich, dass die ersten in der Nähe der Verwaltungsstandorte und in den großen Ballungsgebieten sein werden“, verrät Behrendt.

Unterstützung aus Polen

Das x-kom-Hauptquartier ist in Czestochowa (Tschenstochau), Polen, angesiedelt.
Das x-kom-Hauptquartier ist in Czestochowa (Tschenstochau), Polen, angesiedelt. (Bild: x-kom)

Ausgehend vom Dresdner Hauptstandort der deutschen Tochtergesellschaft, der von Thomas Behrendt als Director Retail Sales und Jörg Birnstein, Head of Brand Relations, geleitet wird, geht es nun darum, Hersteller und Lieferanten an Bord zu holen. Anfangs gibt es Unterstützung aus dem Hauptquartier des Händlers in Częstochowa in Polen. Dort, im Stammland von x-kom und den Unternehmensschwestern al.to und combat.pl, arbeiten derzeit rund 1.400 Mitarbeiter für den Elektronikhändler, der neben seinen Onlineshops auch knapp 30 stationäre Filialen betreibt.

Ziepgruppen-Definition und -Ansprache

Wie die Kette hierzulande ankommen wird, wird die Zukunft zeigen. Fest steht hingegen die Zielgruppe des Unterfangens und das Konzept zur Ansprache derselben: Wenn man so will, agiert x-kom aus einer erfolgreichen Nische heraus, mit einem starken Fokus auf Gaming und eSports. Die Zielgruppe besteht aus Generation Y und Z, also den Millenials und den heute 16- bis 25-Jährigen. Gamer werden von x-kom über zielgruppenspezifischen Webseiten-Content angesprochen – beispielsweise mit Inhalten darüber, wie man einen Gaming-Rechner aus Einzelkomponenten zusammenstellt und zusammenbaut. Auch das Thema Overclocking sei hoch im Kurs, sagt Behrendt. „Online oder im Store können dann die entsprechenden Produkte gekauft werden und zudem werden wir die Flächen als Touch-Points für Hands-On-Workshops und Gaming-Events nutzen.“

Große Pläne: europäische Expansion

„Ausgehend von der x-kom-Erfolgsgeschichte in Polen, haben wir hierzulande viel vor“, lässt der Director Retail Sales wissen und verrät: „Wenn wir zehn Jahre in die Zukunft schauen und das Konzept gut angenommen wird, kann es gut sein, dass wir dann in allen größeren Städten in Deutschland mit eigenen Filialen als ernstzunehmender Akteur im deutschen Retail-Markt vertreten sind.“

Sein Chef, Michał Świerczewski, Präsident und CEO der x-kom Gruppe, weiß, worauf er sich einlässt und bezeichnet den deutschen Markt für Consumer Electronics als „herausfordernd und sehr wettbewerbsintensiv“. „Die Erfahrung und das umfassende Knowhow dieser beiden gut vernetzten Experten [gemeint sind Thomas Behrendt und Jörg Birnstein] in den Bereichen Handel, Prozesse und Lieferantenmanagement sowie ihre mitreißenden und gewinnenden Persönlichkeiten passen perfekt zu uns und unseren ambitionierten Plänen“, so der CEO. Besagte Pläne beziehen sich auf eine geplante, weitere Expansion in europäische Märkte, für die Niederlassungen in Deutschland den Grundstein bilden sollen, führt Świerczewski aus.

Notebooksbilliger-Medimax-Deal geplatzt

Startup und Tradition passen nicht zusammen

Notebooksbilliger-Medimax-Deal geplatzt

26.11.18 - Durch den Zusammenschluss von Notebooksbilliger.de und der Medimax-Fachmarkt-Kette sollte ein Unternehmen mit rund 120 Standorten und einem selbst gesteckten Ziel-Umsatz von rund zwei Milliarden Euro entstehen. Dieser Deal ist jetzt gescheitert. Begründung: Die „Gene“ der beiden Unternehmen seien zu unterschiedlich. lesen

„Dresden ist wunderschön, ein Ort mit tollen Menschen, einer hervorragenden Universität und weltweiter Bekanntheit. Die Stadt ist Ausgangs- und Anziehungspunkt vieler Trends, Ideen und Köpfe rund um E-Commerce und Digital Retail. Auf diese Bereicherungen für unser zukünftiges Team und unsere Strategie freuen wir uns ganz besonders“, ergänzt Karol Pankiewicz, der als Geschäftsführer der deutschen x-kom GmbH im Handelsregister steht.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46117128 / Dienstleister & Reseller)