Suchen

D-Link DWL-8620AP und DWL-8620APE Wave-2-Access-Points für mittlere bis große WLANs

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die beiden Access Points DWL-8620AP und DWL-8620APE von D-Link unterstützten den WLAN-Standard 802.11ac Wave 2 sowie das MU-MIMO-Verfahren. Dadurch sollen laut Hersteller stabile Bandbreiten von bis zu 2533 MBit/s möglich sein.

Firmen zum Thema

Der D-Link DWL-8620APE ist mit vier abnehmbaren Rundstrahlantennen ausgestattet.
Der D-Link DWL-8620APE ist mit vier abnehmbaren Rundstrahlantennen ausgestattet.
(Bild: D-Link)

Die beiden Access-Points, der DWL-8620AP mit vier internen Antennen und der DWL-8620APE mit vier abnehmbaren Rundstrahlantennen hat D-Link für mittlere bis große Drahtlosnetzwerke entwickelt. Sie sollen eine kombinierte Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 2.533 Mbit/s (durch Kombination von bis zu 800 MBit/s bei 2,4 GHz und bis zu 1.733 MBit/s bei 5 GHz) erreichen.

Laut Hersteller unterstützen beide Modelle Link Aggregation. Außerdem sei es möglich, die zwei im Gerät vorhandenen Gigabit-Ethernet-Ports zusammenzulegen, um den Datendurchsatz eines Access Points entsprechend zu maximieren.

Dank der 4x4-MU-MIMO-Technik des DWL-8620AP und des DWL-8620APE könnten alle verfügbaren Datenströme voll ausgeschöpft und so mehr Clients bei verbesserter WLAN-Leistung verbunden werden. Beide Modelle seien sowohl im Stand-alone-Modus als auch mit dem D-Link Wireless Controller einsetzbar.

In Verbindung mit Unified-Wireless-Controllern von D-Link lassen sich die WLAN-Abdeckung der Access Points automatisch verwalten. Dabei stelle das Funkfrequenz-Ressourcenmanagement die bestmögliche Signalqualität für WLAN-Clients bereit. Zudem bestehe bei beiden Modellen eine nur geringe Gefahr von Interferenzen: Bemerken die Access Points einen Nachbar-AP, wählen sie D-Link zufolge automatisch einen freien Funkkanal. Sollte sich ein benachbarter AP auf demselben Kanal befinden, würden der DWL-8620AP und der DWL-8620APE automatisch ihre Sendeleistung anpassen. Sollte ein AP einmal ausfallen, würden die anderen ihre Sendeleistung erhöhen, um die WLAN-Abdeckung stabil zu halten.

Die Unterstützung von 802.1p Quality of Service (QoS) mit Wi-Fi Multimedia sorge für erhöhten Datendurchsatz und bessere Leistung bei zeitkritischem Datenverkehr wie VoIP und Streaming-DSCP. Die Funktion Band Steering könne Clients stets das optimale Frequenzband zuweisen, Airtime Fairness eine für alle WLAN-Teilnehmer faire Verteilung der Datenübertragungskapazität gewährleisten. Fast Roaming soll allen WLAN-Clients ein lückenloses Surfen zwischen verschiedenen Access Points ermöglichen.

Beide Access Points können an der Decke oder an der Wand montiert werden. Eine Positionierung in Bereichen ohne Steckdosen soll dank PoE-Unterstützung ebenfalls möglich sein.

(ID:45982972)