IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Okta erweitert Partnerprogramm und Plattform

Sonnige Aussichten beim Identity Management aus der Cloud

| Autor: Sylvia Lösel

Der Bewölkungsgrad des Himmels wird in Okta gemessen - ein passender Name für einen Cloud-nativen IAM-Anbieter.
Der Bewölkungsgrad des Himmels wird in Okta gemessen - ein passender Name für einen Cloud-nativen IAM-Anbieter. (Bild: © Thaut Images - stock.adobe.com)

Die Coronakrise wirkt wie ein Brennglas und zeigt in kürzester Zeit auf, welche IT-Themen Unternehmen bislang vernachlässigt haben. Identity Management gehört dazu. Gute Aussichten für einen IAM-Anbieter wie Okta, der seit vergangenem Jahr auch das Partnergeschäft in Deutschland forciert.

„Sonnig“ wäre wahrscheinlich die passende Bezeichnung, wenn man eine Aussage über die Stimmung beim Access-Management-Spezialisten Okta treffen müsste. Denn der Cloud-native-Anbieter von Identity-Access-Lösungen hat seinen Namen, einer Anekdote zufolge, nach der Maßeinheit für den Bewölkungsgrad des Himmels gewählt. Und da es im Moment offenbar gut läuft, wäre die Einheit 1/8, oder in Worten „sonnig“, wohl die korrekte Bezeichnung. Wiederholt hat Gartner das Unternehmen, das 2009 von zwei ehemaligen Salesforce-Mitarbeitern gegründet wurde, als Leader in seinem Quadranten für Access Management positioniert – vor Microsoft, Ping Identity, IBM und Oracle, um nur einige der Mitstreiter in diesem Marktsegment zu nennen.

Geboren in der Cloud, gibt es die Okta-Plattform in zwei Geschmacksrichtungen: für den Umgang mit Identitäten der Mitarbeiter, und für den Umgang mit Identitäten von Kunden, erläutert Sven Kniest, der seit vergangenem Februar als Regional Vice President bei Okta verantwortlich für den Aufbau des Geschäfts in Zentral- und Osteuropa ist. „Die Vorteile für unsere Kunden sind Verlässlichkeit und Geschwindigkeit. Die Lösung ist skalierbar und auf alle Dienste und Applikationen kann jederzeit sicher und einfach zugegriffen werden. Geschwindigkeit ermöglichen wir durch Offenheit und technologische Neutralität sowie die einfache An- und Einbindung unserer Lösung – im Okta Integration Network stehen rund 7.000 vorkonfigurierte Applikationen zur Verfügung.“

Sven Kniest, Regional Vice President Central and Eastern Europe
Sven Kniest, Regional Vice President Central and Eastern Europe (Bild: Okta)

Gehostet bei AWS

Die Okta-Plattform selbst wird ausschließlich über AWS in Frankfurt, mit Ausfallsicherung in Dublin, gehostet. Im Zuge vermehrter Homeoffice-Anfragen reagiert das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in San Francisco hat, mit einem kostenfreien Angebot. „Wir bieten Unternehmen für das nächste halbe Jahr für fünf Applikationen Single Sign-on und Multifaktor-Authentifizierung an. Insbesondere die Zusatzabsicherung der Anmeldung mit Username/Passwort durch weitere Faktoren ist in Zeiten gestiegender Phishing Attacken eine große Priorität – für die sichere Nutzung von Cloud-Diensten aber auch den Zugriff auf klassische On-Premise-Dienste." Kniest beobachtet, dass zahlreiche Unternehmen gerade in Bezug auf VPN (Virtual Private Network) nicht vollständig auf Homeoffice-Szenarien vorbereitet waren. „VPN-Ressourcen waren oft nicht auf mehr als zehn Mitarbeiter ausgelegt und die Anmeldung nicht zusätzlich abgesichert..“ Die Coronakrise hat nun dafür gesorgt, dass vielerorts drastisch aufgestockt wurde.

Aufgestockt hat auch Okta – und zwar hinsichtlich des Ausbaus seiner Plattform. Denn das Ziel ist ganz klar, die Marktführerschaft auszubauen. Dass das Unternehmen auf Wachstumskurs ist, zeigen auch die Zahlen seiner jährlichen Partnerveranstaltung Oktane, die dieses Mal virtuell stattfand. „Wir hatten statt der 6.000 Teilnehmer, die normalerweise bei der Vor-Ort-Veranstaltung dabei sind, 15.000 Gäste“, berichtet Kniest. In dieser Runde wurden dann sowohl Neuerungen für die Plattform, als auch für die Partner verkündet.

Plattform-Neuerungen

Den technologischen Kern der Identity Cloud von Okta bilden die Platform Services. Diese können nun auch von Kunden und Partnern genutzt werden, um neue Features einfach und schnell zu entwickeln. Der Hersteller bietet auf dieser Plattform zahlreiche Anwendungsbeispiele für Workforce und Customer Identity an, die Kunden und Partnern in Form von Out-of-the-box-Lösungen, APIs und Integrationen zur Verfügung stehen. Unter dem Dach der Platform Services sind die sechs Kernprodukte gebündelt. Dies sind die Identity Engine, Directories, Integrations, Insights, Workflows und Devices.

Ergänzt wurde die Okta-Welt zudem um die Lösung Fast Pass. Sie ermöglicht plattformübergreifenden, passwortlosen, sicheren Zugang zu Anwendungen über unterschiedliche Geräte, Betriebssysteme und Endpoints hinweg. Der Zugang erfolgt mittels sicherer Authentifizierungsoptionen wie beispielsweise Biometrie.

Auch Automatisierung spielt eine immer wichtigere Rolle. Mit den Lifecycle Management Workflows ist es nun möglich, diverse Personalprozesse ohne Programmieraufwand zu automatisieren. Die Lösung verfügt über eine Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche und unterstützt vorkonfigurierte Integrationsmöglichkeiten zu Cloud-Lösungen. Eine „If this than that“-Logik ermöglicht es Administratoren, Identity-Prozesse wie das Mitarbeiter On- und Offboarding zu verwalten und gleichzeitig Zugriffskontrollen, Sicherheit und Transparenz durchzusetzen.

Ergänzt wird die Identity-Welt von Okta künftig auch durch Partnerschaften mit Spezialisten für Endpoint Protection und Management wie VMware Carbon Black, Crowd Strike und Tanium.

Dank ihrer Daten, können Unternehmen die Überwachung von Risiken im Zusammenhang mit der Benutzeridentität auf Zero-Trust-Basis gewährleisten.

Kniest: „Wir sind ein Cloud-nativer Anbieter, der alle Arten von Diensten und Umgebungen unserer Kunden unterstützt – von klassischen On-Premise-Applikationen und Legacy Systemen über hybride Infrastrukturen bis hin zu SaaS. Die Bereitschaft, einen Cloud-Anbieter für IAM-Management zu nutzen, ist bei vielen Unternehmen mittlerweile stark ausgeprägt – eigene Aufwände und Ressourcen können gespart werden, Geschwindigkeit und Flexibilität sind höher als bei selbst betriebenen Diensten; außerdem kann die Sicherheit von vielen Unternehmen mangels eigener Ressourcen und Knowhow oft nicht in gleichem Maß sichergestellt werden. In der Vergangenheit haben Datenschutzbedenken manche Unternehmen von der Nutzung von SaaS abgehalten. Das hat sich dies massiv geändert. Dienste wie Office 365, Workday und Zoom haben wie Beschleuniger gewirkt. Zudem kommen in vielen Unternehmen in Deutschland mittlerweile mehr als 1.000 verschiedene Cloud-Dienste zum Einsatz. Für diese Unternehmen ist eine SaaS-IAM-Plattform die richtige Wahl“, beschreibt der Manager die Lage.

Das Partnermodell

„Okta ist für viele Unternehmen interessant. Um möglichst viele Kunden zu erreichen, setzen wir in der Region ausschließlich auf einen indirekten Vertriebsweg und starke Partnerschaften mit kompetenten Partnern“, erläutert Kniest, dessen Aufgabe es ist, hier klare Strukturen zu schaffen. „Im Sinne eines „Direct Touch – Indirect Sell“ arbeitet unsere direkte Vertriebsmannschaft Hand in Hand mit den Partnern. Dabei lohnt sich es sich für unsere Partner in Okta zu investieren: Zum einen gibt es keinen Konflikt mit uns als Hersteller. Und: Auch wenn im Sinne des Kunden der Dienstleistungsanteil geringer ist, profitiert und partizipiert der Partner jährlich an den Jahresgebühren – und zwar jedes Jahr, die der Kunde die Lösung weiter nutzt“

Dabei fährt der Anbieter ein klassisches Two-Tier-Modell und arbeitet hierzulande mit den Distributoren Exclusive Networks, Ectacom und Sysob zusammen

Ebenso klassisch ist das Partnerprogramm aufgebaut, mit den drei Stufen Select, Premiere und Elite. An ein paar weiteren Stellschrauben hat Okta nun gedreht, um für Partner noch attraktiver zu werden:

  • Das Partner-Akkreditierungsprogramm wurde verbessert, so dass es sich eng an den Schulungsmaßnahmen für die internen Teams von Okta orientiert. Die aktualisierte Akkreditierung vermittelt Partnern das Knowhow, das sie benötigen, um Kundenanforderungen zu erkennen, entsprechende Lösungen anzubieten und Verkaufsabschlüsse zu erzielen. Des Weiteren erhalten Partner zusätzlich Zugang zu kostenlosen Demos.
  • Das Technologie-Training ist ab sofort kostenlos oder zu reduzierten Preisen verfügbar – abhängig von der Partnerstufe.
  • Das Okta Innovation Center unterstützt Partner bei der Entwicklung ihre Geschäftsstrategie und hilft, technisches Knowhow mit passenden Marketingmaßnahmen zu unterfüttern.
  • Das Technical Champion Program soll dafür sorgen, dass Partner ihr technisches Wissen, das sie zum Lösen komplexer Kundenanforderungen benötigen, entwickeln und präsentieren können. Zudem können sie Produkt-Feedback geben und an Okta-Veranstaltungen teilnehmen.
  • Der Marketing Hub eröffnet Zugang zu Self-Service-Marketingkampagnen sowie zu einem Programmmenü, aus dem sie schlüsselfertige Kampagnen nutzen können. Außerdem wird es ein neues Content-Management-System geben, sowie eine vereinfachte Benutzeroberfläche der Okta-Partner-Community.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46554233 / Security)