Monitore

Schrumpfender Markt, wachsende Displays

| Autor / Redakteur: Klaus Länger / Sarah Nollau

Immer beliebter werden größere Displays und Geräte mit gekrümmtem Panel.
Immer beliebter werden größere Displays und Geräte mit gekrümmtem Panel. (Bild: fredmantel - stock.adobe.com)

Insgesamt hat der Monitormarkt im Jahr 2017 nachgegeben. Allerdings wächst die Nachfrage nach Premium-Displays, etwa mit gekrümmten Panel. Auch größere Modelle und Gaming-Monitore liegen im Trend. Für Business-Modelle spielt der USB-C-Port eine große Rolle.

Der schwierige PC Markt und natürlich auch der wachsende Anteil an Notebooks gegenüber Desktop-PCs wirkt sich auch auf den Absatz bei PC-Monitoren aus. Während Business-Anwender ihr Notebook im Büro oft mit Docking-Station und zusätzlichem Monitor nutzen, ist das bei Heimanwendern eher die Ausnahme.

„Es lohnt sich definitiv für den IT-Fachhandel, das Thema Color-Management an Bord zu nehmen“, so Michael B. Rehders, Fotograf und Journalist
„Es lohnt sich definitiv für den IT-Fachhandel, das Thema Color-Management an Bord zu nehmen“, so Michael B. Rehders, Fotograf und Journalist (Bild: BenQ)

Für die Jahre 2018 bis 2020 prognostizieren die Marktforscher von IDC einen Rückgang der weltweiten Verkaufszahlen von 2,2 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2017 schrumpfte die Zahl der verkauften PC-Displays um 1,7 Prozent. Insgesamt gingen die Analysten für 2017 von etwa 117 Millionen verkaufter PC-Displays aus. Der Löwenanteil davon sind immer noch günstige Geräte mit 19,5- oder 21,5-Zoll-Diagonale mit zusammen knapp 34 Prozent Marktanteil im zweiten Quartal 2017. Wachstum gibt es allerdings bei größeren Displays und vor allem bei Geräten mit gekrümmtem Panel.

Curved Displays

Bei 21.9-Displays kommen oft gekrümmte IPS-Panels zum Einsatz.
Bei 21.9-Displays kommen oft gekrümmte IPS-Panels zum Einsatz. (Bild: Philips)

Der Marktanteil von Curved Displays war zwar im vergangenen Jahr mit weniger als vier Prozent noch sehr klein, das Wachstum gegenüber 2016 mit 52,5 Prozent allerdings deutlich. Zudem gibt es laut IDC eine deutliche Verschiebung hin zu Monitoren mit 24- oder 27-Zoll-Panel. Für die Hersteller ist bei 27 Zoll allerdings noch lange nicht Schluss. Bei Displays mit 34- oder gar 38-Zoll-Diagonale und entsprechend breitem Panel ist dabei der Einsatz eines gekrümmten Panels sinnvoll, da hier der Augenabstand zu allen Punkten auf der Monitoroberfläche ungefähr gleich bleibt. Bei Geräten mit großen Diagonalen setzen die Hersteller zunehmend Panel mit WQHD- oder gleich 4K-Auflösung ein. Die ersten 5K-Monitore mit einem Preis von weniger als 1.000 Euro kommen inzwischen auch auf den Markt.

Ergänzendes zum Thema
 
Gaming-Displays in XXXL-Ausführung

Ein kommender Trend sind Monitore mit High-Dynamic-Range-Darstellung. HDR-Displays geben selbst Details in Bildern mit großen Helligkeitsunterschieden korrekt wieder. Außer für die Digitalfotografie und für Filme ist diese Fähigkeit auch für Spiele interessant. Die Video Electronics Standards Association (VESA) hat Ende 2017 eine Spezifikation definiert, nach der die Hersteller ihre Displays zertifizieren können. Sie umfasst die drei Stufen DisplayHDR 400, 600 und 1000, die sich jeweils an den Peak-Werten der Bildschirmhelligkeit orientieren. Daneben gibt es Geräte, vor allem aus dem Profi-Bereich, die sich am HDR10-Standard orientieren, der in etwa DisplayHDR 1000 entspricht. Außer bei DisplayHDR 400 gehört auch eine 10-Bit-Bildverarbeitung zu den Anforderungen. Für die professionelle Foto- oder Videobearbeitung spielen zudem eine hohe Farbgenauigkeit und die Möglichkeit der Hardware-Kalibrierung per Kolorimeter eine große Rolle.

Komfort-Monitor fürs Büro

Viewsonic VG2448

Komfort-Monitor fürs Büro

22.01.18 - Der 24-Zoll-Monitor VG2448 von Viewsonic soll Business-Kunden durch seine umfangreiche Schnittstellen-Ausstattung und vielfältige Ergonomiefunktionen wie Höhenverstellung und Blaulichtfilter überzeugen. Das Full-HD-Display mit IPS-Panel soll 165 Euro (UVP) kosten. lesen

Ergonomie im Büro

Ergonomiefunktionen wie die Anti-Flimmer- und die Low-Blue-Light-Technik sind auch für das Home-Office wichtig.
Ergonomiefunktionen wie die Anti-Flimmer- und die Low-Blue-Light-Technik sind auch für das Home-Office wichtig. (Bild: Benq)

Bei typischen Büro-Monitoren spielt die Ergonomie eine wachsende Rolle. Ein verstellbarer Standfuß zur optimalen Anpassung der Displayposition an die Anforderungen des Nutzers gehört hier ebenso dazu wie eine blendfreie Display-Oberfläche, ein schmaler Displayrahmen für den besseren Multi-Monitor-Betrieb oder ein Panel mit Blaulichtfilter. Eine Hintergrundbeleuchtung, die störendes Bildflimmern beseitigt, gehört ebenfalls bei immer mehr Business-Geräten zu den unterstützenden Funktionen. Ergonomie und Arbeitsschutz können gegenüber Firmenkunden zudem als wichtiges Argument für die Anschaffung neuer Displays dienen.

Unter den Schnittstellen für Business-Monitore gewinnt USB-C an Bedeutung. Neue Notebooks, vor allem der Premium-Kategorie, sind zunehmend mit dieser Schnittstelle ausgestattet, oft in Kombination mit einem Thunderbolt-3-Controller. Anders als der bei vielen Bildschirmen vorhandene USB-Hub dient der USB-C-Port nicht nur dazu, Peripheriegeräte anzuschließen, Daten zu verteilen oder das Smartphone zu laden, sondern er kann aus dem Display eine vollwertige Docking-Station machen. Über das USB-C-Kabel werden dann mittels DisplayPort über die Alternate-Mode-Erweiterung der Schnittstelle auch Video- und Audiodaten übertragen. Zudem kann ein entsprechend ausgestattetes Notebook über dieses Kabel auch noch geladen werden.

HP mit Power-Convertible und Riesen-Gaming-Display

CES 2018

HP mit Power-Convertible und Riesen-Gaming-Display

09.01.18 - HP zeigt auf der CES schicke, schlanke und starke Mobilrechner sowie neue Gaming-Ideen. Die reichen vom Spiele-Streaming mit dem eigenen Omen-PC bis hin zum 65-4K-Zoll-Display mit G-Sync. lesen

Der Gaming-Markt

Enorme 65 Zoll Diagonale haben die Big Format Gaming Displays.
Enorme 65 Zoll Diagonale haben die Big Format Gaming Displays. (Bild: Nvidia)

Ein rasantes Wachstum verzeichnete 2017 der Gaming-Sektor. Ein Plus von 114 Prozent bescheinigen die Konsumforscher den Spiele-Monitoren. Dabei entfielen 57 Prozent der Umsätze im Gaming-Markt auf Monitore, insgesamt 597 Millionen Euro. Dieser Trend soll nach den Erwartungen der GfK weiter anhalten. Die Kunden sind bereit, erhebliche Summen für neue Spiele-Monitore auszugeben. Dabei werden vor allem großformatige Geräte mit hohen Bildwiederholungsraten nachgefragt. Ausstattungsmerkmale wie die Freesync für AMD-Karten oder die Nvidia-Technik G-Sync gehören ebenfalls zu den Anforderungen der Kunden. Zudem sind inzwischen auch Grafikkarten der oberen Mittelklasse stark genug für das Spielen mit 4K-Auflösung, was die Nachfrage nach passenden UHD-Gaming-Monitoren beflügelt.

Dell auf der CES: Mobiles und Monitore

CES 2018

Dell auf der CES: Mobiles und Monitore

12.01.18 - Neben dem Convertible-Prunkstück XPS 15 zeigt Dell auf der Messe in Las Vegas neue Latitudes für Business-Kunden, nahezu randlose Monitore und eine extrem schnelle mobile Thunderbolt-3-SSD. Zudem hat die Firma ein neues Konzept für die Verbindung von Smartphones und Windows-Rechner entwickelt. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45123434 / Hardware)