Bridgepoint statt HIG Infinigate bekommt neuen Investor

Autor: Michael Hase

Die Private-Equity-Gesellschaft Bridgepoint beteiligt sich mehrheitlich am Security-Distributor Infinigate. Im Zuge dessen übernimmt das britische Unternehmen die Anteile des Investors HIG Capital, der 2017 bei den Schweizern einstieg.

Firmen zum Thema

Klaus Schlichtherle, CEO bei Infinigate, erwartet vom neuen Investor starken Rückenwind für seine Wachstumsambitionen.
Klaus Schlichtherle, CEO bei Infinigate, erwartet vom neuen Investor starken Rückenwind für seine Wachstumsambitionen.
(Bild: Infinigate)

Nach vier Jahren bekommt Infinigate einen neuen Eigentümer: Die britische Kapitalgesellschaft Bridgepoint übernimmt bei dem schweizerischen Distributor die Mehrheit, die bisher HIG Capital gehalten hat. Der amerikanische Investor beteiligte sich im Februar 2017 an dem Security-Spezialisten mit Hauptsitz in Rotkreuz. Vom Einstieg einer Private-Equity-Gesellschaft versprachen sich die Infinigate-Verantwortlichen seinerzeit finanzielle Unterstützung bei Akquisitionen und bei der geografischen Expansion des Unternehmens. Mit dem aktuellen Eigentümerwechsel gehen keine Änderungen im Management oder in der Strategie der Gruppe einher.

Bridgepoint verwaltet derzeit Fonds im Gesamtwert von 26 Milliarden Euro. Bei Investitionen konzentriert sich die Beteiligungsgesellschaft auf mittelständische Unternehmen, deren Geschäftsentwicklung sie fördern will. Die Briten unterhalten elf Standorte in Europa, Amerika und Asien. Ein deutsches Büro befindet sich in Frankfurt / Main. „Mit Bridgepoint haben wir einen Partner gefunden, der unser strategisches, wachstumsstarkes Geschäftsfeld versteht und der uns bei der Umsetzung unserer Ambitionen für weiteres Wachstum unterstützen wird“, sagt Klaus Schlichtherle, CEO bei Infinigate.

Verdoppelung der Erlöse

Infinigate unterstützt Fachhandelspartner bei der Vermarktung von Cybersecurity-Lösungen durch Trainings, Beratung und weitere Services auf den Feldern Technologie, Marketing und Vertrieb. Der Distributor ist derzeit in der DACH-Region, den Benelux-Ländern, Frankreich, UK und Skandinavien präsent. Für das laufende Geschäftsjahr, das zum 31. März endet, erwartet die Gruppe einen Umsatz von circa 630 Millionen Euro. Damit haben sich die Erlöse des Unternehmens, die im Fiskaljahr 2015 / 2016 bei 296 Millionen Euro lagen, innerhalb von fünf Jahren mehr als verdoppelt.

Seit dem Einstieg von HIG vor vier Jahren erhöhte sich die Anzahl der Infinigate-Mitarbeiter von 250 auf 450. Im Jahr 2018 übernahm der Distributor den niederländischen VAD Crypsys und den Managed-Services-Spezialisten Acmeo aus Hannover.

(ID:47280342)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter