Siemens und Fujitsu stellen die Weichen für die FSC-Zukunft Fujitsu übernimmt FSC komplett

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Die Spekulationen haben ein Ende: Die Konzerne Siemens und Fujitsu haben heute die Ergebnisse der monatelangen Verhandlungen über die Zukunft von FSC bekannt gegeben. Fujitsu wird die 50-prozentige Beteiligung von Siemens am gemeinsamen Joint-Venture Fujitsu Siemens Computers (FSC) übernehmen.

Firmen zum Thema

Nach monatelangem Tauziehen sind die Weichen für FSC nun gestellt: Fujitsu übernimmt die Anteile von Siemens.
Nach monatelangem Tauziehen sind die Weichen für FSC nun gestellt: Fujitsu übernimmt die Anteile von Siemens.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Kaufpreis beläuft sich auf rund 450 Millionen Euro, was im Bereich der allgemeinen Erwartungen lag. Bis zum 1. April 2009 soll diese Transaktion abgeschlossen sein, so die weitere Roadmap. »Vorbehaltlich der Genehmigung der zuständigen staatlichen Behörden«, teilt Siemens mit. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass sich diese querstellen werden.

Bischoff übergibt das Zepter an Flore

Bernd Bischoff, bislang CEO von Fujitsu Siemens Computers, ist im Zuge der Übernahme »aus persönlichen Gründen zurückgetreten«. Dabei könnten auch Differenzen zwischen Bischoff und Siemens-Chef Peter Löscher eine Rolle gespielt haben. Löscher hatte sich seit seinem Amtsantritt mehrfach unzufrieden über die Renditesituation bei Fujitsu Siemens geäußert. Bernd Bischoff vertrat hingegen verständlicherweise die Interessen »seiner« FSC.

Bildergalerie

Kai Flore, derzeit Chief Financial Officer bei FSC, wurde zum Bischoff-Nachfolger ernannt. Ab sofort ist er der neue CEO von Fujitsu Siemens Computers.

FSC passt nicht mehr zu Siemens

Bei Siemens ist man froh, die FSC-Anteile los zu sein. Aus den FSC-verwandten Bereichen IT und TK zieht sich Siemens schon seit geraumer Zeit sukzessive zurück: Gerade erst wurden große Teile der Sparten SEN und SHC an Gorres-Group und Arques abgetreten, die IT-Service-Sparte wurde bereits in der Vergangenheit zerlegt und teilweise an FSC abgegeben, und das Drama um die Handy-Sparte, die von Benq postwendend beerdigt wurde, ist auch noch nicht vergessen.

Joe Kaeser, Finanzvorstand von Siemens formuliert die Marschroute des Konzerns wie folgt: »Wir werden uns weiterhin auf die strategische Entwicklung der Sektoren Industry, Energy und Healthcare konzentrieren«. Dass der Joint-Venture-Partner Fujitsu die Siemens-Beteiligung an FSC übernimmt und das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen wird, freue ihn, sagte Kaeser.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was Fujitsu nun mit FSC plant.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2017607)