Neues Jahr, neues Glück FEC mausert sich zum Vollsortimenter

Redakteur: Katharina Krieg

Mit der Übernahme von Varysys holte sich Funkwerk Enterprise Communications Security-Know-how ins Haus. Der Zukauf ist aber auch der erste Schritt zu einem neuen Image.

Firmen zum Thema

Varysys liefert FEC ein entscheidendes Stückchen Know-how.
Varysys liefert FEC ein entscheidendes Stückchen Know-how.
( Archiv: Vogel Business Media )

An das Jahr 2006 wird sich die Funkwerk AG nicht in jeder Hinsicht gerne erinnern. Erstmals blieb das Unternehmen im vergangenen Jahr hinter den eigenen Umsatzerwartungen zurück. Bitter, aber dennoch schaut man im thüringischen Kölleda nun optimistisch nach vorne. »Im vierten Quartal 2006 konnten wir bereits wieder ein sehr gutes Ergebnis einfahren«, berichtet Vorstandsmitglied Hans-Ekkehard Domröse.

Domröse ist zugleich CEO des mit jährlich 93 Millionen Euro umsatzstärksten Bereichs der Funkwerk AG – der Netzwerktochter Funkwerk Enterprise Communications (FEC). Die hat sich zum Start ins neue Jahr selbst beschenkt und den Security-Spezialisten Varysys übernommen. »Wenn man im Networking-Geschäft aktiv ist, muss man im Bereich Sicherheit Spitze sein«, begründet der Manager den Know-how-Zukauf.

Mit Sicherheit gibt es Veränderungen

Für das gerade angebrochene Jahr ist die »To-Do«-Liste von FEC schon recht lang. Mit der Übernahme von Varysys hat der Netzwerkspezialist zwar schon eine fertige UTM-Lösung (Unified Threat Management) im Haus, die ab sofort unter dem Namen Funkwerk UTM mit FECs Benutzeroberfläche verfügbar ist. Nun müssen aber auch die Partner auf diese neuen Produkte geschult werden. FEC will außerdem alle Brands unter einer gemeinsamen Dachmarke zusammen führen und seine Distributionslandschaft verändern. Aber alles schön der Reihe nach.

Der nächste logische Schritt ist, die Vertriebspartner auf den neuesten Stand zu bringen. So erweitert FEC das Schulungsangebot innerhalb des Partnerprogramms unter anderem um das Kursmodul UTM. Ein Erweiterungskurs zum Thema WLAN-Messungen, der sich an Spezialisten für komplexe Wireless-Infrastrukturen richtet, kann nun auch belegt werden. Das komplette Trainingsangebot von FEC mit Terminen und Preisen kann unter www.funkwerk-ec.com/training abgerufen werden.

Produkteinheit gleich Namenseinheit

»Mit der Übernahme eines etablierten Anbieters wie Varysys steht FEC jetzt für Sprach-Daten-Konvergenz und Netzwerksicherheit aus einer Hand«, beschreibt Domröse den Pfad, den das Unternehmen nun konsequent verfolgt. Die einzelnen Produktplattformen sollen standardisiert werden und eine einheitliche Benutzeroberfläche bekommen, um die Konfiguration zu vereinheitlichen. Im Zuge dessen haben Brands wie Bintec oder Elmeg ausgedient. Diese Namen werden nach und nach verschwinden und unter der Dachmarke FEC zusammengefasst.

Aufgrund dieser angepassten Produktstrategie feilt der Hersteller auch an seinem Vertriebsweg. »Wir wollen nun diese Portfolio-Stärke auf die Straße bringen«, kündigt Vertriebschef Wolfgang Harderich an. An der indirekten Vertriebsstrategie hält FEC selbstverständlich fest. Allerdings verändert sich die Distributionslandschaft. Da sich der Hersteller nun als »IP-Networks-Vollsortimenter« bezeichnet, sollen größere Stückzahlen über die Broadline-Distribution laufen. Dadurch, dass nun auch UTMs im Programm sind, geht FEC im Security-Bereich verstärkt die Spezialdistributoren an.

Partner werden am Messestand erwartet

Noch gibt es keine konkreten Abschlüsse mit zusätzlichen Distributoren, die Gespräche laufen aber. Allerdings »kann sich der Fachhandel 2007 auf eine ganze Reihe neuer Produkte aus unserem Hause freuen«, kündigt Funkwerk-Chef Domröse an und verweist für weitere Details auf die anstehende CeBIT.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2002282)