Suchen

Definition Was ist die Cebit?

Autor: Ira Zahorsky

Die Cebit war die weltgrößte Messe für IT. Im Juni 2018 fand sie nach 33 Jahren zum letzten Mal statt. Angesichts stetig sinkender Aussteller- und Besucherzahlen gab die Deutsche Messe AG im November 2018 die Einstellung der Cebit bekannt.

Firmen zum Thema

Aus nach 33 Jahren: Die Cebit konnte auch 2018 mit neuem Konzept keine Trendwende bei den sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen einleiten.
Aus nach 33 Jahren: Die Cebit konnte auch 2018 mit neuem Konzept keine Trendwende bei den sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen einleiten.
(Bild: Deutsche Messe AG)

Nach 33 Jahren ist die Cebit Geschichte. Im November 2018 gab der Veranstalter, die Deutschen Messe AG, das Ende bekannt. Das Event, das sich zur weltweit größten Messe für IT entwickelte, fand vom 12. bis 19. März 1986 erstmals in Hannover statt. Die neue Messe entstand nicht nur als Ableger der Hannover Messe. Sie übernahm auch den Namen „CeBIT“ von der Industrieveranstaltung, auf der 1970 in Halle 1 ein „Centrum für Büro- und Informationstechnik“ eingerichtet wurde. Auf der ersten eigenständigen Cebit im Jahr 1986 zeigten 2.142 Aussteller ihre Produkte und Lösungen auf rund 200.000 Quadratmetern.

Bereits 1988 lief die Cebit dem Mutter-Event, das dann Hannover Messe Industrie hieß, bei der Anzahl der Besucher den Rang ab. 1992 übertraf die Cebit die Ausstellungsfläche, im Jahr 2000 auch die Zahl der Aussteller. 1996 und 1998 fand zusätzlich die Cebit Home im Herbst statt. Dieser Ableger war auf Produkte für Consumer spezialisiert und wegen der großen Zahl der Schaulustigen eingeführt worden.

Allmählicher Niedergang

Auf dem Höhepunkt im Jahr 2001 zählte die Messe mehr als 8.000 Aussteller und über 800.000 Besucher. Nach dem Platzen der Internetblase nahmen sowohl Aussteller- als auch Besucherzahlen stetig ab. 2017 waren nur noch rund 3.000 Aussteller und 200.000 Besucher auf der Cebit zu finden. In jenem Jahr verzichtete der Software-Riese Microsoft auf einen eigenen Stand. Für 2018 sagte auch die Deutsche Telekom ihre Teilnahme ab.

Derweil schlief die Konkurrenz nicht. Vor allem die ehemalige Cebit-Mutter, die Hannover Messe, lief zu neuer Höchstform auf. Aber auch die CES in Las Vegas, die Computex in Taipeh und der MWC in Barcelona wiesen für 2017 gute Zahlen auf.

Abruptes Ende

Um dem Besucher- und Ausstellerschwund entgegenzuwirken, entwickelte die Deutsche Messe AG für die Cebit 2018 ein neues Konzept. Zudem wurde die Messe erstmals im Juni ausgerichtet, und zwar vom 11. bis 15. des Monats. Wichtigste Neuerung war die Evolution von der B2B-Messe zum Business-Festival. Rund um den d!campus gruppierten sich drei weitere Elemente: d!conomy brachte Zielgruppen und Angebote zum Thema Digitalisierung zusammen. Startups zeigten ihre Visionen unter der Marke d!tec auf dem New-Tech-Festival. Vorträge, Workshops und Diskussionen fanden unter dem Label d!talk statt.

Auch das neue Konzept führte zu keiner Trendwende bei den sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen. 2018 kamen 2.800 Aussteller und 120.000 Besucher nach Hannover. Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für das darauffolgende Jahr sagte die Deutsche Messe AG am 28. November 2018 die Cebit 2019 ab und gab zugleich die Einstellung des Events bekannt. Die Gesellschaft werde ihr Messeportfolio für Digitalthemen neu sortieren, hieß es. Dazu werde sie „neue, inhaltlich spitze Fachmessen für die digitale Wirtschaft“ vorbereiten. Die industrienahen Digitalthemen der Cebit würden in die Hannover Messe integriert.

(ID:44499656)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS