Aktueller Channel Fokus:

Drucker & MPS

Neuer Service Provider entsteht

Die Digitalisierung schweißt die NTT-Familie zusammen

| Autor: Michael Hase

Die Digitale Transformation stellt Dienstleister vor neue Herausforderungen.
Die Digitale Transformation stellt Dienstleister vor neue Herausforderungen. (Bild: © wi6995 - stock.adobe.com)

Der ITK-Konzern NTT führt 28 Dienstleistungstöchter unter einer Marke zusammen. Der Prozess wurde im Oktober auch in Deutschland eingeleitet. Ziel ist, einen Service Provider zu formen, der Kunden bei ihrer Digitalen Transformation ganzheitlich unterstützen kann.

Informationstechnik ist für Unternehmen kein bloßes Werkzeug mehr. Vielmehr ermöglicht sie neue Geschäftsmodelle und neue Formen der Zusammenarbeit. Zudem verändert sie Entscheidungsprozesse, in die immer intelligentere Verfahren der Datenanalyse einfließen. Durch diese Entwicklungen, die unter dem Schlagwort „Digitalisierung“ subsumiert werden, stellen sich neue Anforderungen an Dienstleister. Darauf hat man in der NTT-Gruppe reagiert. Seit vier, fünf Jahren stimmen sich die Töchter des japanischen Konzerns wie Arkadin, Dimension Data, E-Shelter oder NTT Security enger untereinander ab und bündeln ihre Kompetenz, um Kunden bei der Digitalen Transformation ganzheitlich betreuen zu können.

Kai Grunwitz führt seit 1. Oktober die Geschäfte von NTT Deutschland.
Kai Grunwitz führt seit 1. Oktober die Geschäfte von NTT Deutschland. (Bild: NTT)

In diesem Jahr hat der ITK-Riese einen weiteren Schritt in diese Richtung vollzogen. Zum 1. Juli führte der Konzern weltweit 28 Töchter im neu gegründeten Dienstleistungsunternehmen NTT Ltd. mit Hauptsitz in London zusammen. Seitdem wird die neue Struktur auf die regionalen Organisationen übertragen. So sind in Deutschland zum 1. Oktober die drei Kernmarken Dimension Data, NTT Communications und NTT Security verschmolzen. Andere Marken wie etwa die des UCC-Spezialisten Arkadin oder des Colocation-Anbieters E-Shelter sollen auf absehbare Zeit ebenfalls in NTT aufgehen. Einen festen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Logischer Schritt

Die Konsolidierung von 28 Unternehmen unter einer Marke sieht nach einer drastischen Maßnahme aus. Mit Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahre, in denen die Konzerntöchter unter der Formel „One NTT“ enger zusammengerückt sind, stellt sie sich aber als nächster logischer Schritt dar. Bei der „neuen“ NTT verspricht man sich davon mehrere Vorteile, wie Kai Grunwitz, Geschäftsführer bei NTT Deutschland, erläutert. Der Manager stand bis Ende September an der Spitze von NTT Security in EMEA. „Durch die neue Aufstellung wird ein konsistenter Marktauftritt gewährleistet: Die Ansprache der Kunden, die vertriebliche Betreuung, die Gestaltung von Verträgen: All das wird vereinheitlicht.“

Hinzu komme, dass bei Kunden, die bislang durch mehrere Töchter betreut wurden, die Abstimmung über Zuständigkeiten künftig weniger Aufwand verursacht, so Grunwitz weiter. „Für Unternehmen wird es einfacher, Geschäft mit NTT zu machen. Dadurch stärken wir unsere Position im Markt.“ Der Wunsch von Kunden, die der Dienstleister dazu befragt hat, sei klar in diese Richtung gegangen. Für NTT wiederum mache es die einheitliche Struktur einfacher, Cross-Selling-Potenzial zu erschließen, ist Grunwitz überzeugt. Nicht zuletzt sieht er Vorteile im Marketing. „Die Marke NTT ist signifikant stärker als die einzelnen Brands und wird deshalb im Markt besser wahrgenommen. Das hilft uns extrem.“

Dienstleistungen im Fokus

Fachlich deckt NTT ein breites Spektrum ab. Das Unternehmen gliedert sein Geschäft in die vier Kernfelder Infrastruktur, Workplace, Applikationen und Cybersecurity. Durch seine Entstehung vereint es Anteile eines Systemhauses, Netzbetreibers, Colocation-Anbieters, Managed Service Providers und Beratungshauses. Sich selbst bezeichnet NTT schlicht als globalen Service Provider. Der Schwerpunkt liegt somit auf Dienstleistungen, die weltweit allerdings erst 30 Prozent zu den Erlösen beisteuern. Bis 2023 soll dieser Anteil auf 50 Prozent steigen. In Deutschland liegt er bereits heute bei 38 Prozent. Dabei deckt das Unternehmen ein breites Spektrum ab, zu dem Consulting, Implementierung, Projektmanagement, Support und Managed Services gehören. Einen wichtigen Anteil des Geschäfts machen Vertrieb, Implementierung und Wartung von Technologielösungen aus. Zu den Anbietern, mit denen NTT dabei zusammenarbeitet, zählen unter anderem AWS, Cisco, Dell EMC, Google, Microsoft, NetApp, SAP und VMware.

Als Stärke bezeichnet Grunwitz die internationale Präsenz des Unternehmens, das in mehr als 70 Ländern agiert. Diese Reichweite erlaube es NTT, global standardisierte Plattformen für Managed Services zu betreiben, auf deren Basis die Teams in den Ländern lokal angepasste Angebote entwickeln. „Kunden wollen global einheitlich betreut werden, ohne die regionale Nähe zu ihrem Dienstleister zu verlieren.“ Diesen Bedarf sieht der Manager nicht nur bei Konzernen, sondern auch bei deutschen Mittelständlern, unter denen es viele international ausgerichtete Hidden Champions gibt.

Ergänzendes zum Thema
 
Security-Profi mit langer ­Historie im Service-Geschäft

Managed Services bilden im Portfolio von NTT einen essenziellen Block, der deutlich ausgebaut werden soll. Treiber dafür ist die Digitalisierung. „Im Zuge ihrer Transformation müssen Unternehmen einerseits disruptiv agieren, um ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern. Andererseits stehen sie unter dem Druck, einen reibungslosen und sicheren IT-Betrieb aufrechtzuerhalten“, führt Grunwitz aus. „Deshalb suchen sie Partner, die sie ganzheitlich über den ITK-Stack hinweg unterstützen und Netzwerk, Cloud, Applikationen und Security für sie managen können.“ In dieser Hinsicht sei NTT durch die Zusammenführung der Marken „hervorragend aufgestellt“.

Kulturelle Integration

Bei der organisatorischen Integration richtet der Geschäftsführer sein Augenmerk insbesondere darauf, die Mitarbeiter in den Prozess einzubinden, wie er betont. „Uns auf eine gemeinsame Wertebasis zu verständigen, eine klare Philosophie und Vision für das Unternehmen zu entwickeln, darauf liegt ein Kernfokus unseres Management-Teams.“ Derzeit beschäftigt NTT rund 2.000 Mitarbeiter in Deutschland. Der Umsatz bewegt sich bei etwa einer Milliarde Euro.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46209055 / Dienstleister & Reseller)