Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

#ManagedServices Das Geschäft mit den Hyperscalern

| Autor: Sarah Böttcher

Mit Business-Knowhow und Technologie-Expertise der Hyperscaler AWS, Google und Microsoft hat sich Devoteam der Digitalen Transformation von Unternehmen und Geschäftsprozessen in EMEA verschrieben. Wachstums- und Zukunftspotenziale sieht der IT-Dienstleister primär in der Weiterentwicklung seiner Partnerschaften mit den Cloud-Riesen.

Firmen zum Thema

Die französische Unternehmensgruppe Devoteam bezeichnet sich selbst als „Digital Transformakers“.
Die französische Unternehmensgruppe Devoteam bezeichnet sich selbst als „Digital Transformakers“.
(Bild: stnazkul - stock.adobe.com)

Seit den 90iger Jahren agiert Devoteam als Software-Entwickler, Systemintegrator sowie IT-Consultant am europäischen Markt. Mit dem Siegeszug der Cloud sowie der voranschreitenden Digitalisierung hat sich die französische Unternehmensgruppe mehr und mehr dem Ziel verschrieben, Technologie mit Business-Knowhow zu verknüpfen, um Geschäftskunden bei ihrer Digitalen Transformation zu begleiten. Im Zuge der Fokussierung auf die Digitalisierung hat der IT-Dienstleister bereits 2011 eine strategische Partnerschaft mit Google geschlossen. Erst im April dieses Jahrs wurde die Devoteam-Gruppe als „2019 Reseller Partner of the Year“ ausgezeichnet.

Ergänzendes zum Thema
Über Devoteam

Gegründet wurde Devoteam S.A. 1995 von den beiden Brüdern Stanislas und Godefroy de Bentzmann in Paris. Devoteam, das zunächst seinen Fokus auf Großkunden legte, wuchs durch organisches, aber vor allem auch durch anorganisches Wachstum zu einem heute 7.600 Mitarbeiter starken Unternehmen heran. Neben seinem Headquarter in Frankreich, ist der IT-Dienstleister zudem in 18 weiteren Ländern, hauptsächlich in Europa, Nordafrika und dem Mittleren Osten, vertreten. Obwohl sich Devoteam als einheitliche Gruppe versteht und auch präsentiert, agiert der Dienstleister in einigen Ländern mit mehreren Organisationen. So beispielsweise auch in Deutschland. Hier ist die Gruppe durch die Devoteam GmbH, Devoteam Alegri und QPCM vertreten.

Devoteam erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz in Höhe rund 762 Millionen Euro und gehört so laut eigenen Angaben zu den am stärksten wachsenden IT-Dienstleistern in Europa. Neben Beratungsleistung in Sachen Digitale Transformation bietet die Unternehmensgruppe auch Technologie-Expertise in den Feldern Cybersecurity, Digital Workplace und Künstliche Intelligenz.

Stand Google die vergangenen Jahre im Fokus des wachsenden Service Providers, wurde die seit 2001 bestehende Partnerschaft mit Microsoft im Herbst 2018 durch die Übernahme von Alegri, einem Microsoft- und SAP-Partner, forciert. Während die Devoteam GmbH als Entität in Deutschland für sämtliche Geschäfte mit Google verantwortlich zeichnet, ist das seit Mai 2019 unter dem Namen Devoteam Alegri firmierende Tochterunternehmen für alle deutschen Microsoft-Geschäfte zuständig. Laut Andreas Koch, Mitglied der Geschäftsleitung bei Devoteam Alegri, hat die Unternehmensgruppe durch die Akquisition seine bisher lokal getriebenen Geschäfte mit Microsoft nun auf EMEA-Ebene erweitert. Darüber hinaus profitieren die Kunden des IT-Dienstleisters gruppenweit mittlerweile von über 1.000 Microsoft-Experten. „Es hat sich bestätigt, dass die neue strategische Ausrichtung für die Microsoft-Geschäfte der Devoteam Alegri die erwarteten Impulse gibt. Wir sehen zunehmend, dass Kunden Technologie-Partner mit marktführenden Partnerschaften suchen. So passt unsere Unternehmensgröße perfekt zu den Wünschen vieler Endkunden in Deutschland, aber auch zu denen der Plattformanbieter“, betont Koch.

Google-, Microsoft- und AWS-Partner

Neben den strategischen Partnerschaften mit Google und Microsoft, unterhält der IT-Dienstleister seit neuestem auch eine mit AWS. Die gerade erst etablierte Partnerschaft mit dem Hyperscaler ist allerdings in keiner eigenen Organisation aufgehangen. Um das EMEA-Management kümmert sich aktuell ein unternehmensübergreifendes Team. Die dritte in Deutschland agierende Devoteam-Sparte ist QPCM (Q-Partners Consulting und Management), die auf die Entwicklung des SAP-Geschäfts ausgerichtet ist. Darüber hinaus unterhält Devoteam Partnerschaften mit Servicenow und Red Hat.

Neben der Beratung von Unternehmen in Sachen Digitale Transformation, übernimmt der Systemintegrator auch das gesamte Projekt-Geschäft von der Planung bis zum Betrieb. Meistens gelingt es dem IT-Dienstleister auch, langfristige Kundenbindungen aufzubauen und Projekt-Geschäft in wiederkehrende Managed Services zu überspielen. Geschäftstreiber sind laut eigenen Angaben des Unternehmens große langlaufende Projekte mit Dax-Kunden, zu denen beispielsweise Daimler, VW und die Deutsche Telekom zählen. Insgesamt betreut die Unternehmensgruppe in Deutschland rund 160 Kunden.

Services der Hyperscaler

Während zahlreiche Service Provider und Systemintegratoren auf veredelte Services setzen, sieht Devoteam ein wesentliches Zukunftspotenzial in den Kooperationen und Services der Hyperscaler. Denn allein Microsoft Azure bringe pro Jahr rund 200 neue Services auf den Markt. „Wir nutzen was die Cloud uns bietet. Wurden früher noch Business-Applikationen programmiert, getestet und eigenständig betrieben, erledigt das heute die Cloud. Somit bauen wir aktuell auf Basis der Services der Plattformanbieter, die für den Kunden passenden Lösungen – und zwar mit möglichst realistischen Budgets, einfach skalier- und betreibbar“, betont Tobias Hummel, Geschäftsführer bei Devoteam.

Blick in die Zukunft

In den kommenden Jahren möchte der IT-Dienstleister die Integration der einzelnen global akquirierten Unternehmen, darunter auch die ehemalige Alegri, sowie die Ausrichtung auf ein in Deutschland einheitlich agierendes Unternehmen vorantreiben. „Bereits seit dem vergangenem Jahr vereinheitlichen wir unsere Arbeitsweisen in wesentlichen Bereichen, wie Recruiting, Marketing und auch der Inhouse- IT und profitieren von den Synergien“, führt Hummel weiter aus. Die Vereinheitlichung der Unternehmensgruppe soll die global strategische Betreuung der Hyperscaler verbessern sowie eine Weiterentwicklung der Partnerschaften ermöglichen.

(ID:46669469)

Über den Autor

 Sarah Böttcher

Sarah Böttcher

Online CvD & Redakteurin