Micro Focus gibt Tipps für erfolgreiche Migrationsprojekte 10 Schritte zum Plattformwechsel für Enterprise-Applikationen

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Erhebliche Einsparungen können sich mitunter durch den Wechsel von Enterprise-Applikationen auf neue Plattformen ergeben. Micro Focus, Anbieter für die Modernisierung und das Management dieser Applikationen, hat den sicheren Plattformwechsel in zehn Schritten zusammengefasst.

Anbieter zum Thema

Um die Performance von Enterprise-Applikationen aufrecht erhalten zu können und die Anbindung an neue Systeme wie Web-Applikationen zu ermöglichen, müssen viele Unternehmen diese Anwendungen auf irgendeine Weise modernisieren. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten: entweder die bewährte Applikation neu zu entwickeln, auf eine Standard-Lösung zu wechseln oder die Applikation auf eine neue Plattform wie Windows, Unix oder Linux zu migrieren.

Nach Ansicht von Micro Focus ist die letzte Alternative meist die attraktivste. Die Spezialisten für Modernisierung und Management von Enterprise-Applikationen haben deshalb zehn Schritte ausformuliert, die den Plattformwechsel zu einem gelungenen Migrationsprojekt werden lassen:

1. Analyse des vorhandenen Systems: Da viele Unternehmen nicht genau wissen, was ihre Enterprise-Applikationen enthalten, müssen im ersten Schritt alle Quellen, Sub-Systeme und Schnittstellen vollständig inventarisiert und analysiert werden.

2. Feststellung des Änderungsumfangs: Ist der Inhalt der Applikation bekannt, kann ermittelt werden, wie viel sich davon übernehmen lässt und welche Komponenten zu ersetzen sind.

3. Sprachanpassungen: Aus dem Source-Code müssen proprietäre Sprachelemente entfernt und durch Standard-Sprachelemente ersetzt werden.

4. Aufbau einer Referenzumgebung: Der bereinigte Source-Code wird in einer windows-basierten Referenzumgebung unter Verwendung des EBCDIC-Zeichensatzes (Extended Binary Coded Decimals Interchange Code) neu kompiliert. Geprüft wird auf Vollständigkeit und Lauffähigkeit.

5. Umstellung des Zeichensatzes: Alle in der Anwendung vorhandenen EBCDIC-Werte werden über Tools automatisiert durch ihr ANSI/ASCII-Äquivalent ersetzt.

6. Übernahme von Daten: Auch die Daten aus mainframe-basierten Datenbanken oder Dateiformaten werden auf die neue Zielplattform überführt. Die Umstellung auf das ANSI/ASCII-Format müssen dabei weitgehend Konverter übernehmen.

7. Anpassung von Sub-Systemen: Sub-Systeme, etwa für Batch-Steuerung, müssen übernommen oder angepasst werden. Standardsprachen wie JCL stehen auch auf den Zielsystemen zur Verfügung (zum Beispiel in der Server Enterprise Edition von Micro Focus).

8. Einrichtung einer Entwicklungs- und Produktivumgebung: Für Pflege und zukünftige Erweiterung der Applikation müssen die Quellen auf der Zielplattform in eine Entwicklungsumgebung übernommen werden. Die Produktivplattform stellt die notwendige Infrastruktur wie einen Transaktionsmonitor, Batch-Subsysteme und Administrationstools zur Verfügung.

9. Testen der Applikationen: Applikation und Daten werden Integrations- und Lasttests unterzogen, die mit modernen Tools weitgehend automatisiert werden können.

10. Übernahme in den Produktivbetrieb: Nach Abschluss der Testphase ist die Applikation umgestellt, sie läuft auf einem Server-System wie Windows, Unix oder Linux und benötigt keinen Host mehr.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2048959)