Zotac Zbox MI551 Zotac bringt Mini-PC mit Quad-Core-Skylake und USB 3.1

Autor: Klaus Länger

Zotac präsentiert mit dem Zbox MI551 einen Mini-PC, dessen Leistung auf Desktop-Niveau ist. Verbaut ist unter anderem ein Intel Core i5-6400T Prozessor.

Firmen zum Thema

Der Mini-PC Zbox MI551 von Zotac ist mit einem Intel Core i5-6400T ausgestattet und wartet mit einer USB-3.1-Gen2-Schnittstelle mit Typ-C-Buchse auf.
Der Mini-PC Zbox MI551 von Zotac ist mit einem Intel Core i5-6400T ausgestattet und wartet mit einer USB-3.1-Gen2-Schnittstelle mit Typ-C-Buchse auf.
(Bild: Zotac)

Viele Mini-PCs basieren auf Mobile-Prozessoren, die sich einfacher kühlen lassen, dafür aber eine niedrigere Leistung als Desktop-Prozessoren liefern. Die Zbox MI551 von Zotac ist dagegen mit einem Desktop-Prozessor bestückt. Der Intel Core i5-6400T wartet mit vier Kernen und einer integrierten HD-530-GPU auf, die beim MI551 bis zu drei 4K-Monitore unterstützt. Da der Prozessor für 35 Watt TDP ausgelegt ist, sollte es ihm in dem nur 51 mm hohen Gehäuse nicht zu warm werden. Die Thermal Design Power (TDP) bezeichnet die maximale Verlustleistung des Prozessors, für den Stromversorgung und Kühlung ausgelegt sind. Die tatsächliche Leistungsaufnahme ist meist deutlich geringer.

Platz für zwei Massenspeicher

Der Mini-PC von Zotac bietet trotz kompakter Abmessungen Platz für zwei Massenspeicher. Ein M.2-Steckplatz kann SATA-SSDs mit einer maximalen Länge von 80 mm und damit einer Kapazität von bis zu einem TB aufnehmen. Ein zusätzlicher 2,5-Zoll-Einschub mit SATA-Connector steht für SSDs oder HDDs bereit. Hier können HDDs mit bis zu zwei TB Kapazität untergebracht werden. Bei der Plus-Variante der Zbox ist der M.2-Steckplatz bereits durch eine 120-GB-SSD belegt. Da auf dem Mainboard auch bereits ein vier GB großer Speicherriegel gesteckt ist, ist der Mini-PC bereits fast einsatzfähig. Nur Betriebssystem und Treiber sind noch zu installieren.

Bildergalerie

Umfangreiches Schnittstellen-Sortiment

Externe Schnittstellen stellt die Zbox MI551 in großer Zahl bereit. Auf der Frontseite des Rechners findet sich neben einem Cardreader auch eine USB-Typ-C-Buchse. Der für die Schnittstelle zuständige USB-3.1-Controller im Zotac unterstützt den Gen2-Standard mit 10 GB/s, die doppelte Datenrate von USB 3.0. Auf der Rückseite des Barebones sitzen noch zwei weitere USB-3.0-Buchsen sowie gleich zwei GBit-LAN-Ports, zwei DisplayPorts und ein HDMI-Ausgang. Auch die Antennenbuchse für den WLAN-AC-Controller mit zusätzlicher Bluetooth-Schnittstelle ist hier zu finden. Ein seitlich angebrachter USB-2.0-Anschluss rundet die Schnittstellenpalette ab.

Zum Lieferumfang der Zbox MI551 zählen noch ein externes Netzteil, ein VESA-Mount sowie ein Standfuß, mit dem die Zbox hochkant aufgestellt werden kann.

Die Barebone-Variante der Zbox MI551 soll laut Zotac 479 Euro (UVP) kosten. Der Preis für die Plus-Version mit 120-GB-SSD und vier GB RAM steht noch nicht fest.

(ID:43780011)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur