Razer Blade 15 Advanced Upgrade für das Razer Blade 15

Autor Klaus Länger

Razer stattet das kompakte Gaming-Notebook Blade 15 in der Advanced-Variante mit den neuen Intel-Core-H-Prozessoren der 11. Generation aus und legt auch bei den Geforce-RTX-GPUs noch eine Schippe nach. Zudem gibt es schnellere Displays.

Anbieter zum Thema

Das Razer Blade 15, eines der kompaktesten 15,6-Zoll-Gaming-Notebooks, arbeitet mit Intel-Tiger-Lake-H45-Prozessoren und einer schnellen GPU von Nvidia.
Das Razer Blade 15, eines der kompaktesten 15,6-Zoll-Gaming-Notebooks, arbeitet mit Intel-Tiger-Lake-H45-Prozessoren und einer schnellen GPU von Nvidia.
(Bild: Razer)

Das Blade 15 ist eines der derzeit kompaktesten 15,6 Zoll großen Gaming-Notebooks. Zusätzlich zum bisherigen Modell mit Intel-H-Core-CPU der 10. Generation, das künftig als Base Model bezeichnet wird, bringt der Hersteller im Juni eine Advanced-Variante mit den neuen Core-H-CPUs der 11. Generation auf den Markt. Mit dem Einsatz dieser Tiger-Lake-H45-Prozessoren steigt die Zahl der Prozessorkerne im Blade 15 von sechs auf acht. Zudem kommt Nvidias Geforce RTX 3080 als zusätzliche schnellere Grafikoption hinzu. Die absolute Top-Version des Blade 15 Advanced wartet mit einem Core i9-11900H, 32 GB RAM sowie einer Geforce RTX 3080 mit 16 GB GDDR6 auf.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Für das Display nutzt der Hersteller ein OLED-Panel mit 4K-Auflösung und Touch-Erkennung. In den günstigeren Versionen des Notebooks sitzt ein Core i7-11800H mit ebenfalls acht Kernen, der auf 16 oder 32 GB DDR4-3200 zugreifen kann. Als Grafikoptionen gibt es hier Geforce RTX 3060, 3070 oder 3080, jeweils mit 8 GB Grafikspeicher. Eine verbesserte Kühlung soll dafür sorgen, dass die CPU und die GPU mit voller Kraft arbeiten können.

Alle Modellvarianten sind mit einer ein TB großen PCIe-SSD bestückt. Die etwas dickeren Modelle mit RTX 3070 und 3080 bieten zusätzlich noch einen freien M.2-Slot für eine weitere SSD. Der Akku verfügt in allen Modellen über eine Kapazität von 80 Wh.

Schnellerer Displays und Thunderbolt 4

Bei den Displays hat Razer ebenfalls nachgelegt. Das Full-HD-IPS-Panel schafft nun eine Refreshrate von bis zu 360 Hz und das alternativ lieferbare QHD-Panel 240 Hz. Alle IPS-Panels decken den sRGB-Farbraum komplett ab, das 4K-OLED-Panel im Spitzenmodell den DCI-P3-Farbraum zu 100 Prozent. Über dem Display sitzt nun eine Full-HD-Webcam.

In dem CNC-gefrästen Aluminiumgehäuse sind nun als schnelle Docking-Schnittstellen zwei Thunderbolt-4-Ports eingebettet. Zudem bietet das Gerät noch drei USB-Typ-A-Ports, HDMI 2.1 und einen SD-Card-Reader. Der GbE-Port ist weggefallen, dafür unterstützt der WLAN-Adapter nun Wi-Fi 6E. Wie gehabt ist ein Gaming-Keyboard mit per Software konfigurierbarer RGB-Beleuchtung eingebaut.

Das Razer Blade 15 Advanced ist ab Juni verfügbar. Der Preis beginnt bei 2.500 Euro (UVP).

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47425061)