Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

#ManagedServices Telekom liefert M365 mit Backup zum Festpreis

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Die Deutsche Telekom tritt in Sachen Microsoft 365 verstärkt in Konkurrenz zu klassischen Systemhäusern. Neben der Remote-Inbetriebnahme von Microsoft 365 werden nun auch begleitend Backup-Lösungen zu einem Festpreis angeboten.

Firmen zum Thema

Microsoft 365 samt Backup-Dienst richtet die Telekom remote zum Festpreis ein.
Microsoft 365 samt Backup-Dienst richtet die Telekom remote zum Festpreis ein.
(Bild: © PeeOwhY - adobe.stock.com)

Wer erfolgreich auf dem Markt agieren will, der muss die Angebote der Konkurrenz kennen. Im Geschäft rund um Microsoft 365 bietet die Deutsche Telekom ein Festpreis-Angebot für die Inbetriebnahme. Der Service „Einrichtung Microsoft Basic Standard“ kostet 99 Euro und umfasst Beratung, Einrichten, Migration und individuelle Konfiguration (alles remote). Dieser Dienst richtet sich an Kleinstunternehmen mit Einzelarbeitsplätzen ohne bestehendes Domänennetzwerk oder komplexe Server-Infrastruktur. Die Services „Einrichtung Microsoft Comfort Premium“ und „Einrichtung Microsoft Comfort Standard“ sind hingegen ist für größere Unternehmen bestimmt, die über komplexe Infrastrukturen verfügen.

Cloud-Backup

Nun nimmt die Telekom auch die Inbetriebnahme von „Skykick Cloud Backup“ mit in das M365-Festpreisportfolio auf. Skykick ist ein Tool, mit dem Unternehmen, die selbst über keine integrierte Cloud-Backup-Lösung verfügen, Daten ihrer ­Microsoft-365-Anwendungen sichern können. Geschäftskunden sichern automatisiert Daten auch aus Microsoft-365-Anwendungen, also beispielsweise Exchange Online, SharePoint oder OneDrive.

Nachfrage ist gegeben

Auch im Lichte der Vorgaben der DSGVO gewinnt das Thema an Bedeutung und die Devise „Better have a Backup“ gilt auch für Microsoft-365. Schließlich müssen Unternehmen in der Lage sein, versehentlich gelöschte personenbezogene Daten und ­ nach IT-Problemen verlorene Daten wiederherzustellen. Bei einer Infizierung mit Schadsoftware lassen sich so die Daten zum Zeitpunkt vor der Infektion restaurieren. Die Software erkennt automatisch E-Mail-Postfächer, SharePoint-Seiten oder OneDrive-Inhalte. Die Datensicherung erfolgt automatisch und bis zu sechs Mal am Tag und mit ­einem 256-Bit-Schlüssel geschützt. Die Einrichtung von „Skykick Cloud Backup“ übernimmt ebenso wie für M365 der „TelekomCLOUD Expertenservice“. Es handelt sich also auch um Remote-Arbeit aus einer Art „technischem Call-Center“ heraus, bei dem auch vertrieblich beraten wird.

Backup-Kosten

Telekom-Kunden können beim Bezug von„Skykick Cloud Backup“ zwischen verschiedenen Varianten wählen. Das Paket „Skykick Cloud Backup für Exchange Online“ speichert Mails zum monatlichen Festpreis ab 2,45 Euro je Lizenz. Die Mindestlaufzeit des Cloud-Dienstes beträgt hier zwölf Monate.

„SkyKick Cloud Backup für Microsoft 365“ ist das umfassendere Paket, mit dem Telekom-Kunden alle Daten von Exchange Online, SharePoint, OneDrive for Business und Teams im Sinne eines Backups sichern können. Die Kosten beginnen hier bei 4,95 Euro je Lizenz monatlich bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten.

Eine Frage der Projektgröße

Insbesondere mit Services rund um Einrichtung und Datenmigration bringt die Telekom mit ihrer Marktmacht Konkurrenzdruck in das Brot- und Buttergeschäft zahlreicher Systemhäuser. Das eingangs genannte Paket „Microsoft Basic Standard“ für 99 Euro kann in Festpreis-Manier aufgestockt werden. Die nächste Stufe „Microsoft Comfort Standard“ kostet 299 Euro und umfasst bereits eine Infrastrukturanalyse sowie Konzeptionen für komplexere Szenarien. Im Paket „Microsoft Basic Premium“ für 209 Euro ist die Ersteinrichtung von M365 Business Premium enthalten, inklusive der Migration und Integration von M365 sowie die Security- und Endgeräteeinrichtung für kleinere Unternehmen. Bei dem Dienst „Microsoft Comfort Premium“ mit vollem Funktionsumfang für Microsoft 365 Enterprise nennt die Deutsche Telekom den Preis nur auf Anfrage.

(ID:46812256)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur