Systemhaus aus Hamburg Sommerinitiative von Sysback

Autor: Melanie Staudacher

Mit einer Sommerinitiative will das Systemhaus Sysback KMU auf das hohe Risiko von Cyberattacken aufmerksam machen und Lösungen vorstellen. Sysback ist spezialisiert auf Managed Services und baut durch Zukäufe und Partnerschaften Cloud-Kompetenzen auf.

Firmen zum Thema

Findet Sysback in der IT-Infrastruktur eines Unternehmens keine Sicherheitslücken, sind das Audit und die Analyse kostenfrei. Diese Sommeraktion des Systemhauses läuft noch bis Ende Oktober.
Findet Sysback in der IT-Infrastruktur eines Unternehmens keine Sicherheitslücken, sind das Audit und die Analyse kostenfrei. Diese Sommeraktion des Systemhauses läuft noch bis Ende Oktober.
(Bild: Javier brosch - stock.adobe.com)

Laut Bitkom waren in 2020 und 2021 neun von zehn Unternehmen (88 %) von Cyberangriffen betroffen. Dabei handelt es sich vorwiegend um Erpressungsvorfälle durch Ransomware, verbunden mit dem Ausfall von Informations- und Produktionssystemen sowie der Störung von Betriebsabläufen.

Alexander Hartmann, Geschäftsführer bei Sysback
Alexander Hartmann, Geschäftsführer bei Sysback
(Bild: Sysback)

„Jede Unternehmensgröße ist betroffen. Daher müssen Firmen kritische Daten und Infrastrukturen nachhaltig und vorsorglich schützen“, mahnt Alexander Hartmann, Managing Director und Gründungsmitglied bei Sysback.

Durch Diebstahl, Spionage und Sabotage entsteht der deutschen Wirtschaft jährlich ein Gesamtschaden von 223 Milliarden Euro.

Bitkom – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Um ebensolche Cyberangriffe frühzeitig zu erkennen, bietet das Hamburger Systemhaus im Rahmen einer Sommerinitiative automatisierte Penetrationstests für Unternehmen an. Findet das Security-Team im Rahmen der Aktion keine Sicherheitslücken, sind der Test und die Auswertung kostenfrei.

Interessenten können sich über itsec@sysback.de direkt an Sysback wenden. Die Aktion läuft noch bis Ende Oktober.

SMAWorx von Sysback

Sysback gibt es seit 2002. Das Ziel des Systemhauses ist es, Kunden ganzheitlich zu beraten: von der Konzeption über die Implementierung bis zur Inbetriebnahme und dem fortlaufenden IT-Support. Zum Portfolio der Hamburger gehören Managed Services, Enterprise- und IT-Servicemanagement, Automatisierung, Infrastruktur, Multi-Cloud-Beratung und Arbeitnehmerüberlassung.

Zielgruppe sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit 150 bis 1.500 Mitarbeitern. Denn besonders diesen Unternehmen mangelt es oft an finanziellen und personellen Ressourcen in der IT. Nichtsdestotrotz steigen auch an sie die Erwartungen an eine kundenzentrierte und digitale Arbeitsweise.

Mit der SaaS-Lösung SMAWorx bietet Sysback den KMU eine ESM-Software (Enterprise Service Management). Damit können Kunden wie Krankenkassen, Einzelhandel, Versicherer und Banken verschiedene Anforderungen an Service Desks und das IT-Service Management erfüllen und wiederum ihren Endkunden ein digitales Erlebnis schaffen.

Was ist Enterprise Service Management?

Das Enterprise Service Management (ESM), auch Shared Service Management genannt, bezieht sich auf unternehmensweit intern benötigte Services. Dazu gehören Personal, Lagerhaltung, IT und vieles mehr. All diese Ressourcen werden heute meist von einem externen Dienstleister für alle Fachbereiche erbracht.

Genauere Informationen zum Enterprise Service Management finden Sie hier.

Störungen erfasst SMAWorx automatisiert und leitet diese an die Administratoren weiter. Für die Absicherung gegen Cyberbedrohungen sorgt die Cloud-Lösung Complete 4.2, die Unternehmen in SMAWorx integrieren können. Mit SMAWorx Connect lassen sich zudem unterschiedliche Provider anbinden und aufeinander abstimmen. Die Lösung wird in der deutschen Open Telekom Cloud gehostet.

Zukäufe für ein breiteres Portfolio und Channel-Partner

Um der Zielgruppe ein umfangreiches Produkt- und Leistungsportfolio zu bieten, tätigte Sysback kürzlich strategische Zukäufe. Im Juli übernahm das Unternehmen das Ulmer Systemhaus Systemzwo. Damit erweitert Sysback das Portfolio um Speicherlösungen und Lösungen für das Lifecycle-Management für IT-Hardware und die Gestaltung, Absicherung und Betreuung kritischer Infrastrukturen.

Zudem hatte im April der niederländische Investor Fulcrum das britische Unternehmen Pure Technology akquiriert. Weil Sysback Teil von Fulcrum ist, konnte das Systemhaus so Lösungen für sicheres Remote-Arbeiten und Edge Computing integrieren.

Ebenfalls seit April bietet Sysback als neuer Partner von OVHcloud den Kunden Cloud Services. Für Hartmann war dies ein wichtiger Schritt, da laut ihm Datensicherheit Made-in-Europe immer mehr Relevanz im Cloud-Sektor erhält.

Digital X am 7. und 8. September

Auch mit der Deutschen Telekom ist Sysback bereits Anfang 2019 eine Partnerschaft eingegangen. Als offizieller Partner wird das Führungsteam des Systemhauses rund um Hartmann am 7. und 8. September auf der Digital X anwesend sein. Das Event der Deutschen Telekom fokussiert sich auf alle Themen rund um die Digitalisierung und findet in Köln statt.

(ID:47582655)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH