Stärkung der Cloud-Plattform Rapid7 übernimmt Kubernetes-Anbieter Alcide

Autor: Melanie Staudacher

Um die eigene Cloud-Plattform zu stärken und sich als Spezialist von Infrastruktur-Sicherheit zu positionieren, übernimmt Rapid7 den Anbieter für Kubernetes-Sicherheit Alcide. Die Plattform des Herstellers integriert Security in den DevOps-Entwicklungsprozess.

Firmen zum Thema

Für Georgeta Toth, Regional Director Central Europe bei Rapid7, ist klar, dass zum effizienten Einsatz von Kubernetes die Security gehört.
Für Georgeta Toth, Regional Director Central Europe bei Rapid7, ist klar, dass zum effizienten Einsatz von Kubernetes die Security gehört.
(Bild: Rapid7)

Die Open-Source-Plattform Kubernetes gewinnt ständig an Bedeutung. Mit Funktionen zur Steuerung und Kontrolle von Containeranwendungen, wie Autoscaling, Persistent Storage und Service Discovery, können Entwickler Anwendungen schnell entwickeln und bereitstellen. Relevanten Anteil bei der Entwicklung ist auch die Cloud Security, die im gesamten DevOps-Zyklus bereitgestellt werden muss. „Um die Geschwindigkeit und Innovation die Kubernetes für ein Unternehmen freisetzen kann, voll auszuschöpfen, muss die Sicherheit eng integriert sein, ohne im Weg zu stehen“, sagt Georgeta Toth, Regional Director Central Europe bei Rapid7.

Um Sicherheitskomponenten in die eigenen CSPM- (Cloud Security Posture Management) und CIEM-Lösungen (Cloud Infrastructure Entitlement Management) zu integrieren, hat Rapid7 den Anbieter Alcide übernommen. Für einen Kaufpreis von rund 50 Millionen Dollar stärkt nun die Cloud Workload Protection Platform (CWPP) des Hersteller von Kubernetes-Sicherheitslösungen aus Tel Aviv die Cloud-Plattform von Rapid7. Die CWPP integriert Kubernetes Security in den DevOps-Lebenszyklus und -Prozesse, damit Unternehmen Anwendungen schnell bereitstellen und gleichzeitig Cloud-Umgebungen vor bösartigen Angriffen schützen können. Zu den Funktionen von CWPP gehören Echtzeit-Transparenz, Governance, Containerlaufzeit sowie Netzwerk-Monitoring. Die integrierten Lösungen werden auch als Managed Kubernetes Service angeboten.

Zuvor hatte Alcide ein direktes Vertriebsmodell. Mit der Übernahme überträgt Rapid7 das gesamte Geschäft in das 2-Tier-Modell; Infinigate vertreibt die Lösungen in Deutschland. Im April vergangenen Jahres hatte Rapid7 bereits DivvyCloud übernommen, einen Anbieter von Cloud Security Posture Management (CSPM). Damit verfolgt Rapid7 weiterhin die Strategie, sich als Spezialist von Total Infrastructure Security zu positionieren, wozu klassische Cloud- und Kubernetes-Infrastrukturen gehören.

(ID:47279757)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH