Webinarreihe von Brainworks Online-Preview von Kerio Connect 9.4.0

Von Melanie Staudacher

Am 2. Dezember stellt der VAD Brainworks die Betaversion des neuen Updates von Kerio Connect vor. Damit wollen der Hersteller GFI und der Distributor eine Alternative zu Microsoft Exchange und Small Business Server bieten.

Firmen zum Thema

Die E-Mail-Lösung Kerio Connect ist laut Hersteller GFI ressourcenschonender als die Konkurrenzprodukte.
Die E-Mail-Lösung Kerio Connect ist laut Hersteller GFI ressourcenschonender als die Konkurrenzprodukte.
(Bild: © Andrey Popov - stock.adobe.com)

Mit der Kollaborationslösung Kerio Connect des Herstellers GFI, möchte der VAD Brainworks seinen Partnern eine DSGVO-konforme Alternative zu Microsoft Exchange bieten. Die E-Mail- und Groupware-Lösung bietet die klassischen Funktionen Kalender, Kontakte, Aufgaben und Chat. Zudem bietet sie Sicherheitsfunktionen wie SSL-Verschlüsselung, S/MIME, Antispam-und Antiviren-Tools. Automatische Backups sollen eine schnelle und unkomplizierte Wiederherstellung gewährleisten.

In der neuen Version steht außerdem eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für Administratoren, Webmail und Kerio Connect Client zur Verfügung. Anwender können Kerio Connect in jeder IT-Umgebung nutzen: Cloud, On-Premises oder virtualisiert. Außerdem unterstützt die Lösung OSX, Linux und Windows, sowohl in der Server-, als auch in der Desktopversion. Sie wird auch als SaaS-Lizenzierung aus der Cloud des Providers Ionos verfügbar sein.

Der VAD wirbt damit, dass die Lösung seines Herstellerpartners weitaus weniger Ressourcen verbraucht als die Konkurrenzprodukte Microsoft Exchange und Small Business Server. Dabei bezieht sich Brainworks auf die Speicherplatzanforderungen bei der Installation auf einem physischen Server. Laut Hersteller kommt Kerio Connect, verglichen mit Exchange, mit einem Bruchteil des benötigten RAM- und Festplattenspeicherplatzes aus.

Kein Support für den Small Business Server

Bereits 2012 wurde der Vertrieb von Microsoft Small Business Server (SBS) eingestellt. Im März 2018 endete der Support für die 2011er-Version. 2020 wurde schließlich der Extended Support mit Sicherheits-Updates eingestellt.

Vor allem kleine Unternehmen haben den SBS gerne genutzt, da die Anforderungen an die IT leicht zu erfüllen waren. Auch heute sind noch viele SBS im produktiven Einsatz.

Im Rahmen der virtuellen Brainworks IT-Talks am 2. Dezember, stellt der VAD von 16 bis 17 Uhr die neue Lösung in der Betaversion vor. Danach haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, die Software herunterzuladen und somit vor der offiziellen Veröffentlichung zu testen. Interessenten können sich hier für das Event anmelden.

Des Weiteren startet Brainworks eine begleitende Webinarreihe zu Kerio Connect 9.4.0. Diese startet am 1. Dezember und findet bis zum 22. Dezember einmal wöchentlich statt.

(ID:47842882)