Shuttle DL20N und DL20N6 Lüfterloser 1,3-Liter-PC mit Jasper-Lake-CPU

Autor Klaus Länger

Für Digital Signage, Kioskanwendungen oder industrielle Steuerung sollen sich die kompakten und robusten Mini-PCs DL20N und DL20N6 eignen. Sie nutzen passiv gekühlte Celeron- und Pentium-SoCs aus der aktuellen Jasper-Lake-Serie von Intel.

Firmen zum Thema

Shuttle verwendet für die Mini-PCs DL20N und DL20N6 ein solides Metallgehäuse mit 1,3 Litern Volumen. Durch die passive Kühlung arbeiten sie lautlos und sind zudem relativ unempfindlich gegen Staub.
Shuttle verwendet für die Mini-PCs DL20N und DL20N6 ein solides Metallgehäuse mit 1,3 Litern Volumen. Durch die passive Kühlung arbeiten sie lautlos und sind zudem relativ unempfindlich gegen Staub.
(Bild: Shuttle)

Mit den Modellen DL20N und DL20N6 bringt Shuttle die robusten, lüfterlosen Mini-PCs mit 1,3 Liter Gehäusevolumen auf den aktuellen Stand der Atom-basierten Prozessortechnik. Beide sind nun mit SoCs aus der Jasper-Lake-Familie von Intel ausgestattet. Sie sind die ersten Atoms, die im 10-nm-Verfahren hergestellt werden und daher eine höhere Leistung pro Takt schaffen, als ihre 14-nm-Vorgänger der Gemini-Lake-Familie. Zudem haben die sparsamen Prozessoren mit 10 Watt TDP bei der maximalen Taktfrequenz zugelegt.

Beim DL20N ist als Prozessor ein Intel Celeron N4505 mit zwei Kernen und bis zu 2,9 GHz Turbotakt eingebaut. Im DL20N6 ist die Quadcore-CPU Pentium N6005 aufgelötet, die sich auf bis zu 3,3 GHz im Turbo-Boost ausschwingt. Beide Prozessoren arbeiten mit einem Basistakt von 2,0 GHz und verfügen über eine integrierte UHD-Grafikeinheit. Zwei SO-DIMM-Sockel können mit bis zu 16 GB DDR-2933 bestückt werden. Auf dem Mainboard ist zudem ein M.2-2280-Sockel zu finden, der für eine SSD mit PCIe- oder SATA-Interface genutzt werden kann. Zudem bietet das kompakte Metallgehäuse Platz für ein 2,5-Zoll-SATA-Laufwerk.

Bildergalerie

Breite Schnittstellenpalette

Die beiden 19 x 16,5 x 4,3 cm großen Rechner sind mit einer Vielzahl von Schnittstellen ausgestattet. In der Front hat Shuttle zwei USB-A-Buchsen untergebracht, die nun USB 3.2 Gen 2 mit 10 Gbps unterstützen, und zudem einen SD-Cardreader eingebaut. Auf der Rückseite der Rechners sind ein HDMI- und ein DisplayPort-Ausgang zu finden, eine VGA-Buchse, vier USB-Ports (2 x USB 3.1 Gen 1 und 2 x USB 2.0), zwei serielle Schnittstellen und ein GbE-Port.

Zusätzlich bietet der Hersteller für die Rechner ein WLAN-Kit und ein 4G-Kit an. Das WLAN-Kit besteht aus einer M.2-2230-Karte für das Mainboard und zwei Antennen. Das 4G-Kit belegt den 2,5-Zoll-Einschub im Gehäuse mit einer Platine, die Platz für ein LTE-Modul und eine Nano-SIM-Karte bietet. Beides muss zusätzlich beschafft werden. Weitere Zubehöroptionen sind Standfüße für die vertikale Aufstellung der Geräte und ein Hutschienen-Montage-Kit für die Nutzung im industriellen Umfeld.

Der Shuttle DL20N kostet als Barebone 275 Euro (UVP), der leistungsstärkere DL20N6 schlägt mit 334 Euro (UVP) zu Buche. Beide Geräte sind laut Shuttle ab sofort lieferbar.

(ID:47812306)