Strategische Investition Ionos beteiligt sich an Big-Data-Startup Stackable

Autor: Michael Hase

Der Hosting- und Cloud-Anbieter Ionos hat einen 25-Prozent-Anteil am Startup Stackable erworben. Der norddeutsche Spezialist befasst sich mit der Analyse großer Datenmengen. Beide Unternehmen sind Konsortialpartner im Rahmen der Cloud-Initiative Gaia-X.

Firmen zum Thema

Achim Weiß, CEO bei Ionos, möchte die Position des Providers im Big-Data-Markt stärken.
Achim Weiß, CEO bei Ionos, möchte die Position des Providers im Big-Data-Markt stärken.
(Bild: www.christofmattes.com)

Im Zuge einer strategischen Partnerschaft hat sich Ionos am Big-Data-Spezialisten Stackable beteiligt. Der Hosting und Cloud Provider mit Hauptsitz in Montabaur hält nun 25,1 Prozent der Anteile des jungen Unternehmens, das 2020 in Wedel bei Hamburg gegründet wurde. Stackable hat eine Open-Source-Plattform zur Analyse und Verarbeitung großer Datenmengen entwickelt. Die Technologie kann sowohl On Premises als auch in der Cloud eingesetzt werden und eignet sich daher für hybride Szenarien.

Ionos nutzt die Big-Data-Plattform bereits für interne Anwendungen und plant für das kommende Jahr, einen Managed Stackable Service für Kunden anzubieten, wie Achim Weiß, CEO des Hosting-Riesen, berichtet. „Mit unserem Investment stellen wir sicher, dass Ionos im wachsenden Big-Data-Markt eine starke Position einnimmt.“ Weil Open-Source-Software den Kern der Angebote beider Unternehmen bildet, passen sie Weiß zufolge sehr gut zusammen.

Darüber hinaus stünden beide für Datensouveränität, ergänzt Sebastian Amtage, CEO bei Stackable. „Besonders wichtig ist uns dabei, mit Ionos einen Partner gefunden zu haben, der ebenso wie wir seine Wurzeln in Deutschland hat.“ Der Hosting Provider und der Big-Data-Spezialist arbeiten auch im Rahmen der europäischen Cloud-Initiative Gaia-X zusammen. So sind sie Konsortialpartner bei dem Projekt Marispace-X, das vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird. In dem Vorhaben geht es darum, eine maritime IoT-Plattform aufzubauen, über die sich Daten aus Meeren sammeln, verwalten und auswerten lassen.

Infrastructure as Code

Stackable wurde von den Wirtschaftsinformatikern Sönke Liebau und Lars Francke gegründet, die neben Amtage als Chief Product Officer (CPO) und Chief Technology Officer (CTO) zum Führungsteam des Unternehmens gehören. Bei dessen Plattform handelt es sich um eine freie und offene Distribution mehrerer Open-Source-Projekte für Big Data. Die Software basiert auf dem Konzept Infrastructure as Code (IaC), sodass sie automatisierte Bereitstellungs- und DevOps-Prozesse unterstützt. Dadurch soll sich für Anwender die Integration der Datenplattform in ihre IT-Infrastruktur vereinfachen.

(ID:47734017)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter