Synology DiskStation Manager 7.0 Großer Sprung für Synology in Richtung Hybrid Cloud

Autor Klaus Länger

Synology veröffentlicht die Version 7.0 des Betriebssystems DiskStation Manager. Mit der Software und neuen Cloud-Diensten sollen die Speichergeräte des Herstellers noch mehr zu Edge-Cloud-Produkten werden. Zudem gibt es Verbesserungen bei der Sicherheit.

Firmen zum Thema

Mit dem Betriebssystem DiskStation Manager 7.0 richtet Synology die NAS- und SAN-Geräte noch mehr in Richtung Hybrid Cloud aus.
Mit dem Betriebssystem DiskStation Manager 7.0 richtet Synology die NAS- und SAN-Geräte noch mehr in Richtung Hybrid Cloud aus.
(Bild: Synology)

Als bisher größtes Update des Betriebssystems bezeichnet Synology die Version 7.0 des DiskStation Manager (DSM). Nach sieben Monaten im Betatest ist die Software nun allgemein verfügbar. Die Schwerpunkte, die der Hersteller bei den Verbesserungen gesetzt hat, liegen in einfacheren Systemverwaltungsfunktionen, einer erhöhten Sicherheit sowie einer erweiterten Datenzusammenarbeit.

Ein wichtiger Punkt bei der Sicherheit ist ein neues Authentifizierungssystem mit komfortabler Zwei-Faktor-Authentifizierung. Auf die steigenden Datenmengen reagiert Synology mit der Unterstützung von Volumes, die nun bis zu ein PB groß sein können. Für deren Verwaltung ist ein neuer Storage Manager Teil von DSM 7.0. Privatanwender behalten mit dem Update mit Synology Photos eine neue Verwaltungssoftware für ihre Fotos, durch die sowohl Photo Station, als auch Moments abgelöst werden.

Für professionelle Anwender kommt mit Active Insight eine Cloud-gehostete Managementplattform, die in Echtzeit Leistung und Zustand von Synology-Geräten erfasst. Für die Synchronisation mehrerer Synology-Geräte an verschiedenen Standorten hat der Hersteller die Lösung HybridShare entwickelt. Als zentraler Vermittlungspunkt dient dabei die C2-Cloud von Synology mit ihren Rechenzentren in Deutschland, den USA und demnächst auch auf Taiwan. Eine weitere Hybrid-Cloud-Lösung in Verbindung mit DSM 7.0 ist C2 Identity. Mit ihr bekommen die Kunden ein Hybrid-Cloud-Directory as a Service, mit dem das standortübergreifende Domain-Management vereinfacht werden soll.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Neue Cloud Services

lm Anschluss an den Start von DSM 7.0 folgen drei eigenständige Anwendungen, die auf der C2-Cloud laufen: C2 Password, C2 Transfer und C2 Backup. Mit C2 Passwort bietet Synology einen kostenlosen Passwort-Manager mit Browser-Erweiterung an. In ihr ist das auch eigenständig lauffähige C2 Transfer integriert, mit dem Daten verschlüsselt an validierte Empfänger versendet werden. C2 Backup ist schließlich ein eigenständiger Backup-Client für Windows-Rechner, weitere Clients und SaaS-Cloud-Dienste. Der Synology-CEO Philip Wong sagt dazu: „DSM 7.0 und die neue C2-Erweiterung bringen Synologys Sicht auf das weltweite Datenmanagement voran. Wir werden die Grenzen durch eine engere Integration noch weiter verschieben und das Beste aus On-Premises- und Cloud-Architekturen zusammenbringen.”

(ID:47478155)