Weniger Elektromüll Fairphone 4: nachhaltiges 5G-Smartphone

Autor: Ann-Marie Struck

Nachhaltigkeit spielt für Verbraucher zunehmend eine Rolle. Das Social Business Fairphone hat sich das auf die Fahne geschrieben und launcht nun das Fairphone 4. Das Smartphone soll eWaste neutral sein und mit starker Kamera sowie dem fünften Mobilfunkstandrad überzeugen.

Firmen zum Thema

Das Fairphone 4 kommt nicht nur mit einer 48-MP-Trible-Kamera, sondern auch ohne Elektromüll.
Das Fairphone 4 kommt nicht nur mit einer 48-MP-Trible-Kamera, sondern auch ohne Elektromüll.
(Bild: Fairphone)

Im Schnitt kaufen Anwender alle zwei Jahre ein neues Smartphone. Einer Studie des Bitkom zufolge haben fast 60 Prozent der deutschen Verbraucher mehr als drei ausrangierte Handys zuhause. An Recyceln denken die Wenigsten. Das niederländische Unternehmen Fairphone versucht diesen Teufelskreis zu durchbrechen und den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit zu legen. Mit dem Fairphone 4 erscheint nun die vierte Generation des reparierbaren und fairen Telefons der niederländischen Firma.

Nachhaltigkeitskonzept von Fairphone

Das Flaggschiff soll dem Hersteller zufolge Elektromüll neutral sein. Fairphone versteht darunter, dass für jedes verkaufte Fairphone 4 je ein Mobiltelefon oder die gleiche Menge an Elektronikmüll verantwortungsbewusst recycelt wird. Alternativ dazu werde laut Fairphone die Produktion eines neuen Telefons verhindert, indem für jedes verkaufte Fairphone ein altes Gerät generalüberholt wird und somit wieder verwendet werden kann. Geräte, die für das Recycling-Programm verwendet werden, stammen aus europäischen Rücknahme Aktionen von Fairphone oder aus Ländern ohne offizielle Recycling-Infrastruktur und werden zum umweltgerechten Recycling nach Europa gebracht.

Außerdem achtet der Hersteller eigenen Aussagen zufolge bei den Materialien auf nachhaltigen und fairen Quellen und sorgt sich um die sozialen Arbeitsbedingungen, wie faire Löhne und keine Kinderarbeit.

In den Farbvarianten Grau und Grün ist das Fairphone 4 ab 580 Euro (UVP) erhältlich.
In den Farbvarianten Grau und Grün ist das Fairphone 4 ab 580 Euro (UVP) erhältlich.
(Bild: Fairphone)

Spezifikationen Fairphone 4

Das Fairphone 4 erscheint mit einer rückseitigen Dualkamera mit einer 48 MP-Hauptlinse und einer 48-MP-Ultraweitwinkelkamera mit 120 Grad Sichtfeld. Die Selfie-Cam sitzt in einer Notch im Display und löst mit satten 25 Megapixel auf. Neben dem Kamerasystem ist ein Fingerabdrucksensor integriert.

Das 6,3 Zoll große Full-HD+-Display soll dank Corning Glass 5 gegen Kratzer resistent und bei Stürzen geschützt sein. Im Inneren werkelt der Snapdragon 750G Prozessor von Qualcomm, der für 5G optimiert wurde. Dazu stehen entweder 6 oder 8 GB RAM mit wahlweise 125 GB oder 256 GB internem Speicher zur Verfügung. Die nötige Energie liefert ein 3.905 mAh großer Akku, der sich wechseln lässt. Darüber hinaus verfügt das Dual-SIM-fähige Smartphone über einen USB-C-Anschluss.

Als Betriebssystem ist Android 11 aufgespielt. Fairphone garantiere einen Software-Support bis Ende 2025. Durch Upgrades auf Android 14 und 15 will der Hersteller den Service sogar bis 2027 verlängern.

Das Fairphone 4 kann ab sofort vorbestellt werden und ist ab dem 25. Oktober 2021 in den Farben Grün und Grau erhältlich. Für 6 GB RAM und 125 GB internem Speicher liegt die UVP bei 580 Euro. Wer 8 GB RAM und 256 GB internen Speicher benötigt, zahlt 650 Euro (UVP). Zudem plant der Hersteller, sein Portfolio zu erweitern und launcht demnächst Accessoires, wie kabellose Kopfhörer, die zu 30 Prozent aus recyceltem Kunststoff bestehen sollen.

(ID:47703102)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin, Vogel IT-Medien