Suchen

Zuversichtlicher Jahresausblick DexxIT geht konsequent den eigenen Weg

Autor: Sylvia Lösel

Volle Lager, gutes Projektgeschäft und eine konsequente Weiterentwicklung der Kunden: beim Würzburger Spezialdistributor DexxIT blickt man zuversichtlich in die Zukunft. Dennoch hat man auch hier die möglichen Auswirkungen durch die Coronakrise im Blick.

Firmen zum Thema

Judith Öchsner und Stefanie Gundlach setzen bei DexxIT die Akzente.
Judith Öchsner und Stefanie Gundlach setzen bei DexxIT die Akzente.
(Bild: DexxIT)

Die schnelle Reaktion auf die ersten Corona-Nachrichten hat bei DexxIT dafür gesorgt, dass das Lager voll ist. „Als mittelständisches Unternehmen haben wir den Vorteil kurzer Entscheidungswege und konnten schnell reagieren“, erläutert Vertriebsleiterin Judith Öchsner den bisherigen Stand. Denn mittlerweile machen sich in der Branche die ersten negativen Auswirkungen in einigen Warenbereichen durch Lieferknappheit bemerkbar. Die Würzburger können sich diesem Trend bisher aufgrund entsprechender Warenbevorratung weitestgehend entziehen.

Hochs und Tiefs im Storagesegment

Besonders heikel könnte es noch im Segment Storage werden. Denn schon vor der Corona-Krise hatten die Marktforscher für das erste Quartal eine Warenverknappung vorausgesagt. Da in den letzten Wochen viele Unternehmen auf Heimarbeit umstellten, und die vor den Shutdowns sowie den Einfuhrbeschränkungen verfügbaren Speichervorräte teilweise aufgekauft haben, werden für das zweite Quartal 2020 flächendeckend Lieferengpässe erwartet. Doch es gibt auch einen möglichen positiven Effekt dieser Situation: den Stopp des sich seit Anfang des Jahres 2019 abzeichnenden Preisverfalls.

Und nicht nur in Bezug auf das noch volle Lager ist man bei DexxIT optimistisch. Denn der Spezialdistributor hat in den vergangenen Monaten seine Kooperation mit Herstellern wie Canon, Micron, Sandisk, 3M und Infocus intensivieren, aber auch neue Partner wie Cyberpower, Lexar, Philips Storage, Shure und Mocoll gewinnen können. Erfreulich entwickelt sich zudem das Enterprise-Geschäft des Distributors. Mit Inspur haben die Franken hier Ende vergangenen Jahres einen wichtigen Hersteller für Server- und Storage-Produkte gewonnen. Zudem hat man kräftig in eine eigene Vertriebseinheit investiert, die zunehmend mehr Projektgeschäft an Land zieht.

Auch exotische Produkte verfügbar

Sein Sortiment erweitert DexxIT zudem sukzessive in den Sparten Computerperipherie, Netzwerk und Komponenten. So wollen die Würzburger ihren Fokus auf ihre Kunden wie Systemhäuser, IT-Fachhändler, Bürokommunikations-Fachhändler, Mailorder-Händler und IT-Kooperationen und deren entsprechenden Bedürfnissen nochmals verschärfen und sich für die nächsten Jahre positionieren. „Dank unserer Sortimentsbreite und -tiefe können die Handelspartner bei uns neben ihren gewohnten Bestellungen auch „exotische“ Produkte und Lösungen mitbestellen, die sie üblicherweise nicht oder nur selten anbieten. Das können beispielsweise farbenfrohe Zubehörartikel für Mobile Devices, Actioncams, leistungsstarke Soundboxen oder Gaming Artikel sein. Wie beim Long Tail profitieren die Handelspartner von unserer gut bevorrateten Produktvielfalt“, erläutert Öchsner die Strategie. Immer häufiger nutzen zudem E-Tailer, Systemhäuser und Fachhändler zur Effizienzsteigerung und zur Absicherung schneller Verfügbarkeit die Möglichkeit eines virtuellen Lagers bei den Würzburgern.

Der Würzburger Distributor hat derzeit über 42.000 Artikel gelistet, über 35.000 Artikel sind direkt ab Lager verfügbar. Tendenz steigend. Denn das Vertriebsduo Judith Öchsner und Stefanie Gundlach legte 2019 den Grundstein für den Ausbau sowohl des Sortimentsgeschäfts als auch der Fokusdistribution, die in 2020 durchstarten sollen.

(ID:46490635)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin