Channel Fokus: Digital Workplace Der Homeoffice-Boom ist ungebrochen

Autor Ann-Marie Struck

Im vergangenen Jahr sind weltweit Mitarbeiter mit mobilen Geräten ausgestattet worden und durften ad hoc von zuhause aus arbeiten. Das Homeoffice hat sich bewährt und darf bleiben. Folglich floriert der Markt mit dem Digital Workplace weiterhin.

Firmen zum Thema

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
(Bild: apinan - stock.adobe.com)

Über ein Jahr ist es inzwischen her, dass weltweit Unternehmen einen Großteil ­ihrer Belegschaft aufgrund der CoronaPandemie in das Homeoffice geschickt ­haben. Lange gab es Widerstand gegen ­diese Arbeitsform. Jetzt hat sich heraus­gestellt, dass sie funktioniert, und viele ­Unternehmen überlegen, langfristig hybride Arbeitsmodelle anzubieten.

Vor allem die Arbeitnehmer wollen die Vorteile von Homeoffice nicht mehr missen .Einer Umfrage von Clickmeeting zufolge arbeiten 66 Prozent der Befragten gerne in den eigenen vier Wänden, und über die Hälfte wünscht sich ein hybrides Arbeitsmodell für die Zukunft. Lediglich neun Prozent lehnen das grundsätzlich ab.

Voraussetzung für den modernen Arbeitsplatz ist unter anderem eine stabile Infrastruktur sowie die technische Ausstattung. Das beschert dem ITK-Channel seit eineinhalb Jahren volle Auftragsbücher, wie die Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels zeigen. Für 95 Prozent der hier befragten ITK-Fachhändler­/­Systemintegratoren sind Digital-Workspace-Lösungen­/­-Dienstleis­tungen wichtig für ihr Geschäft. 47 Prozent bewerten es sogar mit „sehr wichtig“. Nur fünf Prozent halten es für „mittel“.

Da hybride Arbeitsmodelle auf dem Vormarsch sind, ist der Blick in die Zukunft entsprechend optimistisch. 94 Prozent der ITK-Fachhändler und Systemintegratoren erwarten, dass das Geschäft mit dem ­modernen Arbeitsplatz künftig steigen wird. Das Ziel des modernen Arbeitsplatzes ist es, dass Mitarbeiter von jedwedem Gerät und von überall aus arbeiten können.

Immer wichtiger werden dabei Device-­Management-Lösungen. Sie sind ein hilfreiches Tool für IT-Abteilungen, mobile Geräte zu verwalten sowie für Sicherheit und Transparenz zu sorgen. Diese Entwicklung sehen auch die Umfrageteilnehmer so. 85 Prozent der ITK-Fachhändler und ­Systemintegratoren halten Management-Lösungen für die Integration von PCs und Smartphones für „wichtig“. Davon bewerten es sogar 49 Prozent für „sehr wichtig“. Nur drei Prozent finden Device-Management-Lösungen unwichtig. Immerhin gehören die Lösungen auch zu den aktuellen Umsatzschlagern im Channel.

IT-BUSINESS-Panel 2021: Digital Workplace
Bildergalerie mit 6 Bildern

Aktuelle Verkaufshits

Das Geschäft mit dem Digital Workplace läuft auf Hochtouren für den Channel. Aktueller Bestseller sind bei 56 Prozent der ITK-Fachhändler / Systemintegratoren und 42 Prozent der Distributoren / Hersteller die Management-Lösungen. Außerdem machen 42 Prozent der Distributoren / Hersteller genauso viel Geschäft mit Notebooks und Convertibles. Dem schließen sich nur 33 Prozent der Fachhändler / Systemintegratoren an. Den zweiten Platz der Umsatzschlager bekommen Desktop-PCs und Workstations (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 50 %; Distributoren / Hersteller 38 %) sowie Security / Remote Access (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 50 %; Distributoren / Hersteller 38 %). Platz drei belegt Workplace as a Service (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 46 %; Distributoren / Hersteller 34 %).

Arbeitsplatz der Zukunft

Bei der Frage, von welchen Digital-Workspace-Lösungen sich die Panel-Teilnehmer in Zukunft das größte Wachstum versprechen, sind sich die Channel-Akteure überwiegend einig. Auf Platz eins der künftigen Umsatzschlager steht Workplace as a Service (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 60 %; Distributoren / Hersteller 69 %). Die ITK-Fachhändler / Systemintegratoren sehen ebenso viel Potenzial in Lösungen für Security / Remote Access (60 %). Dem schließen sich 34 Prozent der Distributoren / Hersteller an. Auf Platz zwei der Besteller der Zukunft stehen Management-Lösungen (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 50 %; Distributoren / Hersteller 34 %), gefolgt von Notebooks und Convertibles (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 30 %; Distributoren / Hersteller 30 %) auf dem dritten Platz.

Sehr viel Unterstützung

Die Zusammenarbeit im Channel scheint zu stimmen, denn es herrscht durchweg ein Überangebot seitens der Distributoren / Hersteller. So benötigen 65 Prozent der ITK-Fachhändler / Systemintegratoren Marketing- und Vertriebsunterstützung und 84 Prozent der Distributoren / Hersteller bieten sie an. Doch die Unterstützungsleistungen der Distributoren / Hersteller gehen sogar weiter. Immerhin bieten 19 Prozent „Sonstiges“ an. Darunter zählen unter anderem Testzugänge sowie Lösungs- und Netz-Architekturberatung.

(ID:47742884)