HP Reinvent 2020: Probooks, Monitore und Partnerprogramm Clients für dezentrales Arbeiten und ein Partnerprogramm für Nachhaltigkeit

Autor: Klaus Länger

Die letzten Monate haben die Bewegung hin zum dezentralen Arbeiten, Homeoffice und Mobilität rasant voran getrieben. Mehrere Lösungen für diese neue Arbeitswelt hat HP auf der Online-Partnerkonferenz Reinvent präsentiert.

Firmen zum Thema

Auf der virtuellen Partnerkonferenz Reinvent 2020 kündigte HP neben Änderungen im Partnerprogramm und einem Serviceangebot für KMU eine Reihe neuer Geräte an. Dazu zählen neben Probooks mit AMD Ryzen und Intel Tiger Lake auch Monitore für Büro oder Homeoffice.
Auf der virtuellen Partnerkonferenz Reinvent 2020 kündigte HP neben Änderungen im Partnerprogramm und einem Serviceangebot für KMU eine Reihe neuer Geräte an. Dazu zählen neben Probooks mit AMD Ryzen und Intel Tiger Lake auch Monitore für Büro oder Homeoffice.
(Bild: HP)

Reinvent, die weltweite Partnerkonferenz von HP, fand dieses Jahr in virtueller Form statt. Im Zentrum der Veranstaltung mit dem Motto „Amplify our Future together” stand dabei natürlich die tiefgreifende Veränderung der Arbeitswelt, die durch Covid-19 im Zeitraffertempo stattgefunden hat. Viele Firmen haben ihre Mitarbeiter kollektiv ins Homeoffice geschickt und mussten in Windeseile Strukturen für Remote-Arbeit und Collaboration aufbauen. Auch Schulen und Universitäten waren gezwungen, Methoden für ein dezentrales digitales Lernen zu entwickeln, was teilweise gut, oft aber nur eingeschränkt funktioniert hat.

Neues Partnerprogramm Amplify Impact

Klar ist, dass Unternehmen und Institutionen nicht einfach zum alten Arbeitsalltag zurückkehren werden. Auf diese plötzlich zur Realität gewordene Zukunft der Arbeitswelt müssen sich auch IT-Hersteller und der Channel einstellen, was HP mit der Reinvent auch getan hat. Auf der Agenda standen dabei nicht nur die Digitalisierung von Arbeit und Bildung, Cybersecurity und der wachsende Einfluss von Prosumern, sondern auch die Themen Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung. Die werden laut HP künftig eine zentrale Komponente im Partnerprogramm HP Amplify Impact sein, das der Hersteller im November startet. Bis 2025 will HP 50 Prozent aller weltweiten Vertriebspartner davon überzeugen, in dieses globale Partnerprogramm einzusteigen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Business Boost als Service für KMU

Mit Business Boost hebt HP neue Technologie-, Sicherheits- und Support-Services für kleinere und mittlere Unternehmen aus der Taufe. Sie werden monatlich abgerechnet und umfassen eine Auswahl von Elite- oder Pro-Rechnern, Monitoren, Druckern und Peripheriegeräten, Basis-Dienstleistungen für Support, Verwaltung und Sicherheit sowie eine Reihe von Premium-Upgrades für Service und ­Security. Zugleich wird das Device-as-a-Service-Programm (DaaS) vereinfacht und weltweit vereinheitlicht. Partner können DaaS als Basis für eigene Lösungen nutzen.

Probooks mit Intel Tiger Lake oder AMD Ryzen 4000

Passende Notebooks und PCs präsentierte HP natürlich auch. Mit dem 13,3-Zöller Probook 635 Aero G7 bringt der Hersteller ein sehr leichtes Notebook mit Ryzen- 4000U-Prozessor und bis zu 32 GB RAM auf den Markt, optional auch mit Pro-CPUs. Das Gehäuse besteht zum Großteil aus recyceltem Aluminium und Magnesium. Als zusätzliche Privacy-Funktion gibt es das entspiegelte Full-HD-Display mit dem elektronischen Blickschutz Sure View Reflect. Zudem verfügt das Ryzen-Probook über eine Reihe von Sicherheitsfunktionen auf BIOS-Ebene.

Mit Intel-Tiger-Lake-Prozessoren der 11. Core-Generation sind die kompakter gewordenen Probook-Notebooks der Serien 400 G8 und 600 G8 ausgestattet, die jeweils als 13,3-Zoll-, 14-Zoll- und 15,6-Zoll-Gerät erscheinen. Bei den beiden Varianten mit dem größeren Display ist zusätzlich zur integrierten Intel-Xe-Grafik noch eine Nvidia Geforce MX450 mit PCIe-4.0-Schnittstelle eingebaut. Das Chassis besteht aus Aluminium, das Keyboard ist spritzwassergeschützt. Die 400-G8-Modelle unterstützen bis zu 32 GB RAM, die 600er-Serie sogar bis zu 64 GB. Der Speicher ist komplett gesteckt und auswechselbar. Thunderbolt 4 führt HP trotz Tiger Lake nicht in den Spezifikationen auf.

Mit ­Ryzen-Pro-40000G-Prozessoren sind die kompakten Desktop-PCs der Serien Elitedesk 805 G6 und Prodesk 405 G6 ausgestattet. Der Elitedesk 805 G6 SFF kann ­zudem mit verschiedenen AMD-Radeon-Karten oder einer Nvidia Quadro P400 ­geordert werden, der winzige 805 G6 mit einer Nvidia Geforce GT1660Ti.

Monitore für Videokonferenzen und mit Touch

Mit Popup-Webcam, Mikrofon und Speakerbar sind die Docking-Monitore E24d und E27d G4 ausgerüstet. Sie versorgen über USB-C entsprechend ausgestattete Notebooks oder PCs mit bis zu 100 Watt und verfügen über vier USB-3.0-Ports. Das 23,6-Zoll-Panel beim E24d G4 liefert Full-HD-Auflösung, während der 27-Zöller E27d G4 2.560 x 1.440 Pixel darstellt. Mit einem zusätzlichen Infrarot-Sensor unterstützen die FHD-Webcams der beiden Monitore zudem Windows Hello. Eine weitere Neuheit ist der HP E24t G4 FHD Touch Monitor mit flexibel anpassbarem Standfuß und einem Blaulichtfilter, der die Farbgenauigkeit nicht beeinträchtigen soll.

(ID:46880787)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur