Aktueller Channel Fokus:

Drucker & MPS

Elektronik im Weihnachtsgeschäft

Weihnachtsgeschäft beschert CE-Branche 9 Milliarden Euro

| Redakteur: Sarah Gandorfer

Die CE-Branche erwartet ein positives Weihnachtsgeschäft.
Die CE-Branche erwartet ein positives Weihnachtsgeschäft. (Bild: © Anastasia - stock.adobe.com)

Elektronik-Produkte stehen auf den Wunschzetteln ganz oben. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl der Bitkom wie auch die Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik (gfu). So kann sich der Handel über ein sattes Umsatzplus freuen, wenn er das Richtige im Sortiment hat.

Rund 8,9 Milliarden Euro sollen heuer im Weihnachtsgeschäft umgesetzt werden, prognostiziert die gfu. Damit würden in der Consumer-Electronics-Branche (CE-Branche) im vierten Quartal mehr als 30 Prozent des Jahresumsatzes gemacht.

„Innovative und smarte Technik sowie große Vielseitigkeit zeichnen die Consumer-Electronics-Produkte aus. Deshalb sind sie traditionell als Weihnachtsgeschenke sehr beliebt. Egal, ob ein großformatiges Fernsehgerät, Geräte mit Sprachsteuerung, ein Smartphone, eine Smartwatch oder ein kabelloser Kopfhörer, die Produkte stehen auch in diesem Jahr auf der Liste der geplanten Anschaffungen, beziehungsweise auf der Wunschliste für Weihnachtsgeschenke ganz oben“, erläutert Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. „Gestützt wird die Erwartung durch das – trotz globaler Konjunkturschwäche, Handelskonflikten und Brexit-Chaos – anhaltend positive Konsumklima und die speziell in der Weihnachtszeit hohe Anschaffungsneigung in Deutschland.“

TV: Je größer, je besser

Bei den Fernsehgeräten bevorzugen Konsumenten großformatige Modelle und Ultra HD-TV-Auflösung. Fernseher mit Bilddiagonalen über 45 Zoll (114 cm) werden 2019 bereits knapp die Hälfte des Absatzes und knapp 72 Prozent des Umsatzes ausmachen. Geräte mit einem Bild größer als 55 Zoll (140 cm) tragen 35 Prozent der Stückzahl und knapp 60 Prozent des TV-Geräte-Umsatzes bei. Weiterhin stark steigen wird 2019 auch die Zahl der verkauften UHD-TV-Geräte. Hier erwartet die gfu einen Absatz von knapp 4,6 Millionen Stück, nach 3,6 Millionen Stück im Vorjahr. Der Umsatz wird auf knapp 3,6 Milliarden Euro steigen. Das Segment der OLED-TVs wird sich 2019 auf 314.000 Stück (+ 29 %) erhöhen.

Außerdem schätzt die gfu, dass das Umsatzwachstum in der Sparte Audio/Video-Zubehör in diesem Jahr um 15 Prozent wachsen und somit knapp 1,2 Milliarden Euro betragen wird. Dies ist maßgeblich vom starken Wachstum der Kopfhörer (Umsatz + 23,5 % auf 714 Millionen Euro, bei 13,6 Millionen Stück) bedingt. Über fünf Millionen mobile Lautsprecher (Bluetooth Speakers) sollen 2019 für einen Umsatz von über 460 Millionen Euro ansteigen. Der Produktbereich Soundbars wird um 14,5 Prozent auf erstmals mehr als eine Million Stück und knapp 290 Millionen Euro Umsatz (+ 5,2 %) wachsen. Das Segment der vernetzten Audiosysteme setzt die positive Entwicklung des Vorjahres fort. Diese Produkte sollen im Gesamtjahr 2019 voraussichtlich um fünf Prozent auf 1,5 Millionen Geräte zulegen.

Das Segment Smartphones, das lange Zeit mit dem größten Wachstum im CE-Markt glänzte, schwächt sich 2019 etwas ab, bleibt aber auf hohem Niveau: Für 2019 erwartet die gfu rund 22,5 Millionen verkaufte Smartphones (- 2,3 %) und einen Umsatz von 11,1 Milliarden Euro (- 1,1 %). Dabei steigt der Durchschnittspreis der Smartphones um knapp 1,2 Prozent auf 495 Euro. Wearables, direkt am Körper tragbare, smarte Helfer, sind auf Wachstumskurs. Entsprechend stehen sie auch als Geschenk zu Weihnachten im Trend. Die gfu erwartet für den deutschen Markt in diesem Jahr ein Stückzahlwachstum von 20 Prozent auf knapp fünf Millionen. Die Prognose für das Umsatzvolumen zeigt eine Steigerung um 24 Prozent auf knapp 850 Millionen Euro.

Fitnesstracker, Tablets, Spielekonsolen

Auch der Bitkom bestätigt im Wesentlichen die Prognosen der gfu. So sollen beinahe drei Viertel (73 %) der Bitkom-Umfrageteilnehmer vorhaben, zu Weihnachten Elektronik-Produkte zu verschenken oder sich selbst anzuschaffen. Dabei sind Fitnesstracker mit 37 Prozent das beliebteste smarte Geschenk unter dem Baum. Dahinter folgen Tablet-PCs mit 28 Prozent, Spielkonsolen (24 %) und Smart-TVs (22 %). Auf dem fünften Platz liegen Smartphones, die mit 20 Prozent immerhin noch jeder Fünfte verschenkt oder für sich selbst kauft.

Auf Black Friday folgt morgen Cyber Monday – und damit der Beginn des Weihnachtsgeschäfts.
Auf Black Friday folgt morgen Cyber Monday – und damit der Beginn des Weihnachtsgeschäfts. (Bild: Bitkom)

Es folgen Smartwatches mit 17 Prozent auf Rang sechs, smarte Sicherheitskameras (15 %) auf Platz sieben und Virtual-Reality-Brillen mit 14 Prozent auf dem achten Platz. Digitale Sprachassistenten werden immer beliebter: 14 Prozent wollen zum Beispiel Google Home oder Amazon Echo verschenken oder für sich selbst erwerben.

Deutsche kaufen ihre Smartphones am liebsten im hiesigen Online-Fachhandel

Europa schnellst wachsender Markt für Mobiltelefone

Deutsche kaufen ihre Smartphones am liebsten im hiesigen Online-Fachhandel

28.11.19 - Laut Gartner gingen die weltweiten Verkäufe von Smartphones an Endverbraucher im dritten Quartal 2019 erneut zurück. Gleichzeitig vermeldet Canalys, dass Europa der schnellst wachsende Markt ist. Gewinner, da sind sich beide Analystenhäuser einig, ist Hersteller Samsung. Gute Nachrichten auch für deutsche Händler: Am liebsten kaufen die Bundesbürger daheim ein – wenn auch bevorzugt im Internet. lesen

Gutscheine werden ebenfalls gerne verschenkt. 40 Prozent überreichen zu Weihnachten einen Gutschein für einen Online-Shop wie Amazon oder Zalando. Mehr als jeder Vierte (26 %) verschenkt Guthaben für Prepaid-Karten für Mobiltelefone und 9 Prozent ein Abo für Online-Unterhaltungsangebote wie Netflix, Spotify oder ein E-Paper-Abo. Bei den Unterhaltungsmedien liegen Computerspiele mit 35 Prozent vorn, dahinter folgen Hörbücher auf CD (16 %), Musik-CDs (15 %) und schließlich Filme oder Serien auf Blu-Ray oder DVD (8 %). „Computerspiele sind seit Jahren ein beliebtes Geschenk. CDs, DVDs und Blu-Rays werden hingegen immer seltener verschenkt, weil Musik und Filme vermehrt gestreamt werden“, erklärt Sebastian Klöß, Bitkom-Referent für Consumer Technology.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46268915 / Studien)